Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Advanced Planning and Scheduling

APS-Systeme schließen Planungslücke in der flexiblen Fertigung

| Autor / Redakteur: Oliver Kayser / Claudia Otto

Der Kunststoffmaschinenhersteller Krauss-Maffei konnte mit dem Einsatz eines APS-Systems seinen Umlaufbestand im abgelaufenen Geschäftsjahr um 15% reduzieren. (Bild: Krauss-Maffei)
Bildergalerie: 1 Bild
Der Kunststoffmaschinenhersteller Krauss-Maffei konnte mit dem Einsatz eines APS-Systems seinen Umlaufbestand im abgelaufenen Geschäftsjahr um 15% reduzieren. (Bild: Krauss-Maffei)

Eine optimale Planung und Steuerung ist in der Kleinserien- und Einzelfertigung Gold wert. Ein Advanced-Planing-and-Scheduling-System (APS) sorgt für diese Sicherheit. Doch um aus der Vielzahl an Systemen das richtige auszuwählen, ist es wichtig, die Evaluationskriterien zu kennen.

Der mittelständische (Spezial-)Maschinenbau stellt seine weltweit erfolgreichen Produkte zum großen Teil in der Einzel- und Kleinserienfertigung her. Die Herausforderung bei dieser Art der Produktion: Die Realisierung eines individuellen Kundensystems erfordert die Fertigung und Beschaffung unzähliger Einzelteile und Komponenten. Ein ganzes und immer wieder anderes Auftragsnetz ist so zu planen und zu steuern, dass der Kunde sein System pünktlich erhält. Dabei müssen die Planer mit unsicherem Wissen und schlechter Datenqualität umgehen.

Abarbeitung des Auftragsnetzes erfordert die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit

Die Abarbeitung des Auftragsnetzes erfordert die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit vieler Personen: Der Vertrieb definiert mit dem Kunden das gewünschte System, die Fertigungsplanung steuert die Abarbeitung der Auftragsnetze, der Einkauf sorgt für Werkstoffe, Vorprodukte und Material. Und der Kunde sollte bei der Auftragsvergabe zuverlässig wissen, wann er seine Maschine oder sein System bekommt.

Traditionelle Produktionsplanungssysteme (PPS) sind mit dieser Aufgabe überfordert: Sie planen gegen unbegrenzte Kapazitäten. Das heißt, sie errechnen die Produktions- und Lieferzeiten, als ob es keinerlei Restriktionen bei den personellen und maschinellen Kapazitäten oder den zu beschaffenden Materialien gäbe.

Da dies aber nicht der Fall ist, kommt es zu Rückständen, denen die Produktion ständig hinterherfertigt. Um diese Planungslücke zu schließen, begann man vor rund 20 Jahren, intelligente Verfahren für „Advanced Planning and Scheduling“ zu entwickeln. Inzwischen gibt eine Reihe von Produktionsteuerungssystemen, die auf APS basieren. Allerdings sind die genutzten Verfahren von unterschiedlicher Qualität. Im Folgenden werden Kriterien für die Auswahl von APS-Systemen dargestellt.

Marktsynchrone Produktion durch Einsatz eines APS-Systems

Ein APS-System sollte vom Kundenauftrag ausgehen und die Fertigung mit Markt- beziehungsweise Kundenanforderungen synchronisieren. Ist das Kundensystem definiert und bestellt, ist es die Aufgabe des APS-Systems, ein optimales Auftragsnetz zu erstellen, mit dem der Kundenauftrag in möglichst kurzer Zeit realisiert werden kann – allerdings unter Berücksichtigung der aktuellen Kapazitätenauslastung und der Beschaffungszeiten für Materialien und Komponenten. Damit wird der Vertrieb in die Lage versetzt, dem Kunden bereits bei der Auftragsvergabe eine realistische Lieferzeit anzugeben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31840280 / Digitale Fabrik)

Themen-Newsletter Machine Learning abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen