Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Explosionsschutz

Flammenlose Druckentlastung

| Redakteur: Simone Käfer

Filter mit Q-Flap Rückschlagklappe zur explosionstechnischen Entkopplung und Q-Rohr für flammenlose Druckentlastung.
Bildergalerie: 1 Bild
Filter mit Q-Flap Rückschlagklappe zur explosionstechnischen Entkopplung und Q-Rohr für flammenlose Druckentlastung. (Bild: Rembe)

Firma zum Thema

Bei einer Metallstaubexplosionen entstehen Temperaturen über 3.000 °C. Das ist mehr, als bei anderen Staubarten. Hinzu kommen weitere Auswirkungen wie ein plötzlicher Druckanstieg. Dafür hat Rembe auf Anfragen eines Automobilisten das Q-Rohr entwickelt.

Den Gefahren von Metallstaubexplosionen wurde bisher meist mit Nassabscheidern begegnet. Der dadurch entstehende Schlamm ist nicht nur schwierig in der Handhabung, sondern auch teuer in der Entsorgung. Vor diesem Hintergrund hat ein namhafter deutscher Automobil-Hersteller nach einer alternativen Lösung zum Schutz des Filters einer Strahlanlage (Stahlkugeln zur Oberflächenhärtung) gesucht. Die in Schleuderrad-, Druckluft- oder Injektor-Anlagen verwendeten Strahlmittelkörner treffen mit hoher Geschwindigkeit auf das Strahlgut. Durch das Aufeinanderprallen entsteht Metallstaub, der von einem Filter abgesaugt wird. Während des Abreinigens der Filterelemente besteht erhöhte Explosionsgefahr.

Weiterentwicklung aus den 80ern

Gefunden hat das Automobil-Unternehmen das erste Produkt der flammenlosen Druckentlastung für Metallstäube: Das Q-Rohr. Hinter diesem Produkt verbirgt sich eine Innovation aus dem Hause Rembe, Spezialist für Explosionsschutz mit über 40 Jahren Erfahrung. „Unser Ziel war eine wirtschaftliche Lösung des Explosionsschutzes in Innenräumen für Kunden der metallverarbeitenden Industrie. Mit dem Q-Rohr haben wir in den 1980ern den Explosionsschutz revolutioniert. Jahrzehntelange Erfahrung in allen Bereichen der Schüttgutindustrie hat uns geholfen, auch für Metallstäube eine Lösung zu finden. Das Q-Rohr ist das einzige Produkt für flammenlose Druckentlastung, das nach DIN EN 16009 zertifiziert ist“, sagt Roland Bunse, seit mehr als 20 Jahren Spezialist für Explosionsschutz bei Rembe. Zertifiziert ist das Q-Rohr für Eisen-, Stahl-, Silizium- und Aluminiumstäube.

In Kombination mit der, ebenfalls nach DIN EN 16009 zertifizierten, Rückschlagklappe Q-Flap, verspricht der Hersteller auch im Explosionsfall die Sicherheit von Anlagenteilen, Gebäuden und Mitarbeitern.

Funktionsweise

Die bis zu 3.000 °C heißen Flammengase werden in dem eigens entwickelten Edelstahl-Mesch-Filterkorb des Q-Rohrs durch Energietransfer stark abgekühlt. Das führt zur Reduzierung des austretenden Gasvolumens und löscht so die Flamme. Die für eine Explosion typische Druckerhöhung und Lärmbelästigung im Betriebsraum wird auf ein kaum wahrnehmbares Niveau reduziert. Der Edelstahl-Mesch-Filter gewährleistet zudem, dass keine verbrannten oder unverbrannten Stäube austreten.

Das Q-Rohr wird an handelsüblichen Flanschen befestigt. Die Montage kann ohne besondere Kenntnisse durchgeführt werden und ist in wenigen Minuten erledigt. Nach einer Explosion kann ein Austausch ebenso schnell erfolgen. Das reduziert die Dauer des Produktionsstillstands nach einer Explosion enorm.

Die Vorteile der flammenlosen Druckentlastung:

  • Der gesamte Produktionsprozess bleibt im Gebäude.
  • Keine laufenden Kosten, weder für die Entsorgung von Schlämmen (Nassabscheider) und Spänen, noch für externe Wartungen. Eine optische Inspektion genügt.
  • Die Nähe zu einer Außenwand ist nicht erforderlich.
  • Integrierte Signalisierung für eine zuverlässige Überwachung.
  • Reduzierung der für eine Explosion typischen Druckerhöhung und Lärmbelästigung auf ein annehmbares Niveau.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44069928 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen