Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Aluminiumschweißen

Die Vorteile von MIG- und WIG-Schweißen in einem System

| Redakteur: Peter Königsreuther

Beim Schweißen von Aluminium müssen sich Tempo und Qualität nicht ausschließen, sagt Linde. Mit dem Verfahren Arcline PP, das als völlig neu bezeichnet wird, soll sich der Speed des MIG-Schweißens mit der Qualität des WIG-Schweißens paaren. Das hat viele Vorteile...
Beim Schweißen von Aluminium müssen sich Tempo und Qualität nicht ausschließen, sagt Linde. Mit dem Verfahren Arcline PP, das als völlig neu bezeichnet wird, soll sich der Speed des MIG-Schweißens mit der Qualität des WIG-Schweißens paaren. Das hat viele Vorteile... (Bild: Linde / B. Rohnke)

Linde stellt mit Arcline PP ein Schweißverfahren vor, dass die Schnelligkeit des MIG-Schweißens mit der hochwertigen Arbeit des WIG-Verfahrens kombiniert.

Als einer der weltweit führenden Anbieter technischer Gase engagiert sich Linde seit langem auch in der Schweißtechnik. Das für die globale Forschung und Entwicklung zuständige Team mit Sitz in München erforscht, verbessert und entwickelt integrierte Schweißkonzepte stetig weiter, die derzeitige und zukünftige Kundenanforderungen erfüllen, so Linde. Gleichzeitig bereite es nun auch den Weg für Innovationen wie Arcline PP vor – die völlig neue Möglichkeiten in der Welt des Schweißens eröffnen.

Auch das ist Linde:

Spezialverfahren senkt Kosten beim Schaumspritzguss

Linde auf der Fakuma 2018

Spezialverfahren senkt Kosten beim Schaumspritzguss

25.07.18 - Zur Fakuma führe Linde (Halle B3 am Stand B3309) ein neuartiges, physikalisches Schäumverfahren mit CO2-Einsatz am Markt ein. Der neue Prozess heißt Plastinum Foam Injection Moulding, und ist laut Linde jetzt zur Serienreife gelangt. lesen

Hochwertiges Aluminiumschweißen mit 200 cm/min

Arlcine PP ist laut Linde ein vollkommen neues Schweißverfahren, das die Geschwindigkeitsvorteile des MIG-Schweißens mit der hohen Qualität des WIG-Schweißens verbindet. Es verringert außerdem den Aufwand für die Nahtvorbereitung und Nachbearbeitung, minimiert die Ausschussquote und erlaubt Schweißgeschwindigkeiten bis maximal 200 cm/min, zählt Linde auf. Gleichzeitig reduziere es die Gefahr von Poren sowie Wolfram- oder Oxideinschlüssen im Schweißgefüge. Im Vergleich zu üblichen Verfahren basiert die Überlegenheit von Arcline PP beim Schweißen von Aluminium auf den folgenden Eigenschaften:

  • Es arbeitet mit einer positiv gepolten Wolframelektrode, die die Schweißnaht permanent kathodisch reinigt. Das verringert die Gefahr von Einschlüssen und minimiert den Reinigungsaufwand vor dem Schweißen;
  • Man arbeitet mit zwei separaten Gasströmen: Die äußere Hülle aus Schutzgas blockt atmosphärisch bedingte Verunreinigungen ab und verbessert so die Nahtqualität. Der innere Gasstrom fokussiert den Lichtbogen und verbessert so nicht nur die Leistungsdichte und Stabilität des Lichtbogens, sondern garantiert auch das sichere Einlagenschweißen bis zu einer Materialstärke von 10 mm;
  • Die Arcline-PP-Systeme werden effizient gekühlt. Das erhöht die Lebensdauer der Verschleißteile, wie etwa der Wolframelektrode, erheblich und erlaubt das Schweißen mit Spitzenströmen bis 450 A;

Verbesserter Arbeitschutz und geringere Schweißkosten

Arcline PP bringt außer den oben genannten Vorteilen noch andere Pluspunkte ins Schweißgeschehen bei Aluminium. Dazu gehört eine geringere Ausschussquote und deutlich weniger Rauchgasemissionen, was den Arbeitsschutz verbessert, wie Linde sagt. Nicht zuletzt sollen sich durch das Ganze Vorteilsspektrum die Schweißkosten reduzieren. Arcline PP eigne sich besonders für Hersteller von Zügen, Tankfahrzeugen und Chemikalienbehältern sowie für den Schiffsbau und für Konstruktionen in der Luft- und Raumfahrt. MM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45758080 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen