Suchen

Hannover-Messe 2013

Bürsten gegen Kabelsalat

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der moderne Arbeitsplatz fordert auch, dass Kabel möglichst unsichtbar und optisch ansprechend verlegt sind. Bürstensysteme von Minksollen dabei helfen. Davon überzeugen kann man sich auf der Hannover-Messe 2013.

Firmen zum Thema

Die Fasern schmiegen sich eng an die Kabel an – der Durchlass bleibt klein, der Schmutz bleibt draußen.
Die Fasern schmiegen sich eng an die Kabel an – der Durchlass bleibt klein, der Schmutz bleibt draußen.
(Bild: Mink)

Ein wesentlicher Bestandteil dieses Kabelmanagements sind Leistenbürsten, die es ermöglichen, an jeder gewünschten Position Kabel in Kabelkanäle hinein oder heraus zu führen. Die flexiblen Bürsten sind laut Aussteller sowohl optisch als auch in ihrer Funktion ein zuverlässiges Werkzeug. Ein großer Vorteil der verwendeten Fasern liegt den Angaben zufolge in ihrer Fähigkeit, sich eng an die Rundungen der Kabel anzuschmiegen und so den Öffnungsbereich klein zu halten.

Anordnung der Fasern auf dem Bürstenkörper ist variabel

Auch die Anordnung der Fasern auf dem Bürstenkörper ist laut Hersteller variabel. Beim Wunsch nach besonders dichten Systemen etwa werden die Fasern mehrreihig versetzt angeordnet und sorgen dann für eine besonders gute Abdichtung. Mink Bürsten bietet zu diesem Zweck flexible und kostensparende Systeme, die auch speziell auf die Ansprüche der Kunden abgestimmt werden können.

Mit solchen Bürstensystemen lassen sich in zahlreichen Branchen nicht nur Kabelführungen, sondern auch Spalten und andere Öffnungen sehr flexibel gegen Schmutz und Staub abdichten.

August Mink KG auf der Hannover-Messe 2013: Halle 3, Stand D33

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38830540)