Siemens

Flexible Steuerung sorgt für vielfältige Produkte

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Grünlinge werden in der Softformerei bearbeitet

In der Softformerei stehen für das Fräsen der Grünlinge unter anderem zwei Tongtai-Maschinen des Typs TMV-720A bereit (Bild 3). Die mit Sinumerik 840D sl gesteuerten Drei-Achs-Fräszentren sind mit CNC-gesteuerten Zwei-Achs-Drehtischen aus der TF-fix-Reihe der Peter Lehmann AG ausgestattet, sodass sie damit über eine vierte und fünfte Achse verfügen. „Dieser Tisch bringt einerseits die notwendige Flexibilität, um komplexere Teile in einer Aufspannung zu erledigen. Andererseits können wir so Werkstücke fertigen, die sich, am besten direkt auf dem Tisch aufgespannt, fünf- oder auch dreiachsig bearbeiten lassen“, erklärt Oliver Steiner von der Steiner Werkzeugmaschinen AG, Gränichen, dem Lieferanten der Maschinen.

Achskinematik lässt sich reproduzierbar prüfen

Sowohl er als auch der Steuerungshersteller haben an der Konfiguration der Fräszentren maßgeblich mitgewirkt. Die CNC verfügt mit dem Cycle 996 über einen Kinematikzyklus, der den zügigen Wechsel zwischen den Betriebsarten mit unterschiedlich vielen gesteuerten Achsen unterstützt: Er misst selbst mehrere Rundachsen einfach und schnell aus, trägt eventuelle Korrekturen in die Steuerung ein und richtet die Achsen digital aus. Die Genauigkeit der Achskinematik lässt sich damit reproduzierbar prüfen und automatisch korrigieren. Bei Bedarf kann man im Hintergrund mitschreiben und dokumentieren, etwa für das Qualitätsmanagementsystem.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Das Schrumpfen von Anfang an einplanen

Ausnahmslos alle Rohteilzeichnungen entstehen intern bei Extramet: „Wir müssen den Schrumpffaktor von vornherein berücksichtigen“, begründet Olivier Risse aus dem CAD/CAM-Büro das Vorgehen. Gezeichnet wird mit Solid Edge, ebenso wie die Steuerungen der Fräsmaschinen ein Siemens-Produkt. Der Schwundfaktor lässt sich mit dieser Software per Mausklick übertragen. Änderungen der Zeichnung machen das NC-Programm im CAM-System ungültig und alle Operationen werden automatisch neu berechnet. Da die Programmierungssoftware über alle Postprozessoren der Maschinen verfügt, lassen sich die Programme anschließend simulieren – und zwar sowohl als reiner Werkzeugweg als auch mit einberechnetem Materialabtrag. Für die Simulation der beiden Tongtai TMV-720A haben die Zeichner sogar die komplette Maschine in NX CAM abgebildet, inklusive des Lehmann-Tisches (Bild 4).

(ID:44090692)