Suchen

Motan-Colortronic

Dosiersystem-Familie um gravimetrische Variante erweitert

| Redakteur: Peter Königsreuther

Motan-Colortronic kombiniert mit dem Spectroflex-System, wie es heißt, erstmals die volumetrische und gravimetrische Dosiermöglichkeit auf einer Geräteplattform.

Firmen zum Thema

Spectroflex heißt ein modular aufgebautes Dosiersystem von Motan-Colortronic. Anwender könnten jetzt Flakes, Pulver, Granulat, Pellets oder Fasern volumetrisch aber auch gravimetrisch dosieren, denn zum bereits bestehenden Spectroflex V geselle sich nun das gravimetrisch arbeitende Spectroflex G, das die gleiche Systembasis nutze. Hier ein Blick auf ein praktisches Wechselmodul der Spectroflex-Geräte, das mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden könne.
Spectroflex heißt ein modular aufgebautes Dosiersystem von Motan-Colortronic. Anwender könnten jetzt Flakes, Pulver, Granulat, Pellets oder Fasern volumetrisch aber auch gravimetrisch dosieren, denn zum bereits bestehenden Spectroflex V geselle sich nun das gravimetrisch arbeitende Spectroflex G, das die gleiche Systembasis nutze. Hier ein Blick auf ein praktisches Wechselmodul der Spectroflex-Geräte, das mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden könne.
(Bild: Motan Group)

Mit der Spectroflex V habe Motan-Colortronic bereits ein modular aufgebautes, hochflexibles volumetrisches Dosiersystem für Pulver, Granulate, Pellets, Mahlgut, Flakes und Fasern am Markt etabliert. Seine Modularität ermögliche, dass es optimal an individuelle Anwenderbedürfnisse angepasst werden könne. Mit wenigen Handgriffen soll sich dabei das Dosiergerät schnell und einfach auf die verschiedenen Materialeigenschaften vorbereiten lassen.

Die gleiche Basis fürs gravimetrische Dosieren

Nun steht mit dem Spectroflex G als Ergänzung ein gravimetrisches Dosiermodul zur Verfügung, wie Motan-Colortronic betont. Es nutze die gleiche Basis und die gleichen Wechselmodule wie das Spectroflex V und sei ebenfalls für Granulate, Mahlgut, Pulver und Flakes geeignet. Je nach Aufgabematerial und Gerätevariante, sind Durchsatzleistungen zwischen 0,7 und mehr als 3000 l/h mit geringen Dosiertoleranzen möglich. Dosiert werden könnten sowohl leicht als auch schlecht fließende Materialien. Aufgrund der gleichen technischen Basis der volumetrischen und gravimetrischen Systeme gestaltet sich der Schulungsaufwand in der Produktion besonders einfach, betont der Hersteller. Das gelte auch im Hinblick auf den der Wechsel zwischen verschiedenen Materialien und den beiden Dosiertechnologien. Aufgrund der auch beim Neusystem verfügbaren Wechselmodule, fällt laut Motan-Colortronich auch dabei keine Reinigungszeit bei Materialwechseln an, der Umrüstaufwand bleibt minimal.

Gesteuert wird die gravimetrische Dosierung über „Gravinet SF“, eine netzwerkfähige Steuerung für bis zu zwei Dosiermodule, wie der Hersteller erklärt. Die präzisen DMS-Wägezellen seien mit separaten Verstärken und CAN-Bus-Schnittstelle ausgestattet – und damit gerüstet für den Einsatz in modernen Produktionsumgebungen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45408951)