Suchen

CAD/CAM/PLM

Hörl Kunststofftechnik und VISI – ein Erfolgsduo

| Redakteur: Jürgen Schreier

Vom Werkzeugbau werden im Zuge der automatischen Null-Fehler-Produktion hochwertiger Klein- und Mikroteile aus – häufig abrasiv wirkenden – technischen Kunststoffen Höchstleistungen gefordert. Hörl Kunststofftechnik aus Laufen an der Salzach vertraut in diesem Umfeld schon seit den 1990er-Jahren auf die CAD/CAM-Lösung VISI.

Firmen zum Thema

In klimatisierten Räumen produziert Hörl Kunststofftechnik täglich über drei Millionen Klein- und Mikrospritzgussteile aus technischen Kunststoffen, die hauptsächlich für hochwertige Steckverbinder und Kontaktkomponenten verwendet werden.
In klimatisierten Räumen produziert Hörl Kunststofftechnik täglich über drei Millionen Klein- und Mikrospritzgussteile aus technischen Kunststoffen, die hauptsächlich für hochwertige Steckverbinder und Kontaktkomponenten verwendet werden.
(Bild: Mecadat)

Mit 62 Spritzgussmaschinen neuester Bauart, die in Kombination mit Entnahmerobotern zur nestgetrennten Ablage maximale Sauberkeit garantieren, werden bei Hörl Kunststofftechnik so ziemlich alle Standard- und Hochleistungsthermoplaste, die am Markt erhältlich sind, verarbeitet. Das reicht vom einfachen PP oder ABS bis hin zu Hochtemperaturwerkstoffen wie PAA, LCP oder PEEK. Kombiniert werden die jeweiligen Granulate mit Farben sowie meist mit festigkeitssteigernden Füllstoffen wie Kohlefasern, Glasfasern oder Glaskugeln und anderen Modifikationen. Dies erfordert nicht nur ein umfangreiches Wissen in der Verarbeitung an der Spritzgussmaschine, sondern auch bei der Auslegung der Bauteile und der Werkzeugkonzeption. Darum konstruiert und baut Hörl die bei ihnen im Hause zum Einsatz kommenden Werkzeuge hauptsächlich im eigenen Werkzeugbau.

Projekterfolg braucht frühzeitige Zusammenarbeit mit dem Kunden

Von großer Bedeutung für den Projekterfolg ist die frühzeitige Zusammenarbeit mit dem Kunden, die möglichst schon bei der Definition des Designs und des Materials für das neue Produkt beginnen sollte. „Eine Vorgehensweise, die von den Kunden immer stärker nachgefragt wird“, ergänzt Geschäftsführer Thomas Hörl. „Unsere kommen übrigens vorwiegend aus der Automobil- und Elektronikindustrie, wobei durch den Firmenverbund mit Rosenberger Verbindungslösungen für den Hochfrequenz- und Fiberoptik-Bereich in den letzten Jahren stark zugenommen haben.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 13 Bildern

Ein vierköpfiges Konstruktionsteam sorgt in enger Abstimmung mit dem Produktmanagement dafür, dass bei Hörl nicht nur mit bis zu 48 Kavitäten ausgestattete Hochleistungswerkzeuge in kurzer Zeit als 3D-CAD-Modell entstehen, sondern auch für die optimale geometrische Auslegung. Denn alle Phasen des Spritzgießprozesses, die im Werkzeug ablaufen, werden bei Hörl per Füllsimulation konstruktionsbegleitend analysiert. So können die Spezialisten die Anguss- und Füllsituation vorhersagen, Schwindung und Verzug untersuchen und ziemlich schnell sehen, ob es beispielsweise zu Temperatur- oder Luftproblemen kommt. Eingesetzt wird hierfür das Modul VISI Flow, bei dem die Simulation direkt aus dem 3D-CAD von VISI heraus gestartet wird.

VISI ist bei Hörl entlang des gesamten Workflows zu finden

Mit weltweit über 30.000 Installationen und den zahlreichen, eng verzahnten Modulen für Konstruktion, Simulation, Produktdatenverwaltung (PDM) und Fertigung ist VISI speziell auf die Anforderungen des Werkzeug- und Formenbaus ausgerichtet. Die VISI-Module lassen sich je nach Bedarf zusammenstellen und jederzeit durch weitere Elemente ausbauen. Das System bietet Schnittstellen zu allen wichtigen Datenformaten, die ebenfalls als einzelne Module erhältlich sind.

„VISI ist bei uns entlang des gesamten Workflows zu finden: Angefangen von der Beratung bei der Bauteilauslegung durch das Produktmanagement über die Werkzeugkonstruktion, die NC-Programmierung bis hin zum Produktdatenmanagement (PDM)“, stellt Günter Huber, der Leiter des Produktmanagements bei Hörl, fest. „Zudem werden mit VISI Handlingsysteme zum automatischen Be- und Entladen von Spritzgießmaschinen konstruiert, die von Zulieferern aus der Umgebung gefertigt werden.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43371676)