Elektrochemische Bearbeitung Kennametal Extrude Hone nach Holzgünz verlegt

Redakteur: Jürgen Schreier

Kennametal Inc., Latrobe (USA), gibt bekannt, dass der Umzug der Kennametal Extrude Hone GmbH an den neuen Standort in Holzgünz abgeschlossen ist. Der Betrieb wird am 2. Januar 2014 aufgenommen.

Firmen zum Thema

Die neue Produktionsstätte ermöglicht einen optimierten Prozessablauf.
Die neue Produktionsstätte ermöglicht einen optimierten Prozessablauf.
(Bild: Kennametal)

Wie es heißt, steht die Verlegung im Einklang mit der Strategie von Kennametal zur Rationalisierung von Unternehmensbereichen und zur kontinuierlichen Effizienzsteigerung – in diesem Fall durch die Zusammenführung der beiden Standorte der Kennametal Extrude Hone GmbH Erkheim und Babenhausen unter einem Dach einer neu errichteten Produktionsstätte in Holzgünz, etwa 10 km von dem früheren Standort in Erkheim und knapp 20 km von Babenhausen entfernt.

Kunden sollen von kürzeren Durchlaufzeiten profitieren

„Die neue Produktionsstätte vereint in sich alle Funktionen der beiden früheren Standorte, einschließlich modernster Maschinentechnik für die Bereiche Abrasive Flow Machining – Druckfließläppen (AFM), Electrochemical Machining - elektrochemische Bearbeitung (ECM), Precise Electrochemical Machining - elektrochemische Präzisionsbearbeitung (PECM) sowie Thermal Energy Method - thermisches Entgraten (TEM), Verkauf, Finanzen und Verwaltung”, erläutert Urs Hirsiger, Geschäftsführer Kennametal Extrude Hone Global, einer Tochtergesellschaft der an der New Yorker Börse notierten Kennametal Inc. mit Sitz in Latrobe im Bundesstaat Pennsylvania in den USA.

(ID:42456696)