Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Energietechnik

EnBW realisiert Druckluftspeicherkraftwerk mit 70% Wirkungsgrad

13.04.2007 | Redakteur: Stéphane Itasse

Um die Stromerzeugung aus Windkraft wirtschaftlicher zu machen, will EnBW zusammen mit dem Land Niedersachsen ein neues Druckluftspeicherkraftwerk mit hohem Wirkungsgrad bauen. Bild: Nordex
Um die Stromerzeugung aus Windkraft wirtschaftlicher zu machen, will EnBW zusammen mit dem Land Niedersachsen ein neues Druckluftspeicherkraftwerk mit hohem Wirkungsgrad bauen. Bild: Nordex

Firma zum Thema

Strom aus Windkraft ist sauber, jedoch nicht immer dann verfügbar, wenn er benötigt wird. Um die Elektrizität dann zur Verfügung zu stellen, wenn die Nachfrage da ist, wird die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), Karlsruhe, zusammen mit dem Land Niedersachsen das weltweit erste adiabatische Druckluftspeicherkraftwerk bauen.

Das Kraftwerk verfügt über einen Wirkungsgrad von 70% und soll erstmals die Nutzung von Windenergie auf wirtschaftlicher Basis ermöglichen. Laut Angaben von EnBW kommt es vollständig ohne fossile Brennstoffe aus, es entstehen keinerlei CO?-Emissionen.

Erstmals alle Systeme zusammengeführt

Das adiabatische Druckluftspeicherkraftwerk der EnBW führt erstmals alle Systeme zur Luftkompression, Wärmespeicherung, Druckluftspeicherung und Stromerzeugung mit Druckluft zusammen. Der zu speichernde Strom treibt Luftkompressoren an, die Umgebungsluft ansaugen, sie auf einen Druck von ca. 100 bar verdichten und gleichzeitig auf mehr als 600°C erhitzen. Bei diesen Kompressoren handelt es sich um eine Weiterentwicklung der bestehenden Technik.

Die heiße Druckluft wird über einen neuartigen Wärmespeicher geführt, gibt dort ihre Wärme ab und wird mit niedrigen Temperaturen in einer unterirdischen Druckluftkaverne zwischengespeichert. Zur Stromerzeugung wird die gespeicherte Luft der Kaverne entnommen, über den Wärmespeicher geführt und dort auf die erforderliche Turbinentemperatur von 600°C gebracht. Dann wird sie über eine neuartige Druckluftturbine entspannt und zur erneuten Stromerzeugung genutzt.

Strom wird in großen Mengen überall speicherbar

Adiabatische Druckluftspeicherkraftwerke sind den Angaben zufolge die einzige Technik, mit der Strom in großen Mengen emissionsfrei und mit einem sehr hohen Wirkungsgrad auch außerhalb bergiger Regionen gespeichert werden kann. Sie ermöglichen erstmals eine wirtschaftliche Integration regenerativer Stromerzeugung in bestehende Versorgungssysteme. Damit kann der Anteil der erneuerbaren Energien auf wirtschaftlicher Basis deutlich gesteigert werden.

Nach dem derzeitigen Stand der Technik ist es nur mittels Pumpspeicherkraftwerken möglich, große Strommengen wirtschaftlich zwischenzuspeichern. Energiespeichertechnologien wie Batterien oder Akkus sind für die Speicherung solch großer Strommengen noch nicht wirtschaftlich. Die Pumpspeicherkraftwerke wiederum können nur in Regionen mit ausreichend Höhendifferenzen errichtet werden. Diese Speicherform kann somit nicht flächendeckend, sondern nur in bergigen Regionen eingesetzt werden.

Zudem hat das adiabatische Druckluftspeicherkraftwerk als Einzelanlage eine sehr hohe Umweltverträglichkeit. Neben der Vermeidung von Treibhausgasen schlägt der geringe Flächenverbrauch positiv zu Buche: Im Vergleich zu hydraulischen Pumpspeicherkraftwerken ist der Flächenbedarf sehr gering. Die Standortsuche ist nach Angaben des Unternehmens auf gutem Weg, aber noch nicht abgeschlossen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 206394 / Betriebstechnik)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen