Suchen

Siemens Joe Kaeser löst Peter Löscher als Siemens-Vorstandsvorsitzenden zum 1. August ab

| Redakteur: Stéphane Itasse

Knapp eine Woche nach der jüngsten Gewinnwarnung muss der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher seinen Posten räumen. Joe Kaeser (56), seit 2006 Chief Financial Officer (CFO) der Siemens AG, wird ab 1. August 2013 sein Nachfolger, wie der Elektrokonzern am Mittwoch mitteilt. Ein neuer CFO solle zeitnah gefunden werden. Zugleich musste das Unternehmen einen deutlichen Gewinnrückgang ausweisen.

Firma zum Thema

Einen Tag nach der entscheidenden Aufsichtsratssitzung wird Joe Kaeser Vorstandsvorsitzender der Siemens AG.
Einen Tag nach der entscheidenden Aufsichtsratssitzung wird Joe Kaeser Vorstandsvorsitzender der Siemens AG.
(Bild: Siemens/Enno Kapitza )

Wie Siemens zeitglich berichtet, stieg der Auftragseingang des dritten Quartals im Vergleich zum Vorjahreswert um 19 % auf 21,141 Mrd. Euro. Der Umsatz habe mit 19,248 Mrd. Euro um 2 % unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Siemens verbucht mehr Aufträge und hohe Kosten für Umstrukturierung

Das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz betrug 1,10 und der Auftragsbestand von Siemens erreichte mit 102 Mrd. Euro einen neuen Höchststand, wie es weiter heißt. Das Ergebnis Summe Sektoren sei auf 1,261 Mrd. Euro zurückgegangen, vor allem wegen Belastungen aus dem Produktivitätsprogramm Siemens 2014 im dritten Quartal von insgesamt 436 Mio. Euro.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 26 Bildern

Der Gewinn aus fortgeführten Aktivitäten lag laut Siemens mit 1,004 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert. Der Gewinn nach Steuern sei auf 1,098 Mrd. Euro gestiegen. Der Free Cash Flow aus fortgeführten Aktivitäten erhöhte sich auf 973 Mio. Euro.

Löscher hatte sein Amt am 1. Juli 2007 angetreten. Er hat bei Siemens mit allem Nachdruck eine heute als vorbildlich angesehene Integritätskultur etabliert, wie es in der Mitteilung heißt. Unter seiner Führung sei es gelungen, das Unternehmen auf ein höheres Leistungs- und Ertragsniveau zu heben, die Position von Siemens in den Schwellenländern zu verbessern und das Portfolio zu schärfen. Dennoch musste Siemens am 25. Juli mitteilen, dass man überwiegend aufgrund geringerer Markterwartungen nicht mehr davon ausgehen könne, bis zum Geschäftsjahr 2014 eine Ergebnismarge der Summe Sektoren von mindestens 12 % zu erreichen.

Joe Kaeser will Siemens wieder dynamischer machen

Joe Kaeser wird Peter Löscher als Vorstandsvorsitzender von Siemens nachfolgen. „Unser Unternehmen ist bestimmt nicht in einer Krise und auch kein Sanierungsfall. Wir haben uns zuletzt aber zu viel mit uns selbst beschäftigt und etwas die Ertragsdynamik gegenüber dem Wettbewerb verloren“, sagte er. Sein Ziel sei es, Siemens in ein ruhiges Fahrwasser zurückzuführen und ein Hochleistungsteam zu formen. Bereits im Herbst werde sich das "Team Siemens' zur Präzisierung des Unternehmensprogramms äußern und dabei auch die mittelfristigen Perspektiven und die Vision für das Unternehmen adressieren. „Sie werden sehen: Siemens wird es auch nach 2014 geben", meinte Kaeser weiter.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42239486)