Extrusion Günstigere Blasfolien durch Direktextrusion

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Reifenhäuser Kiefel Extrusion hat bei der vergangenen K in Düsseldorf ein neu entwickeltes Verfahren zur Herstellung mehrschichtiger Blasfolien vorgestellt: Mit der Evolution-Ultra-Fusion-Technik erhöhen sich die Qualität und Wirtschaftlichkeit spürbar, wie die Reifenhäuser-Experten berichten.

Firmen zum Thema

Ein Doppelschnecken-Extruder des Typs REI-truder von Reifenhäuser bildet das Herz der Evolution-Ultra-Fusion-Technologie, mit der Folienhersteller produktiver arbeiten können, dabei noch teure Ressourcen sparen und ihre Folienqualität auch noch verbessern.
Ein Doppelschnecken-Extruder des Typs REI-truder von Reifenhäuser bildet das Herz der Evolution-Ultra-Fusion-Technologie, mit der Folienhersteller produktiver arbeiten können, dabei noch teure Ressourcen sparen und ihre Folienqualität auch noch verbessern.
(Bild: Reifenhäuser)

Evolution Ultra Fusion: die erste Direktextrusions-Technologie für die Herstellung mehrschichtiger Blasfolien, steigert Produktivität und Energieeffizienz, senkt die Produktionskosten und verbessert die Folieneigenschaften, zählt der Hersteller Reifenhäuser auf. Praxistests im Technikum der Reifenhäuser Kiefel Extrusion untermauern die zur K 2013 unter dem Motto Rethinking Technology erstmals vorgestellten Wettbewerbsvorteile, wie es weiter heißt. Seit Kurzem entwickele man die Technologie zur kommerziellen Nutzung weiter.

Direktextrusion ist wirtschaflticher

Die Evolution-Ultra-Fusion-Technologie verarbeitet den Rohstoffe direkt, das heißt ohne vorherige Vortrocknung und Compoundierung, sagen die Verantwortlichen. Die Ingenieure haben dazu einen Doppelschneckenextruder der Baureihe REI-truder direkt in eine Blasfolienanlage integriert, heißt es. Die Produktionskosten für die Herstellung dreischichtiger Folien sinken mit dieser Direktextrusionmethode im Vegleich zur Verarbeitung von Compounds und Masterbatches um über 15 %.

Bildergalerie

Das volle Einsparpotential des neuartigen Prozesses zeige sich vor allem bei der Herstellung gefüllter mehrschichtiger Folien, bei denen ein Teil des teuren Rohstoffs, wie etwa Polyethylen durch günstigere Füllmaterialien wie Calciumcarbonat (CaCO3) ersetzt werde. Laut Reifenhäuser erreichen die Kunststoffverarbeiter mit der Evolution-Ultra-Fusion-Technologie besonders hohe Füllgerade – im Idealfall bis 50 %. Nicht zuletzt ließen sich die Herstellkosten so um über 20 % verringern.

(ID:43118042)