Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Roboter/Cobot

Air-Skin macht Sechsachser zum Cobot

| Autor / Redakteur: Ralf Högel / Victoria Sonnenberg

Im Gegensatz zu den meisten Leichtbaurobotern ist die Stoppfunktion des TX2touch PLe-konform.
Im Gegensatz zu den meisten Leichtbaurobotern ist die Stoppfunktion des TX2touch PLe-konform. (Bild: Stäubli)

Mit der Robotergeneration TX2 bietet Stäubli Sechsachser, die sowohl als Standardroboter als auch als Cobots eingesetzt werden könnten.

Auf den ersten Blick sehen die drei neuen Modellreihen TX2-40, TX2-60 und TX2-90 wie „normale“ Industrieroboter aus. Die Sechsachser, die den Traglastbereich von 2 bis 15 kg bei Reichweiten von 515 bis 1450 mm abdecken, sind sehr kompakt und eignen sich deshalb für Einsätze unter beengten Platzverhältnissen, heißt es. Zudem sind die neuen Maschinen leichter, steifer und stärker motorisiert und damit noch dynamischer und präziser und durch eine Vielzahl von Maßnahmen auch energieeffizienter, so Stäubli.

Der entscheidende Unterschied aber zum gewöhnlichen Industrieroboter liegt in der Sicherheitstechnik. Die Sechsachser verfügen über einen eigenen digitalen Sicherheitsencoder pro Achse und ein integriertes Safetyboard. Alle Sicherheitsfunktionen sind TÜV-zertifiziert und erfüllen die strengen Anforderungen der Kategorie SIL3-/PLe. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, wird jede Bewegung des Roboters sensorisch überwacht. Dazu werden sämtliche Koordinaten des Roboters sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung in Echtzeit erfasst. Stäubli setzt bei der TX2-Baureihe auf konfigurierbare, sichere I/O-Module sowie auf Echtzeit-Ethernet-Feldbussysteme, die maximale Sicherheit und Kompatibilität garantieren. Diese Funktionen ermöglichen den Robotern die Zusammenarbeit mit Menschen.

Montage/Handhabung/Robotik Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Insbesondere in der Automobilindustrie kommt es vermehrt zu Einsätzen, bei denen die direkte Interaktion von Mensch und Maschine ohne trennenden Schutzzaun die Voraussetzung für innovative Fertigungskonzepte darstellt. „Um auch diese Applikationen bedienen zu können, müssen die Roboter die geltenden Sicherheitsbestimmungen für die höchste MRK-Stufe einhalten. Dazu modifizieren wir die TX2-Standardroboter. Augenscheinlichste Änderung ist die neue Air-Skin, die den Sechsachser unter der Bezeichnung TX2touch zum Cobot macht“, so Pühringer.

Diese berührungsempfindliche Haut, die der Sicherheitskategorie 3 PLe entspricht, stoppt den Roboter im Falle einer Kollision sofort. Dabei besteht die neue Air-Skin aus mehreren Pads, die sich bei Beschädigungen einzeln tauschen lassen. Die konstruktive Auslegung mit Luftpolstern unter der Haut sorgt dafür, dass der Roboter nicht überhitzt und mit hoher Geschwindigkeit ohne Einschränkungen der Lebensdauer betrieben werden kann.

Die Reaktionszeit der Skin liegt bei nur 10 ms, was ein Geschwindigkeitsplus von 40 % gegenüber Sicherheitssensoren mit einer Reaktionszeit von 80 ms bedeutet. Die neue Skin ist auch mit einer Stärke von 20 mm verfügbar, was ein größeres Sicherheitspolster und somit das Fahren mit höheren Safespeeds erlaubt.

Mit der Air-Skin zum MRK-Roboter

Mit dieser Skin wird der TX2touch laut Hersteller zum schnellsten und sichersten Cobot im Markt. „Im Gegensatz zu den meisten Leichtbaurobotern ist die Stoppfunktion PLe-konform. Der Roboter eignet sich damit perfekt für alle Applikationen mit direkter Mensch-Maschine-Interaktion“, verspricht Pühringer.

Bei all den Neuheiten im Bereich Safety setzt Stäubli auf der mechanischen Seite auf Bewährtes: Die neuen Sechsachser verfügen über die typische geschlossene Struktur in Schutzart IP65, das Handgelenk ist gar in IP67 gehalten und damit wasserdicht. So ist die TX2-Baureihe sowohl prädestiniert für Einsätze unter anspruchsvollen Reinraumanforderungen sowie für Applikationen unter harten Umgebungsbedingungen wie beispielsweise in der Teilereinigung. Alle Sechsachser der TX2-Generation verfügen optional über eine vertikale Kabeldurchführung am Roboterfuß und können an Boden-, Wand- oder Decke montiert werden.

* Ing. Ralf Högel ist freier Journalist

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45962654 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen