Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Interview mit Frank Schädler, Trumpf

Der Mensch im Fokus – auch bei Industrie 4.0

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Service 4.0 bei Trumpf: 35.000 Teile – auch für ältere Maschinen – warten im Trumpf-Logistikcenter auf ihren Einsatz. Ein enormer Aufwand, mit dem der Ditzinger Maschinenbauer dafür sorgt, dass die Maschinen seiner Kunden schnell wieder laufen.
Service 4.0 bei Trumpf: 35.000 Teile – auch für ältere Maschinen – warten im Trumpf-Logistikcenter auf ihren Einsatz. Ein enormer Aufwand, mit dem der Ditzinger Maschinenbauer dafür sorgt, dass die Maschinen seiner Kunden schnell wieder laufen. (Bild: Trumpf)

Wie sieht der Service der Zukunft aus? Frank Schädler, Geschäftsführer von Trumpf Werkzeugmaschinen Deutschland, spricht über die Herausforderungen der digitalen Transformation und darüber, was ein Werkzeugmaschinenhersteller tun kann, um auch im Jahr 2020 noch erfolgreich zu sein

Predictive Maintenance, sprich: die vorausschauende Wartung, findet in der Industrie immer mehr Verbreitung. Sie bietet viele Vorteile, beispielsweise geringere Stillstandzeiten und damit eine höhere Effizienz in der Produktion. Wichtig dabei ist es, ein auf den Kunden abgestimmtes Servicepaket zu schnüren.

Werkzeugmaschinen werden immer komplexer. Inwieweit können Anwender ihre Maschine überhaupt noch selbst warten?

Frank Schädler, Geschäftsführer der Trumpf Werkzeugmaschinen Deutschland: "Wir müssen einen Weg finden, mit der Technologiebreite unserer Maschinen umzugehen."
Frank Schädler, Geschäftsführer der Trumpf Werkzeugmaschinen Deutschland: "Wir müssen einen Weg finden, mit der Technologiebreite unserer Maschinen umzugehen." (Bild: Trumpf)

Eine Wartung, also eine zeitlich vorgeplante präventive Durchsicht der Maschine, kann der Kunde teilweise noch selber machen. Hierzu bietet Trumpfauch entsprechende Kurse an. Die meisten Kunden wählen jedoch einen entsprechenden Wartungsvertrag mit uns, der noch weitere Leistungen beinhaltet. Bei Reparaturen wird es für die Kunden allerdings immer schwieriger, je elektronischer und digitalisierter die Maschinen werden. Das ist ähnlich wie beim Auto: wer kann da heute noch etwas selbst reparieren?

Welches Know-how ist für die Wartung einer Werkzeugmaschine notwendig?

Ein sehr tiefgehendes Know-how. Ein neuer Servicetechniker benötigt in der Regel ein Jahr Einarbeitungszeit, bis er selbstständig beim Kunden Arbeiten durchführen kann. Da bei uns alles aus einer Hand kommt – Maschine, Laser, Werkzeuge, Steuerung, Programmierung –, ist eine sehr breite Wissensbasis gefordert, deshalb ist unser Service eng mit der Entwicklung vernetzt. Zudem bekommen unsere Servicetechniker vier bis acht Wochen Schulungen pro Jahr, und zwar Ausbildungen an der Maschine plus Webtrainings. Um der Komplexität unserer Maschinen gerecht zu werden, arbeiten wir im Tandem: Unsere Servicetechniker im Außendienst sind mit Innendienstmitarbeitern in ständigem Kontakt. Letztere können über Fernwartung ebenfalls umfangreiche Diagnosen fahren und falls nötig sofort intern Rücksprache mit der Entwicklung halten, um dem Kollegen vor Ort mit dem geballten Trumpf-Know-how zur Seite zu stehen.

Mit VOS (Visual Online Support) bieten Sie ein modulares Servicemodell für Fernwartung an. Ist jede Maschine VOS-fähig?

Grundsätzlich ist jede Maschine dafür vorbereitet. Über VOS können die Kunden unseren Technikern im Innendienst live an ihrer Maschine den Sachverhalt zeigen. Auf diese Weise wird die Problematik direkt am Telefon mit Unterstützung von Bildern, Videos und Tondateien geklärt. Bilddateien können dabei live bearbeitet und mit zusätzlichen Informationen angereichert werden. Alles in allem lösen unsere Techniker heute in Deutschland 75 Prozent der Servicefälle ohne einen Einsatz vor Ort, das entspricht ungefähr 30.000 Anfragen im Jahr. Für den Kunden hat das viele Vorteile: Er hat schneller wieder eine einsatzfähige Maschine, hat keine Wartezeiten – und die Reparatur kommt ihn viel günstiger.

Mit Service 4.0 fit für die Zukunft

Industrie 4.0 bei Trumpf

Mit Service 4.0 fit für die Zukunft

02.11.17 - Technisch entwickeln sich Werkzeugmaschinen rasant weiter – mit steigender Komplexität. Der Service muss dabei mithalten. Dies gelingt durch IT-basierte Lösungen zur Behebung technischer Probleme sowie maßgeschneiderte Dienstleistungsangebote. lesen

Wie sehen in diesem Bereich Ihre nächsten Schritte aus?

Damit eine Maschine aus der Ferne gewartet werden kann, benötigt man umfangreiche Diagnosemöglichkeiten. Über die neue Schnittstelle Central Link lassen sich an immer mehr Maschinen einfach und komfortabel Daten zum Produktionsstatus auslesen und an Analysesysteme übermitteln. Da wir hier sehr sichere Wege für die Datenübertragung anbieten können, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten.

Mit ausgewählten Testkunden analysieren wir die Datenströme, um möglichen Ausfällen schon von vornherein entgegenzuwirken. Dabei spielt aber auch die nicht immer korrekte Bedienung der Maschine eine wichtige Rolle. Ähnlich wie bei einem PC können Fehlermeldung weggedrückt oder durch einen Neustart der Maschine umgangen werden. Für uns als Hersteller sind dies wichtige Informationen: Sehen wir, dass eine Maschine drei Mal am Tag neu gestartet werden muss, ist das ein wichtiges Indiz für uns. Wir wissen dann, hier ist etwas nicht in Ordnung und können in die Fehleranalyse gehen.

Durch die erfassten Daten können wir auch herausfinden, ob es für einen Fehler X eine Standardlösung gibt, die wir über unseren Support auch anderen Anwendern automatisch zur Verfügung stellen können. Ziel ist es, dass die Maschine in Zukunft dem Anwender selbst sagen kann, wie sie bei Standardproblemen gewartet werden muss.

Setzen Sie und wie setzen Sie Virtual Reality im Service ein?

Im Bereich der Ausbildung und Wissensbasis für Servicetechniker haben wir Virtual-Reality-Lösungen im Einsatz, insbesondere 3D-Simulationen von komplexen Abläufen. Der Einsatz von Datenbrillen für Ausbildung, Ferndiagnose und Unterstützung von Servicearbeiten befindet sich in der Erprobung. Allerdings müssen wir auch beachten, dass viele Menschen empfindlich auf VR-Brillen reagieren und über Übelkeit oder Gleichgewichtsstörungen klagen. Auch diese Dinge müssen wir im Blick haben, um unsere Kunden bestmöglich beraten zu können!

Welchen Herausforderungen im Servicebereich müssen Sie sich stellen?

Was die Spezialisten bei Trumpf betrifft, müssen wir einen Weg finden, mit der Technologiebreite unserer Maschinen umzugehen. Hierzu ein paar Zahlen: 240 Maschinentypen inklusive Optionen und Automatisierung können von unseren Technikern gewartet und repariert werden, 9.000 aktive Maschinen werden allein in Deutschland betreut. Da Trumpf-Maschinen sehr langlebig sind – die älteste hierzulande ist von 1971 – und unsere Entwicklung gleichzeitig sehr aktiv ist, gibt es immer mehr verschiedene Maschinentypen, die wir warten müssen. Hier stets und für alle Varianten und Optionen das passende Wissen parat zu haben, ist eine große Herausforderung. Darüber hinaus müssen wir die vielen Möglichkeiten der digitalen Vernetzung sinnvoll einsetzen, um noch schneller die Ursachen für eventuelle Maschinenstörungen zu finden. Am besten schon vorab, bevor die Störung überhaupt eintritt. Und hierbei die Erfahrung der Menschen nicht außen vor lassen. Das beste System wird eine Kombination aus Computer und Mensch sein.

Wie schnell kann ein Servicetechniker von Trumpf weltweit vor Ort sein?

Den Fall, dass ein Techniker um die halbe Welt fliegen muss, um eine stehende Maschine zu reparieren, gibt es nicht. In jedem Land gibt es lokale Serviceorganisationen. In Deutschland nehmen wir innerhalb kurzer Zeit nach der Störungsmeldung Kontakt zum Kunde auf und können die meisten Probleme am Telefon oder per Telediagnose lösen. Zumindest die Maschine wieder in Gang bringen. Braucht es dann noch einen Techniker, ist der in 24 Stunden vor Ort.

Verklebung von Elektromotoren: ungenügend

Klebetechnik in der Kritik

Verklebung von Elektromotoren: ungenügend

01.02.17 - Ende September 2016 wurde der Beitrag „E-Motoren klebt man heute“ auf dem Portal der konstruktionspraxis veröffentlicht. Der Maschinenhersteller Trumpf ist der Meinung, dass Kleben in einigen Fällen eben nicht ausreicht. Eine Reaktion. lesen

Grünes Laserlicht schweißt rotes Kupfer bald noch wirtschaftlicher

Trumpf Lasertechnik

Grünes Laserlicht schweißt rotes Kupfer bald noch wirtschaftlicher

08.06.17 - Wie die Laserexperten von Trumpf berichten, arbeitet man derzeit an einem neuen Verbundprojekt namens „Prolasku“. Das hehre Ziel des Vorhabens sei es einen Hochleistungslaser mit grüner Wellenlänge aus der Taufe zu heben, der das Schweißen von Kupfermaterialien verbessern soll. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44707317 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.