Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Elektromobilität

Elektrischer Hightech-Retro-Käfer geht in Serie

| Autor: Thomas Kuther

Der elektrische Retrokäfer soll in einer Miniserie von 25 Fahrzeugen gebaut werden
Der elektrische Retrokäfer soll in einer Miniserie von 25 Fahrzeugen gebaut werden (Bild: electrify)

Von einem elektrisch angetriebenen High-Tech-Retrokäfer will das Unternehmen electrify eine Miniserie von 25 Fahrzeugen auflegen.

Die von Robert Tönnies zu Jahresbeginn 2016 gegründete electrify GmbH mit Sitz in Bielefeld bietet Hotels der ersten Kategorie ab sofort die Möglichkeit, ihren Gästen VW Käfer aus den 70er Jahren, die auf Elektroantrieb umgerüstet und mit High-Tech ausgestattet sind, zum Mieten anzubieten.

Der Retrokäfer erreicht mit einem 100-kW-Elektromotor eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Für die Energie sorgt eine LiFePo-Batterie mit 22 kWh, die in einer Stunde mit dem zum Auto gehörenden Schnellladegerät vollständig aufgeladen ist, und in sechs Stunden an einer normalen Haushaltssteckdose.

Der Akku reicht für 150 km Reichweite

Der Motor verbraucht 13,5 kWh auf 100 km. Die reinen Energiekosten für 100 km Fahrstrecke belaufen sich damit auf 3,30 € bei Strompreisen von 0,24 € pro kWh. Das Fahrzeug wiegt leer rund 1000 kg und hat eine Reichweite von 150 km. Es ist mit hochwertigster Innenausstattung einschließlich Navigationssystem, Touchscreen, LED-Beleuchtung etc. ausgerüstet.

119.000 € Produktionskosten

Das erste Hotel, das seinen Gästen dieses Angebot macht, ist der Stanglwirt in Going (Kitzbühel/Österreich). Robert Tönnies stellte den ersten umgerüsteten Retrokäfer (Produktionskosten: rund 119.000 €) unlängst in Kitzbühel der Öffentlichkeit vor. Damit geht eine Serie an den Start, die zunächst auf 25 Fahrzeuge angelegt ist. Bis Ende 2018 werden damit sukzessive Spitzenhotels in Deutschland und auch im europäischen Ausland ausgestattet. Robert Tönnies entwickelt den Retrokäfer zusammen mit Dennis Murschel, dem Mitgesellschafter und Geschäftsführer der Käferproduktion in Renningen bei Stuttgart.

electrify-Fahrzeugflotte mit 150 Elektroautos

Aktuell umfasst die electrify-Fahrzeugflotte rund 150 Elektroautos. Bis Ende 2018 ist die Vergrößerung der Flotte auf rund 300 bis 400 Autos geplant. Das Investitionsvolumen wird von 1,5 Mio. € im Jahr 2017 auf 3,5 Mio. € in 2018 ausgebaut. Der Umsatz wird 2017 rund 450.000 € erreichen. Das Unternehmen schreibt unverändert eine schwarze Null. In der jetzigen Entwicklungsphase steht nicht die Gewinnmaximierung im Vordergrund, sondern Unternehmensaufbau sowie der Gewinn von Marktanteilen.

Gewerbliche und private Nutzer

Die Autos sind je zur Hälfte von gewerblichen und privaten Nutzern geleast. Rund 30% der verleasten Fahrzeuge setzen Pflegedienste ein. Die prominentesten Vertragspartner sind das Deutsche Rote Kreuz und Bethel proWerk, die sich um die Beschäftigung, Qualifizierung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung kümmern. Der Anteil an Frauen, die bei electrify leasen, liegt bei 60%. Als Leasing-Fahrzeuge kommen optimierte Gebrauchtwagen der baugleichen Modellreihen Citroen C-ZERO, Peugeot Ion oder Mitsubishi iMiEV oder als Reichweitenfahrzeug der Renault Zoe mit 41 kWh Akku zum Einsatz.

Der Beitrag erschien zuerst auf unserer Schwesterseite Elektronikpraxis.

BMW Concept 8 und M8: neue Formensprache

Neue Modelle

BMW Concept 8 und M8: neue Formensprache

07.06.17 - „Zu 86 Prozent“, witzelt Adrian van Hooydonk, wenn man ihn fragt, wie nahe das Concept 8 Series getaufte Coupé der Serie kommt. Schon im kommenden Sommer lanciert BMW die Serienausführung eines neuen 8er – ein Prototyp eines M8 existiert ebenfalls bereits. lesen

Thomas Kuther
Über den Autor

Thomas Kuther

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44814807 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen