Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Lichtbogenfügen

CMT-Schweißen von Stahl mit Aluminium bietet Leichtbau neue Möglichkeiten

| Autor / Redakteur: Gerd Trommer und Jürgen Bruckner / Stefanie Michel

Umformbare Platinen aus Stahl und Aluminium für den Leichtbau mit dem CMT-Verfahren fügen. (Bild: Fronius)
Umformbare Platinen aus Stahl und Aluminium für den Leichtbau mit dem CMT-Verfahren fügen. (Bild: Fronius)

Firma zum Thema

Im Leichtbau sollen hochbeanspruchte Konstruktionspartien aus festem Stahl, weniger beanspruchte aus leichtem Aluminium gewählt werden. Für das Fügen solcher Werkstoffkombinationen schied jedoch bisher das technisch wie wirtschaftlich sinnvolle Lichtbogenfügen aus. Jetzt konnte dies möglich gemacht werden.

Leichtbau spielt besonders bei Personenkraftwagen (PKW) eine große Rolle, denn Gewichtseinsparungen sind gefordert, um den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen zu senken: Mit 100 kg weniger Gewicht kann der Benzinverbrauch um bis zu 0,3 l/100 km und die CO2-Emissionen um 700 g reduziert werden. Laut EG-Verordnung gilt ab 2012 ein Grenzwert von 130 g/km CO2 – der Istwert liegt in Deutschland jedoch darüber, sodass das Thema eine hohe Brisanz gewinnt (Bild 1). Deutliche Gewichtsreduzierungen bleiben ein wichtiges Ziel des modernen Karosseriebaus.

Für die Produktion hoher PKW-Stückzahlen bei gleichzeitig steigender Variantenvielfalt sind technisch wie wirtschaftlich gut beherrschbare Verfahren nötig, die eine reproduzierbare Qualität liefern. Damit kommt der Fügetechnik speziell beim Fügen von Stahl mit Aluminium eine Schlüsselrolle zu. Ziel eines gemeinsamen Projektes von Fronius und Voestalpine war das Entwickeln eines Halbzeuges in Form einer umformfähigen Platine aus Stahl und Aluminium (Bild 2). Ein thermisches Fügeverfahren soll die beiden Metalle verbinden

Voraussetzungen für Fügen von Stahl und Aluminium definieren

Wegen sehr divergierender Schmelzpunkte von über 1500 beziehungsweise etwa 660 °C sowie des Entstehens intermetallischer Phasen (IMP) galten Stahl und Aluminium lange als thermisch nicht dauerhaft fügbar. Weitere Herausforderungen stellen die unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten dar: für Stahl etwa 1,2 mm/100 °C und für Aluminium 2,34 mm/100 °C. Hinzu kommt die sprunghafte Änderung des elektrochemischen Potenzials bei Stahl-Aluminium von etwa 1,22 V und Zink-Aluminium von rund 0,9 V.

Ergänzendes zum Thema
 
Aluminium mit Stahl verbinden

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31605220 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Über ein Dutzend Maschinen in Limburg unter Span

Bimatec Soraluce

Über ein Dutzend Maschinen in Limburg unter Span

19.11.18 - Die Bimatec-Soraluce-Technologietage, die vom 12. bis 16. November abgehalten wurden, lockten die Besucher unter anderem mit smarten Maschinenkonzepten bis hin zu automatischen Hilfssystemen zur Vibrationsdämpfung oder wahre Zeitsparer zur Großteileausrichtung. lesen

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

Drohneneinsatz

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

13.11.18 - Als erstes Unternehmen in Deutschland hat ZF die behördliche Genehmigung für automatisierte Drohnenflüge auf einem Werksgelände erhalten. Seit kurzem fliegt ein Drohnen-Prototyp Ersatzteile wie Sensoren oder Steuerkarten vom Zentrallager zu dezentralen Werkstätten. lesen

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

Composites Europe 2018

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

12.11.18 - Nun liegt uns der Abschlussbericht der Composites Europe vor. Wer die Publikumsrenner auf der Messe waren, wie es mit der Branche weiter geht, und wie die Endzahlen aussehen, verrät der folgende Bericht des Veranstalters Reed Exhibitions. lesen