Suchen

Klebstoffe

Der Pritt-Stift – 50 Jahre Kreativität durch tropffreies Kleben!

| Redakteur: Peter Königsreuther

Wir schreiben das Jahr 1969. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit bei Henkel, ist es soweit: Ein vom Lippenstiftdesign angeregter, neuartiger Klebstoffspender tritt seinen Siegeszug durch Kinderzimmer, Büros und Klassenräume an. Heute verlassen pro Jahr rund 100 Mio. Pritt Stifte das Werk.

Firmen zum Thema

Der Pritt-Stift feiert seinen 50. Geburstag! Henkel erklärt, dass man diesen tropffreien Klebstoffspender speziell für Kinder entwickelt hat. Nicht zuletzt stehe der Jubilar als ein Produkt im Rampenlicht, das jungen Talenten zur Umsetzung ihrer Designideen in Schule und Freizeit verholfen habe.
Der Pritt-Stift feiert seinen 50. Geburstag! Henkel erklärt, dass man diesen tropffreien Klebstoffspender speziell für Kinder entwickelt hat. Nicht zuletzt stehe der Jubilar als ein Produkt im Rampenlicht, das jungen Talenten zur Umsetzung ihrer Designideen in Schule und Freizeit verholfen habe.
(Bild: Henkel)

Im Jahr 1969 revolutionierte Henkel den Markt für Konsumentenklebstoffe mit der Einführung einer neuen Produktkategorie: dem ersten Klebestift unter dem Markennamen Pritt. Seither, heißt es, war kein Papierklebstoff weltweit erfolgreicher. Das Unternehmen habe bis dato Milliarden dieser Klebestifte verkauft und seine Produktpalette unter der Markenikone kontinuierlich erweitert. In diesem Jahr wird Henkel den 50. Geburtstag von Pritt mit verschiedenen Aktivitäten wie der bekannten „Back-to-School“-Kampagne im Handel sowie einer speziellen Fundraising-Initiative für Kinder feiern, so das Unternehmen.

Der Beginn einer tubenfreien Klebstoffkarriere

Während einer Reise im Jahr 1967, erzählt Henkel, beobachtete der ehemalige Henkel-Ingenieur Dr. Wolfgang Dietrichs eine Frau dabei, wie sie sich Lippenstift auftrug. Der einfache Drehmechanismus fiel ihm dabei auf, und brachte ihn auf eine revolutionäre Idee: „Warum konzipieren wir nicht einen Klebstoff in der Form eines Lippenstiftes, der schnell, sauber und präzise anzuwenden ist?“ Nach zweijähriger Entwicklungs- und Testphase brachte das Unternehmen den ersten Pritt-Stift auf den Markt. Das neuartige Produkt wurde ein weltweiter Erfolg und gilt heute in vielen Ländern als Synonym für den Klebestift.

Bildergalerie

Nachhaltig und weltraumtauglich kleben

In den vergangenen Jahrzehnten hat Henkel die Qualität und Formulierung seines Klebestiftes kontinuierlich verbessert. Im Jahr 2000 brachte das Unternehmen die erste lösemittelfreie Generation von Pritt-Stiften auf den Markt, die modernen Standards an Benutzersicherheit und Nachhaltigkeit entsprechen. Drei Jahre später ging Henkel noch einen Schritt weiter und führte die heutige Rezeptur ein, die auf 90 Prozent natürlichen Rohstoffen basiert. Bereits im Jahr 2001 wurde Pritt mit dem exklusiven Qualitätssiegel “Space-Proof“ ausgezeichnet. Eine Rakete transportierte Pritt-Stifte zur internationalen Raumstation ISS. Dort wurden die Produkte erfolgreich unter extremen Weltraumbedingungen getestet.

Die neue Erleuchtung für Kinderzimmer-Projekte

Seit seiner Einführung im Jahr 1969 unterstützt der Pritt-Stift die Entwicklung der motorischen und kreativen Fähigkeiten von Kindern beim Basteln in Schule und Alltag, betont Henkel. Deshalb inspiriere die Marke jedes Jahr Kinder in der ganzen Welt mit aufregenden neuen Themen und Motiven unter seiner „Back-to-School“-Kampagne, die durch die Comicfigur Mr. Pritt und die Einführung neuer Produkte wie die ersten Neon- und Glitter-Klebestifte berühmt geworden sei. Anlässlich des runden Geburtstags feiert die diesjährige Kampagne „50 Jahre Magic Moments“. Um diese Magie einzufangen, werde Pritt den neuen leuchtenden Klebestift „Glow in the dark“ auf den Markt bringen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45734451)