Konzentrierte Extrusion Großinvestition! Krauss-Maffei bündelt Extrusions-Know-how in Laatzen

Redakteur: Peter Königsreuther

Mit dem Umzug aller extrusionsrelevanten Expertisen nach Laatzen, nebst Neubau eines Technikums, starte Krauss-Maffei das größte Investitionsprogramm seiner Geschichte.

Firmen zum Thema

Wie heute bekannt gegeben wurde, bündelt die Krauss-Maffei-Gruppe jetzt ihre ganze Extrusionskompentenz in Laatzen bei Hannover. Im Zuge dessen wird auch ein modernes Extrusionstechnikum gebaut.
Wie heute bekannt gegeben wurde, bündelt die Krauss-Maffei-Gruppe jetzt ihre ganze Extrusionskompentenz in Laatzen bei Hannover. Im Zuge dessen wird auch ein modernes Extrusionstechnikum gebaut.
(Bild: Krauss-Maffei)

Krauss-Maffei will im Bereich Extrusionstechnik wachsen, heißt es. Zur richtigen Strategie, um das zu erreichen, gehöre die Konzentration der entsprechenden Technik und des bestehenden Extrusions-Know-hows an einem Standort. Laatzen bei Hannover soll es sein! Vielen bekannt, als DIE Bahn-Haltestelle auf dem Weg zum berühmten Messegelände mit dem Hermes-Turm. Es geht aber nicht nur um den Umzug der gesamten Extrusionssparte nach Niedersachsen. Es soll dort auch das weltweit modernste Extrusionszentrum entstehen, in dem neue Prozesse und Anwendungen durchgespielt werden könnten. Das betrifft nicht zuletzt auch Anwendungen mit Blick auf Rezyklate und die Kreislaufwirtschaft sowie Industrie 4.0, macht Krauss-Maffei klar. Auch für den Bereich Forschung und Entwicklung will man damit eine gut ausgestattete „Spielwiese“ schaffen.

Über zwei Dutzend Extrusionslinien mit allem Drum und Dran

Der Umzug ist für die zweite Hälfte des Jahres 2022 geplant, so Krauss-Maffei. Ab dem dritten Quartal 2022 soll das gesamte Spektrum des Krauss-Maffei-Repertoires der Extrusionstechnik dort zur Verfügung stehen. Auch der Vertrieb und die Gesamtorganisation werden neu strukturiert. Das Highlight des neuen Werks in Laatzen, in dem alle Abteilungen mit bis zu 700 Mitarbeitern aus München und Hannover zusammengefasst werden, ist aber das neue Extrusionstechnikum: Auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern stehen dort 26 Extrusionslinien für Versuche bereit. Neu sei, dass man diese Linien erstmals im Produktionsmaßstab aufbaue – also in voller Länge, inklusive aller Nachfolgeeinrichtungen, wie etwa Kühleinheiten, Abzüge, Wickler und Trenneinrichtungen. Für die Krauss-Maffei-Gruppe ist das Vorhaben die größte Investition der Unternehmensgeschichte. Über die Summe schweigt sich Krauss-Maffei jedoch aus.

(ID:47395491)