Studie Digitale Ideenfindung in der Produktentwicklung

Redakteur: Dorothee Quitter

Kreativitätsprozesse lebten bisher vom persönlichen Austausch. Welches Potenzial in der digitalen Ideenfindung steckt, soll eine Studie der Hochschule Karlsruhe, des Fraunhofer IAO und des KIT untersuchen. Basis dafür ist eine gerade stattfindende Online-Umfrage – Teilnahme erwünscht!.

Firmen zum Thema

Die zündende Idee: Ist der persönliche Austausch nötig oder funktioniert es auch digital?
Die zündende Idee: Ist der persönliche Austausch nötig oder funktioniert es auch digital?
(Bild: ©fotomek - stock.adobe.com)

Das Thema „digitale Ideenfindung“ hat aufgrund der aktuellen pandemiebedingten Situation und der verstärkten Zusammenarbeit von Teams, deren Mitglieder im Homeoffice arbeiten, deutlich an Bedeutung gewonnen. Lebten Kreativitätsprozesse bisher vom aktiven und persönlichen Austausch der Beteiligten, beispielsweise über gemeinsame Workshop, müssen diese nun zum Großteil über digitale Tools stattfinden. Neben den Schwierigkeiten, die die plötzliche Umstellung mit sich brachte, zeigt sich aber auch das Potenzial der digitalen Ideenfindung für eine Zukunft nach der Coronapandemie.

Studie zur digitalen Zusammenarbeit

In einer gemeinsamen Studie der der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und des IPEK – Institut für Produktentwicklung des KIT wird nun die digitale Zusammenarbeit von Teams während der Ideenfindungsphase in der Produktentwicklung untersucht. Forschungsschwerpunkt der Studie sind hierbei die erfolgsbestimmenden Faktoren und Methoden für die digital gestützte Ideenfindungsphase sowie die Betrachtung der vertrauensschaffenden Aspekte und des digitalen „Socialisings“ zur Realisierung von erfolgreichen Kreativitätsprozessen in einem Team.

Direkt zur Online-Umfrage

Teilnahme an Online-Umfrage bis 7.3.2021 möglich

Grundlage für diese Studie ist eine Online-Umfrage, die Prof. Dr. Hendrik Rust und Tobias Brugger aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Karlsruhe gemeinsam mit Katharina Dühr, Leiterin der Forschungsgruppe Entwicklungsmethodik und -management, IPEK/KIT, Nora Fronemann, Teamleiterin User Experience, Fraunhofer IAO, und Anne Krüger, Senior Researcher User Experience, Fraunhofer IAO, entwickelt haben. Die Umfrage richtet sich an Produktentwickler, Produktmanager, Mitarbeiter von Strategiebereichen, Berater und alle, die in Ideenfindungsprozesse eingebunden sind. Die Teilnahme ist noch bis zum 07.03.2021 möglich. Auf Wunsch werden den Teilnehmern anschließend die Ergebnisse der Umfrage zur Verfügung gestellt.

(ID:47124447)