Suchen

Schruppwerkzeuge High-Feed-Fräser für ein hohes Zerspanungsvolumen

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Walter stellt drei neue High-Feed-Fräser vor.

Firmen zum Thema

Der Xtra tec XT M5008 von Walter.
Der Xtra tec XT M5008 von Walter.
(Bild: Walter)

Walter hat drei neue Schruppwerkzeuge entwickelt: den Xtra·tec XT High-Feed-Fräser M5008, für Durchmesser 16 bis 66 mm, und die beiden Vollhartmetallfräser MC025 Advance beziehungsweise MD025 Supreme, für Durchmesser 1 bis 25 mm. Kennzeichnend für alle drei Werkzeuge ist ein flacher Anstellwinkel und leichtschneidende Geometrien. Diese sollen hohe Zahnvorschübe bei geringen Schnitttiefen ermöglichen. Das sorge zusammen mit der hohen Zähnezahl für hohe Zerspanungsvolumen, Stabilität und Prozesssicherheit. Zudem verringert sich die Vibrationsneigung bei langen Werkzeugen. Der flache Anstellwinkel der Werkzeuge reduziert die radiale Belastung der Werkzeuge. Dadurch eignen sich die VHM-Fräser MC025 Advance beziehungsweise MD025 Supreme für die Bearbeitung dünnwandiger Verbindungselemente wie Scharniere und Streben im Flugzeugbau, heißt es weiter.

Der MD025 Supreme ist die Benchmark im Aerospace-Bereich. Zum einen, aufgrund kurzer Bearbeitungszeiten und seiner variablen Einsetzbarkeit für kleinere ISO S-Bauteile, zum anderen durch die kurze, stabile Umfangsschneide, Halsfreischliff und kompakte Bauform, die für das Fräsen tiefer Kavitäten sehr vorteilhaft sind. Alle drei Fräser sind in den ISO-Werkstoffgruppen P, M, K und S einsetzbar und erfüllen die hohen Anforderungen, zum Beispiel im Werkzeug- und Formenbau. Der Xtra·tec XT High-Feed-Fräser M5008 ermöglicht konturnahes Schruppen und kombiniert Stabilität mit verschleißfesten Tiger-tec-Schneidstoffen – für hohe Schnittdaten und Standzeiten, zum Beispiel beim Fräsen tiefer Taschen, Nuten oder Freiformflächen. Ein Merkmal der beiden mit Zylinderschaft oder Cone-Fit-Wechselkopf ausgeführten VHM-Fräser ist ihre speziell für das High-Feed-Fräsen entwickelte Stirngeometrie.

Bildergalerie

(ID:46394843)