Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Multiaxialgelege

Drapierbarkeit wird zur messbaren Größe

| Autor / Redakteur: Katharina Frey / Kirsten Nähle

Ermittlung der Drapierbarkeit Der Drapetest erfasst optisch Drapiereffekte und deren Ausprägung während der dreidimensionalen Umformung. Die Ergebnisse werden softwareunterstützt ausgewertet. (Bild: Textechno)
Bildergalerie: 2 Bilder
Ermittlung der Drapierbarkeit Der Drapetest erfasst optisch Drapiereffekte und deren Ausprägung während der dreidimensionalen Umformung. Die Ergebnisse werden softwareunterstützt ausgewertet. (Bild: Textechno)

Firma zum Thema

Eine Antwort auf die Forderung nach messbaren Qualitätskriterien für Multiaxialgelege ist der Drape-Test. Er ermöglicht, erstmalig die Drapierbarkeit der Gelege präzise und reproduzierbar zu bewerten – durch optische Fehlererkennung und softwareunterstützte Auswertung.

Multiaxialgelege sind heute Stand der Technik bei der Herstellung von Bauteilen aus Faserverbundkunststoffen. In den meisten Fällen können die Anforderungen an multiaxiale Faserorientierungen im Bauteil ohne Gelege nicht realisiert werden. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Endlosfaserverstärkung in Bauteilen von Windenergieanlagen, Automobilen, der Luftfahrttechnik und des Maschinenbaus wird die Forderung nach messbaren Qualitätskriterien für Multiaxialgelege immer lauter. Ziel ist die sichere und reproduzierbare Umsetzung optimaler Bauteileigenschaften.

Beides wird bei Saertex sehr ernst genommen. So arbeitet der Gelegehersteller an zahlreichen Lösungen, um insbesondere das Verhalten der Verstärkungstextilien im Umformungsprozess zu messen und anschließend auf die Kundenanforderungen hin zu optimieren. Eine messbare Qualitätsgröße ist die sogenannte Drapierbarkeit: die Fähigkeit von Multiaxialgelegen, sich beim Umformen einem dreidimensional gekrümmten Körper anzupassen. Sie spielt bei der Bauteiloptimierung eine zentrale Rolle.

Prüfmodell mit Halbkugel als dreidimensionalem Körper

Bisher wurden einfache Verfahren angewendet, um die Drapierbarkeit von Multiaxialgelegen zu beschreiben. So entwickelte Saertex vor wenigen Jahren das Drapiermodell Saedrape. Bei diesem Prüfmodell wird eine Halbkugel als dreidimensionaler Körper verwendet und bei der Umformung der Kraft-Weg-Verlauf der Gelege bestimmt. Gearbeitet wird dabei nach dem Trial-and-Error-Prinzip. Saedrape gilt heute als Vorgängermodell des Drape-Tests, der eine optische Fehlerdetektion und -auswertung ermöglicht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31402570 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen