5-Achs-Fräsmaschinen DMG Mori expandiert in China

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Unlängst hat DMG Mori Expansionspläne im weltweit größten Markt für Werkzeugmaschinen verkündet: noch in diesem Jahr startet der Bau eines 35.000 m2 großen Produktionswerkes für 5-Achs-Fräsmaschinen in Pinghu nahe Shanghai.

Firmen zum Thema

DMG Mori investiert rund 75 Mio € in ein 35.000 m² großes, hochautomatisiertes und durchgängig digitalisiertes Produktionswerk für 5-Achs-Fräsmaschinen in Pinghu. Der neue Standort nahe Shanghai hat eine Gesamtfläche von 70.000 m².
DMG Mori investiert rund 75 Mio € in ein 35.000 m² großes, hochautomatisiertes und durchgängig digitalisiertes Produktionswerk für 5-Achs-Fräsmaschinen in Pinghu. Der neue Standort nahe Shanghai hat eine Gesamtfläche von 70.000 m².
(Bild: DMG Mori)

„Wir errichten in Pinghu für 75 Mio Euro das weltweit modernste Produktionswerk und zeigen das gesamte Potenzial unserer ganzheitlichen Technologielösungen: flexible Automation, durchgängige Digitalisierung, hochmoderne Fließmontage mit AGVs für 5-Achs-Fräsmaschinen“, sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori AG.

Jahreskapazität von über 2200 Maschinen

„Made in China – for China“: Mit diesem Ziel und einer hohen Wertschöpfungstiefe produziert DMG Mori 5-Achs-Fräsmaschinen der DMU-Baureihe. Die Produktion ist auf eine Jahreskapazität von über 2200 Maschinen ausgerichtet. Der neue Standort umfasst eine Gesamtfläche von 70.000 m². Das Grand Opening von DMG Mori Pinghu Manufacturing Solutions ist für Ende 2022 geplant. Pinghu befindet sich mitten im Yangtse-Delta – eine der dynamischsten Wirtschaftszonen Chinas – und hat sich wegen der geographischen Vorteile wirtschaftlich-technologisch rasant entwickelt.

Erst im September 2020 hatte DMG Mori die neue Monoblock Excellence Factory in Pfronten mit 36 AGV-Transportsystemen („Automated Guided Vehicles“) in Betrieb genommen. Die durch die eigenen Mitarbeiter entwickelte und vollständig digitalisierte Wertschöpfungskette auf Basis der „No Code“-Plattform Tulip soll nun auch in China zum Einsatz kommen.

Die hohe Werkzeugmaschinen-Nachfrage in diesem wachstumsstarken Markt bearbeiten derzeit über 500 Mitarbeiter. Neben dem Technologiezentrum in Shanghai und Produktionswerk in Tianjin gibt es acht Vertriebs- und Servicegesellschaften (Beijing, Shenyang, Chongqing, Xi'an, Shanghai, Ningbo, Suzhou, Shenzhen).