Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Energietechnik

„Crowd Oil“: Kraftstoff kommt bald aus der Klimaanlage

| Redakteur: Sebastian Hofmann

Belüftungsanlagen könnten dank einem neuen Verfahren vom Karlsruher Institut für Technologie bald synthetischen Rohstoff liefern.
Belüftungsanlagen könnten dank einem neuen Verfahren vom Karlsruher Institut für Technologie bald synthetischen Rohstoff liefern. (Bild: ©lapis2380 - stock.adobe.com)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat ein Verfahren konzipiert, mit dem Belüftungsanlagen in Gebäuden synthetischen Kraftstoff aus der Umgebungsluft gewinnen können.

Zur Herstellung der Kraftstoffe (Kohlenwasserstoffe) trennen die Anlagen dabei CO2 (also Kohlenstoff) aus der Luft ab und liefern per Elektrolyse die erforderliche Menge Wasserstoff. Über weitere Verfahrensstufen lassen sich dann Rohöl, Kerosin und weitere Stoffe gewinnen. „Alleine die Menge CO2, die potenziell in den Lüftungsanlagen der 25.000 Supermärkte der drei größten Lebensmittelhändler Deutschlands abgeschieden werden könnte“, so die Forscher, „dürfte ausreichen, um etwa ein Drittel des deutschen Kerosinbedarfs oder 8 % des Dieselbedarfs zu decken.“ Würde das Konzept des „Crowd-Oils“ also breitflächig in der Industrie angewandt, wären deutlich größere Einsparungen möglich.

Redaktionelle Newsletter

Management & IT

Management & IT

Aktuelle Ausgabe

Betriebstechnik

Betriebstechnik

Aktuelle Ausgabe

E-Mail *
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

„Perspektivisch könnte sich das Crowd-Oil-Prinzip für Unternehmen auch finanziell lohnen“, ist sich Gruppenleiter Michael Klumpp vom KIT sicher. „Dafür braucht es aber noch entsprechende regulatorische Maßnahmen durch den Gesetzgeber.“ Billig ist das Verfahren heute nämlich noch nicht: für die Umwandlung des CO2 und speziell für die Elektrolyse braucht es große Mengen an elektrischem Strom und auch die erforderliche Hardware ist teuer. „Wenn sich unser Verfahren im Massenmarkt durchsetzt, sollten die Kosten allerdings noch einmal drastisch sinken“, unterstreicht Klumpp.

Derzeit baut das KIT an seinem Campus schon an einer Pilotanlage. Damit will man die bisherigen Simulationsergebnisse in der Praxis nachweisen. Die Forscher gehen von einer Kohlenstoffeffizienz – also dem Anteil Kohlenstoff, der sich im produzierten Kraftstoff wiederfindet – von 90 % bis annähernd 100 % aus. Testergebnisse soll es noch in diesem Jahr geben.

Strom-zu-Gas-Verfahren mit Wirkungsgraden von über 80 %

Hannover Messe 2019

Strom-zu-Gas-Verfahren mit Wirkungsgraden von über 80 %

08.03.19 - Im Rahmen seines Messeauftritts präsentiert das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ein neuartiges Power-to-Gas-Konzept. Es ist deutlich effizienter als herkömmliche Verfahren. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45889552 / Energietechnik)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen