Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Multiaxialgelege

Drapierbarkeit wird zur messbaren Größe

| Autor / Redakteur: Katharina Frey / Kirsten Haubert

Ermittlung der Drapierbarkeit Der Drapetest erfasst optisch Drapiereffekte und deren Ausprägung während der dreidimensionalen Umformung. Die Ergebnisse werden softwareunterstützt ausgewertet. (Bild: Textechno)
Bildergalerie: 2 Bilder
Ermittlung der Drapierbarkeit Der Drapetest erfasst optisch Drapiereffekte und deren Ausprägung während der dreidimensionalen Umformung. Die Ergebnisse werden softwareunterstützt ausgewertet. (Bild: Textechno)

Firma zum Thema

Eine Antwort auf die Forderung nach messbaren Qualitätskriterien für Multiaxialgelege ist der Drape-Test. Er ermöglicht, erstmalig die Drapierbarkeit der Gelege präzise und reproduzierbar zu bewerten – durch optische Fehlererkennung und softwareunterstützte Auswertung.

Multiaxialgelege sind heute Stand der Technik bei der Herstellung von Bauteilen aus Faserverbundkunststoffen. In den meisten Fällen können die Anforderungen an multiaxiale Faserorientierungen im Bauteil ohne Gelege nicht realisiert werden. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Endlosfaserverstärkung in Bauteilen von Windenergieanlagen, Automobilen, der Luftfahrttechnik und des Maschinenbaus wird die Forderung nach messbaren Qualitätskriterien für Multiaxialgelege immer lauter. Ziel ist die sichere und reproduzierbare Umsetzung optimaler Bauteileigenschaften.

Beides wird bei Saertex sehr ernst genommen. So arbeitet der Gelegehersteller an zahlreichen Lösungen, um insbesondere das Verhalten der Verstärkungstextilien im Umformungsprozess zu messen und anschließend auf die Kundenanforderungen hin zu optimieren. Eine messbare Qualitätsgröße ist die sogenannte Drapierbarkeit: die Fähigkeit von Multiaxialgelegen, sich beim Umformen einem dreidimensional gekrümmten Körper anzupassen. Sie spielt bei der Bauteiloptimierung eine zentrale Rolle.

Prüfmodell mit Halbkugel als dreidimensionalem Körper

Bisher wurden einfache Verfahren angewendet, um die Drapierbarkeit von Multiaxialgelegen zu beschreiben. So entwickelte Saertex vor wenigen Jahren das Drapiermodell Saedrape. Bei diesem Prüfmodell wird eine Halbkugel als dreidimensionaler Körper verwendet und bei der Umformung der Kraft-Weg-Verlauf der Gelege bestimmt. Gearbeitet wird dabei nach dem Trial-and-Error-Prinzip. Saedrape gilt heute als Vorgängermodell des Drape-Tests, der eine optische Fehlerdetektion und -auswertung ermöglicht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31402570 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

24 Gadgets zur Weihnachtszeit

Geschenkideen

24 Gadgets zur Weihnachtszeit

07.12.17 - Die Vorweihnachtszeit hat begonnen und es wird Zeit, sich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern. Wie wäre es mit einem praktischen, nützlichen oder verrückten Gadget? Für beinahe jeden Anlass gibt es eine passende technische Spielerei. Wir zeigen Ihnen 24 Gadgets, die gut unter den Weihnachtsbaum passen. lesen

MM Innovationstag - Fachvorträge, Ausstellung und Networking

MM Akademie

MM Innovationstag - Fachvorträge, Ausstellung und Networking

11.12.17 - Am 7. Dezember 2017 fand in Düsseldorf der erste MM Innovationstag zum Thema Fertigungstechnik 4.0 statt. Führende Unternehmen wie Siemens, Renishaw, Meusburger oder Open Mind stellten Methoden und Kompetenzen für die digitale Fertigungstechnik vor und präsentierten Lösungen aus der Praxis. lesen

Mensch-Roboter-Kollaboration – Neue Perspektive der industriellen Robotik

Forschungsprojekt Claxon

Mensch-Roboter-Kollaboration – Neue Perspektive der industriellen Robotik

04.12.17 - In der zukünftigen Mensch-Roboter-Kollaboration gilt es noch viele Aspekte zu klären, zum Beispiel Sicherheitsanforderungen an die Roboter. Das Imec betrachtet dieses Thema der industriellen Robotik einmal aus einem anderen Blickwinkel. lesen