Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Großflächige Kunststoffteile via Heißkanal spritzen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Maßgeschneiderte Heißkanalsysteme ermöglichen das wirtschaftliche Spritzgießen anspruchsvoller flächiger Kunststoffteile wie Reisekofferschalen aus PP, faltbarer 2-K-Wannen aus PP und Elastomer und eines Laptop-Gehäusedeckels aus hoch glasfaserverstärktem Polycarbonat (PC).
Maßgeschneiderte Heißkanalsysteme ermöglichen das wirtschaftliche Spritzgießen anspruchsvoller flächiger Kunststoffteile wie Reisekofferschalen aus PP, faltbarer 2-K-Wannen aus PP und Elastomer und eines Laptop-Gehäusedeckels aus hoch glasfaserverstärktem Polycarbonat (PC). (Bild: Hrsflow)

Hrsflow verquickt seine universell einsetzbaren Heißkanalsysteme, wie es heißt, mit seinem Know-how zur Spritzgusssimulation. Das eröffne neue Möglichkeiten für die Herstellung thermoplastischer, dünnwandiger sowie flächiger Kunststoffteile, wie Laptop-Deckel oder Kofferschalen.

Die Anwendungsbreite der Systeme erstreckt sich laut Hrsflow von dünnwandigen, in unterschiedlichen Größen hergestellbaren Reisekofferschalen über eine faltbare Wanne aus zwei Kunststofftypen bis hin zu einem Laptop-Gehäusedeckel mit hochwertiger Oberflächenqualität. Für die Herstellung empfiehlt das Unternehmen die Flexflow-Technik, die auf servoelektrisch angetriebenen Nadelverschlusslösungen basiert, wie es weiter heißt.

Polymerer Leichtbau für Reisende

Aus Polypropylen (PP) besteht die Schale eines nur rund 1,9 kg wiegenden Reisekoffers, die, wie Hrsflow betont, trotz ihrer geringen mittleren Wanddicke von 1,8 mm eine hohe Deformationsbeständigkeit hat. Der Hersteller fülle die Kavität für die circa 490 mm × 290 mm (Randhöhe) × 690 mm messenden Schalen traditionell über einen einzelnen, zentral auf der Außenfläche positionierten Anschnitt mit 5 mm Durchmesser. Hrsflow hat im Hinblick auf diese Anwendung umfangreiche Computersimulationen des Fließverhaltens und der dabei auftretenden Druckverhältnisse durchgeführt, heißt es. Dabei heraus kam eine anwendungsspezifisch optimierte Einzeldüsenanwendung, bei der eine hydraulisch betätigte Heißkanal-Nadelverschlussdüse als Verlängerung der Maschinendüse fungiert, erklärt Hrsflow. Anders als die ursprüngliche Konfiguration, garantiere diese Idee trotz der langen Fließwege, dass die PP-Teile mit hochwertig anmutender Oberfläche, ohne Fließlinien oder sichtbare Bindenähte sowie verzugsfrei hergestellt werden könnten. Ein aufgeclipstes Markenemblem kaschiert danach den Anspritzpunkt. Die in ihrer Innengeometrie optimierte Düse von Hrsflow minimiert sogenannte Schmelze-Toträume und erlaube den raschen Wechsel zwischen den 15 bisher angebotenen Schalenfarben.

Funktionales Kunststoffwannen-Origami

Als weiteres Anwendungsbeispiel für den sinnvollen Hrsflow-System-Einsatz nennt das unternehmen eine 660 mm × 240 mm × 300 mm große Wanne, in der etwa Kleinkinder gebadet werden können, ist faltbar ausgeführt, um sie auch noch platzsparend verstauen zu können. Im Zweikomponenten-Spritzguss kombiniert der Hersteller dazu ein Polypropylen, aus dem die 2,5 mm dicken Seitenteile gespritzt werden, mit einem thermoplastischen Elastomer, das die PP-Teile elastisch miteinander verbindet, so Hrsflow. Um die Kavitäten für die Wandelemente zu füllen, ist ein 10-fach-Heißkanalsystem von Hrsflow mit Nadelverschlussdüsen der Ma-Baureihe im Einsatz, die für mittlere Schussgewichte ausgelegt ist. Eine Kaskadensteuerung sorge dabei dafür, dass all die auch noch unterschiedlich großen PP-Teil-Kavitäten zum gleichen Zeitpunkt prompt mit Schmelze gefüllt seien. Im zweiten Arbeitsgang folgt das Einspritzen der Weichkomponente in die langen und engen Kavitäten für die Ausbildung der Elastomer-„Scharniere“. Letzteres erfolgt mit einem 4-fach-Heißkanalsystems mit Nadelverschlussdüsen der Pa-Baureihe, deren Domäne ein geringes Schussgewicht ist, wie Hrsflow präzisiert. Im Vorfeld wurden alle Funktionen per Fließsimulation von Hrsflow optimiert, heißt es weiter, wodurch auch bei einer 2-K-Anwendung Bindenähte oder Lufteinschlüsse vermieden werden, um vor allem die „Scharniere“ langlebig zu machen. Farbwechsel seien auch bei dieser Anwendung schnell machbar.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45674270 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen