Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Strategie

Britischer Markt für Mergers & Acquisitions boomt

| Autor / Redakteur: Marc F. Bloksma / Melanie Krauß

Durch das schwache Pfund sind britische Unternehmen besonders attraktiv für Käufer.
Durch das schwache Pfund sind britische Unternehmen besonders attraktiv für Käufer. (Bild: ©tanaonte - stock.adobe.com)

Unternehmen aus Großbritannien sind derzeit ein interessantes Ziel für Unternehmenszukäufe, unter anderem weil sie auch nach dem Brexit Zugang zum britischen Markt ermöglichen. Doch auch deutsche Unternehmen bleiben für Käufer attraktiv.

Großbritannien ist im Rahmen seiner Brexit-Bemühungen unverkennbar in den Mergers-&-Acquisitions-(M&A-)Fokus gerückt. Die EU und insbesondere Unternehmen mit entsprechenden Handels- und Lieferketten werden vor operative sowie bürokratische Herausforderungen gestellt. Solange der Austritt nicht erfolgt ist, können europäische Unternehmen bei Sitzverlegungen oder grenzübergreifenden Konzernverschmelzungen das Vereinigte Königreich noch als EU-Mitglied behandeln und die Möglichkeit des EU-Rechts nutzen.

Themen-Newsletter Management
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Da Deutschland und Großbritannien wirtschaftlich eng miteinander verknüpft sind, wird ein Austritt enormen Einfluss auf den Wettbewerb haben. Aufgrund der Sicherung des Zugangs zum britischen Markt und des vorliegend schwachen Pfunds boomte der M&A-Markt mit zum Verkauf stehenden britischen Unternehmen.

Für 2019 wird prognostiziert, dass Kaufinteressenten insbesondere aus den USA als auch Asien treibende Kraft, jedoch mit ausgewogenen und langfristigen Perspektiven, im britischen M&A-Markt sein werden. Neben dem drohenden Brexit schwindet die Anziehungskraft Europas anhand fehlender Reformen, niedrigen Wachstums als auch der neuen Ost-West-Spaltung.

Deutschland vor allem für europäische Käufer interessant

Deutsche Unternehmen werden im Allgemeinen von ausländischen Käufern in Europa favorisiert, wobei innereuropäische Übernahmen im Mittelstand zahlenmäßig im Vordergrund stehen. Käufer aus Europa wollen ihren Eintritt in den deutschen Markt beschleunigen, statt eigene Organisationen aufzubauen.

Die Türkei, als verlängerte Werkbank Europas, verliert im Gegensatz dazu durch die Abwertung der Lira drastisch an Bedeutung. Den wirtschaftspolitischen Rahmen halten laut „AHK World Business Outlook“ mehr als drei Viertel aller befragten Unternehmen für einen großen Unsicherheitsfaktor. Für diese Erhebung befragt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag jährlich 3500 deutsche Unternehmen und ihre Auslandstöchter.

Als aktive Käufernationen außerhalb der EU traten China und die USA im deutschen M&A-Markt in Erscheinung. US-Präsident Donald Trumps Abschottungspolitik irritiert in Anbetracht der invers gelagerten „Belt and Road Initiative“ (BRI), welche von Xi Jinping, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, erstmals im Jahre 2013 vorgestellt und anhand der Strategie „Made in China 2025“ aus dem Jahr 2015 ergänzt wurde.

„Made in Germany“ noch immer Qualitätsmerkmal

Peking zieht BRI-Investitionen vor, die einem strategisch unternehmerischen, logistischen und kulturellen Zweck dienen. Dennoch wird Deutschland wegen seiner technischen Kompetenz und der Strahlkraft des Etiketts „Made in Germany“ bei chinesischen Käufern weiter bevorzugt. Chinesische State-Owned Enterprises (SOE) haben bei Übernahmen in den letzten Jahren einen Wandel vollzogen und umfangreiche Transaktionserfahrung in Bezug auf Finanzierungen und fusionsgefolgter Integrationen gesammelt.

Es zeigt sich bei vielen Übernahmen, dass Chinesen bereitwilliger in Unternehmen investieren, die Zahl der Arbeitsplätze beibehalten sowie den Marktzugang in die zweitgrößte Volkswirtschaft für mittelständische Unternehmen ermöglichen. Diese Mehrwerte kommen beiden Seiten zugute.

Als Spezialist für Unternehmensvermittlungen erwartet die Promecon GmbH, dass die Anzahl der M&A-Transaktionen zwischen der EU und China in den kommenden Jahren steigen wird, vor allem, da die Vereinigten Staaten für chinesische Unternehmen ein spannungsgeladener Markt sind. In diesem Zuge wollen europäische Unternehmen zunehmend die Vorteile nutzen, in die neue „Seidenstraße“ (BRI) einbezogen zu sein. Die angekündigte Lockerung der Beteiligungsobergrenze bei lokalen Automobilfirmen bis 2022 wird auch deutsche Unternehmen in die Lage versetzen, passende Zukäufe in China umsetzen zu können.

US-Amerikaner betrachten Deutschland wegen der Größe des Markts, der zentralen Lage, der Verankerung in Europa und dem damit verbundenen Führungssystem für Auslandstöchter als wichtigste Zielregion. Letzteres ist deshalb relevant, weil der typische US-Käufer kaum Erfahrungen mit der Führung vieler Auslandsbeteiligungen und mit der Bedienung kleinteiliger und im Kundenverhalten hoch individueller Auslandsmärkte hat. Dies alles aber bekommt er bei der Übernahme eines erfahrenen deutschen Mittelständlers zu seiner Marktpräsenz mitgeliefert. Firmenkäufe sind daher auch ein Einstieg in den europäischen Teil der Globalisierung des Geschäfts.

Problemstellungen im Mittelstand

Neben allen geopolitischen und infrastrukturellen Veränderungen bestehen für den Mittelstand aber auch oft Unklarheiten in Anbetracht einer professionellen Vorgehensweise beim Unternehmensverkauf. Im Rahmen fehlender, familieninterner Nachfolger kommt der Identifikation des passenden Käufers eine Schlüsselrolle zu, welcher als strategischer Käufer, Beteiligungsgesellschaft, Family Office oder Privatinvestor in Erscheinung treten kann.

Die Auswahl unter potenziellen Käufern oder Beteiligungspartnern ist durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld sowie durch die Attraktivität familiengeführter Unternehmen groß. Im Rahmen eines strukturierten Prozesses schafft der Vergleich zwischen Interessenten und deren Kaufangeboten erst den notwendigen Überblick für zielführende Verkaufsgespräche. So kann eine Partnerschaft mit ausländischen Unternehmen oder Beteiligungsgesellschaften gerade bei internationalen Wachstumsplänen Vorteile bieten.

Dabei fehlt Mittelständlern häufig die Kenntnis darüber, wie man diese Selektion und Annäherung in Etappen erfolgreich betreiben kann. Instrumente und Best Practices im M&A sind vielschichtig und setzen eine professionelle Vorbereitung als auch ein stets abgestimmtes Handeln voraus. Umso ärgerlicher, wenn Transaktionen dann an mangelhafter Kommunikation, Kenntnis oder Vorbereitung durch Firmen in Eigenregie scheitern.

Als Dealbreaker kann auch die sogenannte Due-Diligence-Prüfung angeführt werden, in welcher der Verkäufer seine vertraulichen Daten und Informationen offenlegt. Ein hierbei oftmals anzutreffendes Problem zeigt sich darin, dass Firmeninhaber den Verkauf nicht mit professionellen M&A-Beratern, sondern mit ihrem Anwalt und Steuerberater betreiben wollen. Dadurch verliert der Prozess jedoch erheblich an Fahrt, weil er sich erfahrungsgemäß auf Nebenschauplätze verlegt. Zum anderen ist erwiesen, dass M&A-Berater aufgrund von Erfahrung und Marktkenntnis deutlich höhere Preise erzielen.

Die unbegründete Angst

Mergers & Acquisitions

Die unbegründete Angst

09.06.17 - Abwanderung des deutschen Know-hows oder Chance für die Wirtschaft? Chinesische Übernahmen deutscher Unternehmen stoßen meist auf Skepsis und Angst vor dem „Ausverkauf“ des eigenen Wissens. Dabei könnte Fernost eine wichtige Lücke füllen. lesen

* Marc F. Bloksma ist Geschäftsführer bei der Promecon GmbH in 73630 Remshalden, Tel. (0 71 51) 7 00 01 20, info@promecon-gmbh.de, www.promecon-gmbh.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45762761 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen