Suchen

Kühlschmierstoff-Pumpen

Elektronische Regelung von Druck und Volumenstrom bei Kühlschmierstoff-Pumpen

| Autor/ Redakteur: Heiko Stern / Annedore Munde

Energie ist ein bestimmendes Thema in der Metallbearbeitung. Auch in Kühlschmierstoff-Systemen lassen sich durch eine exakte Auslegung hohe Einsparpotenziale erschließen. Ob sich Veränderungen lohnen, kann durch eine Prüfung im Vorfeld ermittelt werden.

Firmen zum Thema

Es lohnt sich, das Kühlschmierstoff-Management auf Energiesparmöglichkeiten zu untersuchen. Bild: Knoll Maschinenbau
Es lohnt sich, das Kühlschmierstoff-Management auf Energiesparmöglichkeiten zu untersuchen. Bild: Knoll Maschinenbau
( Archiv: Vogel Business Media )

Veränderungen werden umgesetzt, wenn sie wirtschaftlich von Vorteil sind. Mit dem sogenannten E-Pass von Knoll Maschinenbau lassen sich Kühlschmierstoff-(KSS-)Anlagen an Maschinen im laufenden Betrieb prüfen. Nach einer Stunde weiß der Anwender, ob es sich lohnt, für seine Hochdruckpumpe eine Frequenzregelung nachzurüsten.

Große Energieeinsparungen bei Kühlschmierstoff-Pumpen möglich

Untersuchungen des Unternehmens haben ein großes Potenzial an einsparbarer Energie im gesamten Kühlschmierstoff-Management ergeben, das sich durch exakte Auslegung und entsprechende Komponenten erschließen lässt. Die Amortisationszeiten liegen teilweise bei nur einem Jahr.

Ein wesentliches Einsparpotenzial findet sich bei den Pumpen, die zur Hochdruckversorgung von Werkzeugmaschinen mit Kühlschmierstoffen eingesetzt werden. Die Knoll-KTS-Schraubenspindelpumpe ist eine solche selbstansaugende Verdrängerpumpe. Sie zeichnet sich durch geringe Pulsation, hohen Wirkungsgrad und lange Lebensdauer aus.

Am wenigsten Energie verbraucht die Kühlschmierstoff-Pumpe, wenn sie über eine Frequenzregelung verfügt, die für variablen Druck und Durchfluss bei optimaler Drehzahleinstellung sorgt (Bild 1). Gegenüber einer Pumpe mit fest eingestelltem Druckbegrenzungsventil kann der Anwender so bis zu 70% des Energieverbrauchs einsparen.

Elektronische Regelung spart Energie und schont die Kühlschmierstoff-Pumpe

Durch den frequenzgeregelten Antrieb der Pumpe erfolgt außerdem ein geringerer Wärmeeintrag in den Kühlschmierstoff und in die Umgebungsluft. Zusätzlich wird die Pumpe durch den optimalen Betrieb geschont, wodurch sich ihre Standzeit erhöht.

Die Vorteile einer elektronischen Regelung von Druck und Volumenstrom können sich Anwender nicht nur bei Neuanlagen zu eigen machen. Auch bestehende Kühlschmierstoff-Anlagen lassen sich mit Frequenzumrichtern nachrüsten.

Umrüsten der Kühlschmierstoff-Anlagen rechnet sich nicht immer

Die Frage ist nur, ob sich das wirtschaftlich lohnt. Denn die Einsparung hängt von verschiedenen Faktoren ab: zum Beispiel von der Maschinen- beziehungsweise Pumpenlaufzeit, von der Art der Bearbeitung, von den eingesetzten Werkzeugen oder vom Strompreis.

Die Produktionsprozesse sind in den meisten Fällen komplex und werden bei jedem Unternehmen individuell gelöst. Um eine handfeste Amortisationsberechnung erstellen zu können, ist jedoch eine exakte Beurteilung des jeweiligen Prozesses notwendig.

Amortisation Umrüstung von Kühlschmierstoff-Anlagen einfach berechnen

Mit dem Knoll-E-Pass lassen sich jetzt an Kühlschmierstoff-Anlagen in kürzester Zeit und weitgehend bei laufendem Betrieb die wichtigen Daten ermitteln. Eine Software berechnet dann, wie lange es dauert, bis sich eine nachgerüstete Frequenzregelung amortisiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 363579)