VDI-Richtlinien Effektivere Schadensprävention an Elastomerprodukten

Autor / Redakteur: Stephan Berends / Peter Königsreuther

In der Richtlinienreihe VDI 3822 gibt es jetzt zwei neue Blätter, die bei der Vermeidung von Schäden an Elastomerkomponenten wertvolle Unterstützung bieten, sagt der VDI.

Firmen zum Thema

Damit so etwas erst gar nicht mehr auftritt, hat der VDI zwei neue Blätter im Rahmen der VDI-Richtlinie 3822 aufgestellt, die die Schadensprävention an Elastomerteilen sicherer machen.
Damit so etwas erst gar nicht mehr auftritt, hat der VDI zwei neue Blätter im Rahmen der VDI-Richtlinie 3822 aufgestellt, die die Schadensprävention an Elastomerteilen sicherer machen.
(Bild: Gummikaiser)

VDI 3822 Blatt 2.2.10 gibt einen Überblick über die in VDI 3822 Blatt 2.2.1 bis Blatt 2.2.9 vorgeschlagenen instrumentellen Analysemethoden und ihre Anwendungen in der Schadensanalyse an Elastomerkomponenten. Schadensanalytiker müssen in der Lage sein, für eine erarbeitete Fragestellung die geeigneten Analysemethoden zu identifizieren und deren Potenzial zur Problemlösung kennen. Sie müssen einordnen können, welche Art von Erkenntnissen eine Methode in dem vorliegenden Schadensfall erwarten lässt bzw. anhand welcher Methode eine gewünschte Aussage getroffen werden kann. Dazu werden in der Richtlinie die in der Schadensanalyse von Elastomerprodukten häufig eingesetzte Methoden aufgeführt, deren Abkürzungen, wie sie in den anderen Blättern der Richtlinienreihe genutzt werden, deren Funktionsprinzip knapp definiert und es wird erläutert, welche Eigenschaften damit charakterisiert werden können.

Prävention gegen thermisches Versagen

VDI 3822 Blatt 2.2.7 beschreibt typische Schadensbilder an Elastomerteilen durch thermische Belastungen und zeigt deren Schadensmechanismen auf, um Vergleiche mit aufgetretenen Schadensfällen zu ermöglichen. Sie gibt Hinweise zur Feststellung der Schadensursachen und unterstützt bei der Suche nach potenziellen Schadenshypothesen und -mechanismen. Die sich hieraus ergebenden Erkenntnisse bilden die Grundlage gezielter Maßnahmen zur Schadensabhilfe und Schadensverhütung. Dabei werden nicht nur individuelle Schadensfälle behandelt, sondern auch Schäden, die in gleicher Art an vielen Produkten aufgetreten sind.

Blatt 2.2.10 und Blatt 2.2.7 sind jetzt als Weißdruck erschienen und ersetzen die Entwürfe von Juli beziehungsweise Mai 2017. Sie können zum Preis von 55,90 Euro respektive 74,00 Euro beim Beuth Verlag bestellt werden.

(ID:46021944)