Suchen

Messtechnik

Berührungsloses Laserstrahl-Messgerät für die Additive Fertigung

| Redakteur: Udo Schnell

Mit dem Messgerät Beam-Watch von MKS Ophir können Laser vermessen werden, die in der Additiven Fertigung eingesetzt werden. Damit kann, so das Unternehmen, gewährleistet werden, das die entstehenden Schichten in ihren Eigenschaften identisch sind.

Firmen zum Thema

Beam-Watch AM stellt laut MKS die nächste Generation der von Ophir entwickelten Laserstrahlmessgeräte dar. Mit dem Messgerät können 2048 Strahlprofile nahezu zeitgleich und in Bruchteilen einer Sekunde ermittelt werden.
Beam-Watch AM stellt laut MKS die nächste Generation der von Ophir entwickelten Laserstrahlmessgeräte dar. Mit dem Messgerät können 2048 Strahlprofile nahezu zeitgleich und in Bruchteilen einer Sekunde ermittelt werden.
( Bild: MKS )

Messtechnik – us. Mit Beam-Watch AM stellt MKS Ophir nach eigenen Angaben das erste berührungslos arbeitende Laserstrahlmessgerät für die Additive Fertigung vor. Es zeichne sich dadurch aus, dass selbst die Fokusshift des Lasers in Echtzeit gemessen werden kann. Darüber hinaus liefere Beam-Watch zahlreiche Strahlparameter, beispielsweise Strahlgröße und -position sowie Fokusgröße und die Strahlkaustik.

Diese Messungen ermöglichen es den Anwendern, einfach und schnell festzustellen, wann der Strahl korrekt ausgerichtet und fokussiert ist und gewährleisten so die Qualität der gefertigten Teile. Die Messungen können sowohl tabellarisch als auch in 2D- oder 3D-Ansichten dargestellt werden und zeigen schnell und realistisch sämtliche Charakteristiken des Laserstrahls auf der Bearbeitungsebene, so das Unternehmen weiter.

Bildergalerie

„In der Additiven Fertigung muss jede Schicht in ihren Materialeigenschaften identisch sein, um die Gesamtqualität des produzierten Teils zu gewährleisten. Dies gelingt nur, wenn der Fokus des Lasers jederzeit den vordefinierten Spezifikationen entspricht. Mit Beam-Watch AM lässt sich dies auf der Bearbeitungsebene berührungslos prüfen“, erklärt Christian Dini, Director Global Business Development MKS Ophir.

Beam-Watch AM stellt, so das Unternehmen weiter, die nächste Generation der von Ophir entwickelten Laserstrahlmessgeräte dar: Sie alle nutzen alleine die Rayleigh-Streuung, um den Strahl darzustellen. Der Laserstrahl selbst wird dadurch nicht beeinflusst, so dass einerseits keine Gefahr besteht, dass das Messgerät selbst beschädigt wird, heißt es. Andererseits könne deutlich schneller gemessen werden, weil bis zu 2048 Strahlprofile nahezu zeitgleich und in Bruchteilen einer Sekunde ermittelt werden.

Beam-Watch AM könne Laser mit einer Leistung von 1000 W bei 14 Hz messen und bis zu 120.000 J Energie ohne Kühlung aufnehmen. Das System misst auch Laserleistung, Strahltaille und -lokation, Fokuslage, Strahldurchmesser im Fokus sowie Fokusgröße auf jedem Punkt entlang des 10-mm-Messbereichs, Elliptizität, Rayleigh-Länge, M2, K, Strahlparameterprodukt, Divergenz und Strahlneigung im Mittelpunkt. Die Ergebnisse können in kommaseparierte (.csv) Dateien geschrieben werden, um sie in Excel oder andere Analysetools zu importieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45074129)