Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Red Dot

Das Rennen um den Designpreis Red Dot 2016 beginnt

| Autor / Redakteur: Margit Kuther / Robert Horn

Red Dot Award 2015, etwa für Mercedes-AMG GT: Die Bewerbung für 2016 startet in Kürze.
Red Dot Award 2015, etwa für Mercedes-AMG GT: Die Bewerbung für 2016 startet in Kürze. (Bild: Red Dot / Daimler)

Kunden favorisieren Waren, prämiert mit dem Red Dot. Interessierte Hersteller und Designer haben ab 26. Oktober 2015 Gelegenheit, sich für den Red Dot Award: Product Design 2016 zu bewerben.

Der international renommierte Designwettbewerb ermittelt jährlich die weltweit besten Produktgestaltungen.

Hersteller und Designer, die am Designwettbewerb teilnehmen wollen, melden ihre Objekte zunächst online an und reichen dann das Originalprodukt zur Jurierung ein.

Diese erfolgt durch die international aufgestellte Red Dot-Jury, die jedes Produkt nach festgelegten Kriterien bewertet und die Besten auszeichnet.

Zur Teilnahme am Red Dot Award: Product Design 2016 sind Weltmarken und etablierte Designgrößen genauso aufgerufen wie mittelständische Unternehmen und junge Talente.

Die Voraussetzung ist, dass ihre Produkte industriell hergestellt werden und seit dem 1. Januar 2014 auf dem Markt sind bzw. vor dem 1. Juli 2016 sein werden.

Die siegreichen Teilnehmer nutzen das Qualitätssiegel für gutes Design als Marketing- und Kommunikationstool.

Zudem bringt ein Sieg ein umfangreiches Maßnahmenpaket mit sich, zum Beispiel die Veröffentlichungen im Red Dot Design Yearbook und die Ausstellung in den Red Dot Design Museen. Weitere Informationen, etwa zu den Produktkategorien und Anmeldung auf der Site von Red Dot.

Eine Auswahl der diesjährigen Red-Dot-Gewinner

Red Dot punktet aber nicht nur bei Lifestyle-Produkten. Auch ein Scheinwerfer oder ein Spannungsregler können ausgezeichnet werden. Wir haben für Technikinteressierte eine Auswahl an ausgezeichneten Red-Dot-Produkten aus dem Bereich Technik und IT, prämiert 2015, in der folgenden Bildergalerie zusammengetragen.

Margit Kuther
Über den Autor

Margit Kuther

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43659866 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen