Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Änderungsmanagement in der Produktentwicklung

Keine Angst vor dem Änderungsprozess

| Autor / Redakteur: Stefanie Michel / Stefanie Michel

Eine Änderung steht an – und häufig beginnt damit die Suche nach Unterlagen. Ein digitaler Prozess mit automatischer Dokumentation kann das Änderungsmanagement vereinfachen.
Bildergalerie: 4 Bilder
Eine Änderung steht an – und häufig beginnt damit die Suche nach Unterlagen. Ein digitaler Prozess mit automatischer Dokumentation kann das Änderungsmanagement vereinfachen. (Bild: © Cybrain - Fotolia.com)

Lieber keine Änderungen durchführen – der Prozess ist zu aufwendig! Diese Aussage spiegelt die Angst vor der großen Aufgabe wider, doch das muss nicht sein. Eine VDMA-Veranstaltung zeigte, was beim Änderungsprozess zu beachten ist, um ihn erfolgreich durchzuführen.

Änderungsmanagement: das ist ein Begriff, der bei allen Beteiligten wenig Freude aufkommen lässt. Ein lästiges Übel, das Zeit frisst, mit der Suche nach Unterlagen verbunden ist – einfach unbeliebt ist. Vielleicht hat sich auch gerade deshalb die 41. Sitzung des Anbieter-/Anwenderdialogs „Product Engineering“ des VDMA dieser Thematik angenommen. Ulrich Frech, Productmanager bei Contact Software, summiert die Problematik in einem Zitat von Jörg Brandl von Mann + Hummel auf: „Wer Produktänderungen beherrscht, beherrscht den wichtigsten Prozess im Product Lifecycle.“

In jeder Phase der Wertschöpfung – egal ob das die Verfahrens- und Anlagenentwicklung, die Produkt- und Produktionsentwicklung oder After Sales ist – finden potenziell Änderungen statt. Das kann aufgrund von Fehlern oder wegen Neuerungen nötig sein. Und selbst wenn die (intelligenten) Produkte auf dem Markt sind, können ihre Nutzungsdaten zu Produktverbesserungen herangezogen werden.

Probleme beim Änderungsprozess

Das heißt, es muss ein Änderungsprozess in Gang gesetzt werden, der sich aus folgenden Teilprozessen zusammensetzt:

  • Änderungsgrund identifizieren (Engineering Change Request, ECR),
  • Änderungsantrag spezifizieren,
  • Änderungsantrag in den Abteilungen bewerten,
  • Bewertungen zusammenführen und Entscheidungen dokumentieren,
  • Änderungsalternativen bewerten und Festlegen von Meilensteinen,
  • Änderung freigeben,
  • Änderung durchführen (Engineering Change Order, ECO),
  • Änderung dokumentieren und kommunizieren (Engineering Change Notification, ECN).

Doch wo liegt das Problem? In der Regel läuft das heute oft noch sehr händisch ab und die benötigten Dokumente liegen als Papier vor. Außerdem betrifft die Änderung nicht nur das Produkt, sondern auch die Fertigung, die Logistik oder andere Standorte. Zudem wird in diesem Prozess meist die technische Dokumentation vergessen, die selbst kaum etwas von den Änderungen mitbekommt. „Die Softwaresysteme sprechen nicht miteinander“, erklärt Peter Lahner, Vertriebsleiter bei Kothes!, einem Dienstleister für Technische Dokumentation. Und somit wird die technische Dokumentation oft erst dann geschrieben, wenn das veränderte Produkt bereits auf dem Markt ist. All das muss man berücksichtigen und die entsprechenden Beteiligten einzubinden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44427920 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen