Suchen

Rotationsgießen mit Kunststoff

Anspruchsvolle Kunststoffbehälter günstig fertigen

Seite: 5/5

Firmen zum Thema

Bearbeitung, Baugruppenmontage und Qualitätssicherung

„Nach der Entnahme aus der Form werden die Teile entgratet und zunächst auf Sicht geprüft“, so Grütter. Anschließend erfolgt je nach Erfordernis eine mechanische Bearbeitung. So müssen enger tolerierte Öffnungen, Gewinde oder Ausfräsungen auf konventionelle Art oder mithilfe von 5-Achs-Bearbeitungszentren erzeugt werden. Hierfür stehen mehrere Fräsbearbeitungszentren mit Bauraumabmessungen bis zu 2000 mm × 1000 mm × 800 mm zur Verfügung. Anschließend erfolgt je nach Kundenvorgaben die Bestückung mit Anbauteilen sowie die Montage zu kompletten Baugruppen oder verkaufsfertigen Einheiten.

Eine sogenannte Singleshot-Anlage für das Rotationsgießen von Bauteilen mit besonders großen Abmessungen.
Eine sogenannte Singleshot-Anlage für das Rotationsgießen von Bauteilen mit besonders großen Abmessungen.
(Bild: Vollrath)

Ein weiterer wesentlicher Punkt beim Rotationsgießen von Kunststoffteile heißt Qualitätssicherung. Weil Grütter auch die sensible Automobilbranche beliefert, so wie andere anspruchsvolle Industriezweige, muss das Niveau bezüglich der Qualitätssicherung besonders hoch sein.

Grütters Mehrstationen-Anlage für die Produktion von Bauteilen mit kleineren bis mittleren Abmessungen.
Grütters Mehrstationen-Anlage für die Produktion von Bauteilen mit kleineren bis mittleren Abmessungen.
(Bild: Vollrath)

Eine Grundvoraussetzung dafür ist die ständige Mitarbeiterselbstkontrolle. Ein besonderes Augenmerk betrifft in diesem Zusammenhang vor allem Dichtheitstets, weil sehr viele Bauteile natürlich Behälter sind, in denen Flüssigkeiten gelagert werden. Das Managementsystem, das Grütter nutzt, ist nach ISO 9001:2015 zertifiziert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45608155)

Über den Autor

 Klaus Vollrath

Klaus Vollrath

Journalist und Cineast, Redaktionsbüro Klaus Vollrath