Drehmaschine

Klassische Drehmaschine halbiert Bearbeitungszeit

Seite: 2/5

Firma zum Thema

Drehmaschinen stehen für Dauergenauigkeit und Langlebigkeit

Für gewisse Anwendungen sei die Performance ausreichend, dennoch sollen sie jährlich Schritt für Schritt Platz machen für Maschinen der neueren Generation. „Dass unsere Maschinen für eine hohe Dauergenauigkeit und Langlebigkeit stehen, das beweist in diesem Fall Rulmeca, das diese Maschinen seit fast 30 Jahren erfolgreich im Zweischichtbetrieb einsetzt“, schließt sich Pierre Seidel, Marketing Manager bei Niles-Simmons, an. Und er ergänzt: „Weiterführend werden wir den gesamtheitlichen Ansatz für unsere Kunden verfolgen. Ging es früher um Einzelmaschinen und ausgewählte Bearbeitungen, reden wir heute von verschiedensten Technologien bis hin zur Komplettbearbeitung auf kleinstem Raum. Eine fast unendlich scheinende Reihe von komplexen Aspekten spielen dafür eine wichtige Rolle, wie beispielsweise weltweiter Service, energieeffiziente Maschinen, Zerspanungssimulationen, Kollisionsbetrachtungen, Ferndiagnosen oder professionelle Technologiebegleitung.“

Nach fast 30 Jahren war es für Rulmeca nun an der Zeit, in ein neues Exemplar zu investieren. Eine Maschine für die Fertigung von Trommelmotormänteln sollte ein älteres Modell ersetzen. Gemeinsam wurde die Maschine mit einem Hersteller konfiguriert, im Haus installiert und auch abgenommen. „Bei der Abnahme stellte sich jedoch heraus, dass die Maschine nicht die Qualität erreichte und den Aufgaben nicht gewachsen war. Daraufhin mussten wir die Rückabwicklung einleiten“, blickt der Maschinenbauer zurück. Zwei Jahre verstrichen und eine neue Maschine war noch nicht in Sicht.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

Gemeinsame Definition von Bearbeitungs- und Ausstattungsparametern

Der Komponentenhersteller Rulmeca besann sich dann wieder auf die Grundwerte der alten Drehmaschine von Niles-Simmons und setzte noch einmal neu an. Warum man nicht gleich den bewährten Maschinenhersteller in Betracht zog, erklärt sich Selent folgendermaßen: „Wir hatten Niles zu der Zeit überhaupt nicht mehr im Fokus. Auf Messen sah man die Maschinen auch häufiger für Kurbelwellenbearbeitungen, was auf uns einfach nicht zutraf.“ Nachdem Rulmeca seine Anforderungen vorstellte, war der Maschinenbauer die richtige Wahl, um eine kundenspezifische Lösung zu erarbeiten. Basierend auf den Wünschen von Rulmeca, wurde die Maschine zusammen mit Niles hinsichtlich Spannmittel, Werkzeugen und Bearbeitung konfiguriert. „Wir hatten Niles-Simmons unsere Technologieschwerpunkte vorgegeben, die unserer Meinung nach wirklich sehr gut umgesetzt wurden. Zudem konnten wir alles zeitnah auf kurzem Weg klären, da Niles entsprechende Fachleute schnell vor Ort hatte“, so Selent weiter.

(ID:43912038)

Über den Autor

Mag. Victoria Sonnenberg

Mag. Victoria Sonnenberg

Redakteurin MM MaschinenMarkt, MM MaschinenMarkt