Suchen

Drucklufthebezeuge Einfache Abfüllung von Lacken per ex-geschütztes Drucklufthebezeug

| Redakteur: Bernd Maienschein

In seiner Abfüllstraße setzt ein Lackproduzent explosionsgeschützte Hebezeuge ein, um mehrere Tausend Farbgebinde handhaben zu können. Die ex-geschützten Drucklufthebezeuge erleichtern den Beschäftigten das Abfüllen und erhöhen zugleich die Kapazität der Produktionsanlage.

Firmen zum Thema

Pro Arbeitsgang werden bis zu 230 Dosen auf einmal mit einem Magnetheber aufgenommen und zur Vereinzelung auf einem Stetigförderer abgesetzt. (Bild: Atlas Copco Tools)
Pro Arbeitsgang werden bis zu 230 Dosen auf einmal mit einem Magnetheber aufgenommen und zur Vereinzelung auf einem Stetigförderer abgesetzt. (Bild: Atlas Copco Tools)

Weil die Abfüllhalle eines Chemieunternehmens als explosionsgefährdeter Bereich der Stufe II klassifiziert ist, muss dort jede Form von Funkenbildung und unkontrollierter elektrostatischer Entladung vermieden werden.

Drucklufthebezeuge vermeiden jegliche Funkenbildung

Wegen der geforderten Vermeidung jeglicher Funkenbildung transportieren druckluftbetriebene LLA-Hebezeuge und Laufkatzen von Atlas Copco Tools die Weißblechgebinde von den Lagerplätzen zu den Vorratstischen der einzelnen Abfüllanlagen. Ungeschützte Elektroantriebe könnten durch ihre bauartbedingte Erwärmung, ungewollte Kurzschlüsse oder Funken an den Schleifkohlen ein zündfähiges Lösemittel-Luft-Gemisch explodieren lassen. Aus diesem Grund müssten alle Elektroinstallationen aufwendig gekapselt werden, was aber nicht nur zwei- bis dreimal so teuer wäre, sondern die relevanten Komponenten vergrößern und deren Wartung und Instandhaltung erschweren würde.

Eine Ex-Schutz-sichere Pneumatikanlage stellt in diesem Fall die kostengünstigere Alternative dar. Ihr wichtigster Vorteil gegenüber elektrisch betriebenen Hebezeugen ist ihr unbedenklicher Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen, denn Druckluft erzeugt als Antriebsmedium keine Funken und wirkt kühlend. Atlas Copco Tools attestiert das allen seinen sieben LLA-Hebezeugmodellen für Lastaufnahmen bis 5 t mit einem Atex-Zertifikat nach der Norm Ex II 2G T5 II B D100 °C und garantiert damit den sicheren Betrieb.

Hebezeug ermöglicht automatisierte Lackabfüllung

In dem Chemieunternehmen stehen bei den Abfüllanlagen bis zu 230 Weißblechgebinde je Lage auf großen Paletten, deren Fassungsvermögen von 0,1 l bis zu mehreren Litern reicht. Das Hebezeug senkt ferngesteuert eine Magnetplatte ab, nimmt sämtliche Dosen auf einmal auf und verfährt sie 6 m zum Vorratstisch. Dort setzt das Hebezeug seine Fracht sanft auf die rotierende Tischfläche ab.

Die Blechbehälter gelangen von dort aus einzeln unter den Fülltrichter und über ein Förderband zur Etikettierung und in den Versand. Gleichzeitig holt der Magnetheber bereits die nächste Lage Weißblechdosen von der Palette.

Keine Kontamination der Lackdosen dank Drucklufthebezeugen

Abgesehen vom Produktivitätsfortschritt bietet die heutige automatisierte Lackabfüllung einen nicht zu unterschätzenden Vorteil. Bediener, die die Dosen von Hand zur Abfüllung brachten und dabei keine Handschuhe trugen, konnten sich beim Aufnehmen der Dosen an ihrem scharfen Innenrand verletzen. Trugen sie dagegen Handschuhe, drohte das Doseninnere durch den Abrieb von den Arbeitshandschuhen zu verschmutzen. Dieses Kontaminationsrisiko entfällt durch den Hebezeugeeinsatz komplett.

Die Werker beim Lackproduzenten schätzen vor allem die leichte und stufenlose Bedienbarkeit des Hebezeugs. Lediglich vier Taster umfasst die pneumatische Fernsteuerung. Doch reichen deren Befehle „heben“, „senken“, „rechts“ und „links“ aus, die Dosen millimetergenau zu platzieren.

(ID:31441870)