Auslandsmärkte Industriepark in China lockt mit Nachhaltigkeit

Autor / Redakteur: Bernhard Reichenbach / Robert Horn

Das Reich der Mitte bietet trotz Konjunkturkrise auch weiterhin erhebliches Potenzial für die deutsche Industrie. Interessante Möglichkeiten verspricht etwa der ökologieorientierte deutsch-chinesische Industriepark in Shenyang.

Firma zum Thema

BMW-Produktion im Industriepark Tiexi in Shenyang in Nordostchina.
BMW-Produktion im Industriepark Tiexi in Shenyang in Nordostchina.
(Bild: BMW)

Speziell für mittelständische Unternehmen aus der fertigenden Industrie eröffnen sich weiterhin gute Chancen in China. Dies machte eine gut besuchte Informationsveranstaltung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg deutlich, die kürzlich in Stuttgart stattfand. Das Treffen mit Teilnehmern aus China und Deutschland gab Einblick in das Projekt „Industriepark Tiexi“ in Shenyang, der Hauptstadt der Provinz Liaoning. Zu dieser im Nordosten des Landes gelegenen Provinz mit 43 Mio. Einwohnern unterhält Baden-Württemberg seit über 30 Jahren partnerschaftliche Beziehungen.

Chinas Provinz Liaoning entwickelt sich zum High-Tech-Standort

Mit einer Wirtschaftsleistung von 400 Mrd. Euro liegt Liaoning unter den Top 10 der 31 Provinzen Chinas. Die traditionell von Schwerindustrie und Maschinenbau geprägte Region ist die Wiege der industriellen Entwicklung des Landes. Das „Ruhrgebiet des Ostens“ entwickelt sich im Zuge eines intensiven Strukturwandels zu einem High-Tech-Standort. „Die Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft funktioniert und die Rahmenbedingungen für Unternehmen werden immer besser“, betonte Hartmut Reichl, Leiter Mittelstand und internationale Märkte am Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Hinzu kommt, dass das Interesse an einer Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen weiterhin groß ist. Dies ließ Liang Jianquan, Generalkonsul der Volksrepublik China, wissen: „Die wirtschaftliche Gesamtsituation des Landes bleibt gut. Die Wirtschaft und die Zahl der Erwerbstätigen wachsen ebenso wie der Konsum. Die Arbeitslosenquote und die Teuerungsrate sind niedrig.“

Kleinteilige Mischnutzung im Industriepark vorgesehen

Die Regierung der Provinz Liaoning hat sich ebenfalls seit Jahren dem Umweltschutz, der Nachhaltigkeit und der Ressourcenschonung verschrieben. Entsprechend diesem Credo ist auch der seit 2014 bestehende deutsch-chinesische Industriepark in Shenyang konzipiert, der künftig mehr als 100.000 Arbeitsplätze bieten soll. Ursprung des ökologisch ausgerichteten High-Tech-Komplexes ist ein bestehendes Industriegebiet im Stadtteil Tiexi, in dem bereits marktführende Unternehmen, wie der Werkzeugmaschinenbauer Shenyang Machine Tools, der Turbinenhersteller Shenyang Blower Works oder das Werk für Bergbaumaschinen von Sany, ansässig waren. Heute ist das 48 km² (12 km x 4 km) große Areal mit optimierter Infrastruktur ein international wettbewerbsfähiger Standort für High-End-Technologien. Der nach modernsten Erkenntnissen gestaltete „Industriepark mit Weltstandard“ bietet ein attraktives Kostenniveau und Marktchancen direkt vor der Haustür. Zu den Zielbranchen gehören Automobil- und Zulieferindustrie, Maschinenbau, Elektroindustrie, Automatisierung sowie Medizin- und Umwelttechnik. Die Rahmenplanung des Industrieparks Tiexi erstellte das Stuttgarter Architektur- und Stadtplanungsbüro SBA. „Das ,grüne’ Projekt will Industrie und Wohnen in menschlichem Maßstab verbinden“, erläuterte Oliver Lambrecht, Senior-Stadtplaner bei SBA. Ziel sei die lebenswerte „Stadt 4.0“ mit viel nutzbarem Frei- und Grünraum, wenig Emissionen, optimierten Lösungen für Infrastruktur und öffentlichen Nahverkehr sowie sauberer Industrie. Der Bruttostromverbrauch soll bis 2025 zu 50 % aus erneuerbaren Energien gedeckt werden.

(ID:43637390)