Siemens

Flexible Steuerung sorgt für vielfältige Produkte

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Abrasivem Verschleiß standhalten

Genau dem Effekt, den die Grünlinge mit ihrem Staub erzeugen, halten sie nach dem Sintern stand: dem Verschleiß. Wenn Teile, die ständiger Reibung ausgesetzt sind, aus Hartmetall bestehen, verlängert das ihre Lebensdauer deutlich. Sie halten bis zu 20-mal länger. Zu den Abnehmern der Extramet-Hartmetalle gehören Werkzeughersteller, Unternehmen aus der Automobil-, der Luftfahrtindustrie oder der Medizintechnik (Bild 7). Und seit Kurzem hat das Unternehmen ein cobaltfreies Hartmetall entwickelt, das sich für die Verwendung in der Lebensmittelindustrie eignet. Endprodukte entstehen dort allerdings grundsätzlich keine: „Zwar haben wir eine Schleiferei, wo wir als Dienstleister gewisse Halbfabrikate erstellen oder Arbeitsschritte auf dem Weg zum Endprodukt übernehmen. Aber wir sind und bleiben Hartmetallhersteller“, sagt Käser. Und er ergänzt: „ selbst die Werkzeuge, die wir in unseren eigenen Maschinen einsetzen, kaufen wir zu.“

Die Herstellung von Hartmetall erfordert besonderes Know-how. Das fängt beim Wissen um die Rezepturen der unterschiedlichen Hartmetallsorten an. Dann folgt die Fähigkeit, die pulverförmigen Komponenten mit unterschiedlichen Korngrößen und Mengenanteilen so zu mischen, dass daraus absolut homogen gefügtes Hartmetall entsteht. Schließlich muss entschieden werden, welche Maschinen für die Bearbeitung infrage kommen. Und damit hört das notwendige Fachwissen noch lange nicht auf...

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

* Hans Peter Küng ist Mitarbeiter im Sinumerik User Support bei der Siemens AG, Digital Factory, Motion Control Systems, 8047 Zürich (Schweiz)

(ID:44090692)