Suchen

Klebstoffdosierung Hoch gefüllte Klebstoffe können doch gefahrlos dosiert werden

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mechanisch angetriebene Dosieranlagen werden bei hoch gefüllten Klebstoffen und Vergussmassen eigentlich durch Abrasion gefährdet. Delo und Viscotec haben jetzt bewiesen, dass diese Gefahr zu bannen ist.

Firmen zum Thema

Abrasive, weil hoch gefüllte, Klebstoffe und Vergussmassen schaden eigentlich den zur Applikation nötigen Dosiersystemen langfristig. Viscotec und Delo haben diesen Umstand jetzt näher untersucht und in Langzeittests bewiesen, dass Dispenser, wie dieser Viscotec 3RD8, auch auf lange Sicht gegen Abrasion und Verschleiß widerstehen.
Abrasive, weil hoch gefüllte, Klebstoffe und Vergussmassen schaden eigentlich den zur Applikation nötigen Dosiersystemen langfristig. Viscotec und Delo haben diesen Umstand jetzt näher untersucht und in Langzeittests bewiesen, dass Dispenser, wie dieser Viscotec 3RD8, auch auf lange Sicht gegen Abrasion und Verschleiß widerstehen.
(Bild: Delo)

Die Anforderungen an die Temperaturfestigkeit und die chemische Widerstandskraft von Klebstoffen steigen in vielen Branchen, wie etwa in der Automobil- oder der Elektronikindustrie stetig an, sagt Delo. Deshalb, aber auch, um Eigenschaften wie eine elektrische respektive thermische Leitfähigkeit oder angepasste Ausdehnungskoeffizienten zu erreichen, mixen Klebstoffhersteller ihren Produkten zusätzlich gewisse Rohstoffe bei, um diese Ziele zu erreichen, heißt es. Diese meist mineralischen oder metallischen Füllstoffe finden sich in Klebstoffen immer häufiger, gelten jedoch als abrasiv und damit schwer dosierbar – zu Unrecht, wie Langzeittests von Delo, dem Klebstoffspezialisten und Viscotec, einem Dosiergeräteexperten, offenbart haben und wobei über 6 Mio. Dosierzyklen erreicht wurden, wie Delo betont.

Aufwändige Tests in Sachen chemische Resistenz

Dabei wurden Viscotec-Dosiergeräte eco-PEN- und -RD-Baureihe mit je zwei Elastomerstatoren untersucht, erklären die Experten. Als Klebstoffe kamen sechs Epoxidharze von Delo mit jeweils unterschiedlichen Füllstoffen zum Einsatz. Der Füllstoffanteil lag in allen Fällen im für Klebstoffe typischen Bereich zwischen 25 und 50 %. Zunächst wurden die Statoren 168 Stunden in Klebstoff eingelegt, um ihre grundsätzliche chemische Eignung für einen Langzeitkontakt zu überprüfen, beschreibt Delo. Im Anschluss daran wurden die Veränderung der Masse, die Maßhaltigkeit sowie die Härte und Elastizität der Elastomerstatoren untersucht. Dabei sei es zu keinen Auffälligkeiten oder Abweichungen außerhalb der engen Fertigungstoleranzen gekommen. Somit konnten chemische Wechselwirkungen zwischen den beiden Komponenten, die die weiteren Ergebnisse beeinflussen könnten, sicher ausgeschlossen werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45715543)