Suchen

Fritz Studer Award Jungen Forschern winkt ein Preisgeld von CHF 10.000

| Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Studer vergibt zum sechsten Mal seinen Forschungspreis, den „Fritz Studer Award“. Den Teilnehmern europäischer Universitäten und Fachhochschulen technischer Fachrichtungen winkt ein Preisgeld von CHF 10.000.

Firmen zum Thema

Den Siegern winkt ein Preisgeld von CHF 10.000.-, der Fritz Studer Award und ein Zertifikat. Die Verleihung findet Mitte Februar 2021 statt.
Den Siegern winkt ein Preisgeld von CHF 10.000.-, der Fritz Studer Award und ein Zertifikat. Die Verleihung findet Mitte Februar 2021 statt.
(Bild: Studer )

Wer in seiner Studien-, Hochschularbeit oder Dissertation wissenschaftliche Themen oder angewandte Forschungsschwerpunkte bearbeitet hat, ist zur Teilnahme eingeladen. Außerdem sollte er in der Lage sein, fundierte Ergebnisse oder Teilergebnisse aus seiner Forschungsarbeit vorzuweisen. Was ist entscheidend für die Bewertung?

Zum einen die Umsetzbarkeit der Erkenntnisse in der Maschinenindustrie. Zum anderen soll der Ansatz neu sein. Auch bewertet werden der wissenschaftliche Gehalt, die Form als auch die Richtigkeit der Aussagen. Studer sucht für diesen Wettbewerb Arbeiten und Forschungsergebnisse mit folgendem Inhalt:

  • innovative Maschinenkonzepte oder Komponenten für Werkzeugmaschinen der Präzisionsbearbeitung,
  • alternative Werkstoffe im Maschinenbau,
  • simulationsmodelle zum dynamischen und thermischen Verhalten von Werkzeugma-schinen,
  • steuerungs- und Sensorkonzepte für Werkzeugmaschinen,
  • digitale Lösungen zur Unterstützung des Schleifprozesses,
  • neue oder weiterentwickelte Fertigungstechnologien, speziell in der Hartfeinbearbeitung, wie Schleifen, Hartdrehen und ähnliches.

Die Teilnahme am Ideenwettbewerb dient jungen Forschern als Plattform für ihre kreativen Lösungsansätze.

In der Jury mit dabei sind Prof. Dr.-Ing. Konrad Wegener, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigung an der ETH Zürich, Dr.-Ing. Hans-Werner Hoffmeister, Abteilungsleiter Fertigungstechnik am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig, Dr.-Ing. Frank Fiebelkorn, Leiter Forschung und Technologie der Fritz Studer AG.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46214696)