Suchen

Weidmüller

Leiterplatte mit Motor kompakt verbinden

| Autor/ Redakteur: René Arntzen / Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Hybridsteckverbinder haben für die Anwender viele Vorteile, denn sie ermöglichen es, den Motor mit nur einem Steckvorgang über ein Kabel an die Spannungsversorgung und die Steuerung anzuschließen. Ein vor Kurzem vorgestellter Power-Hybridsteckverbinder sichert die Verbindung sogar über eine automatische Verriegelung.

Firmen zum Thema

Beim Verwenden von Motoranschlussleitungen ohne Aderendhülsen oder bei Leitungen mit kleinem Querschnitt ist der verrastbare Push Button von Vorteil, weil er die Klemmstelle geöffnet hält.
Beim Verwenden von Motoranschlussleitungen ohne Aderendhülsen oder bei Leitungen mit kleinem Querschnitt ist der verrastbare Push Button von Vorteil, weil er die Klemmstelle geöffnet hält.
(Bild: Weidmüller)

In der elektrischen Antriebstechnik geht der Trend zur Einkabellösung (One Cable Technology, OCT) in Form eines Hybridkabels. Die Verbindung von Motorspannung, internem Temperaturfühler und einer eventuellen mechanischen Bremse sind die klassischen Anforderungen an diese Schnittstelle. Je nach Anwendung wird auch die Verbindung zu einem Encoder oder Resolver benötigt. Dieser Trend hat direkte Auswirkungen auf die Anschlusstechnik. Als Lösung bietet Weidmüller auf der Leiterplattenseite (IP20) der Frequenzumrichter oder Servoregler sowie auf der Motorenseite (IP6x) entsprechende Steckverbinder an.

Die Leiterplatten-Steckverbindergeneration Omnimate Power Hybrid verbindet so über nur einen Steckvorgang die Energie- und Signalleitungen sowie den Kabelschirm von Hybridleitungen mit dem Gerät und verriegelt die Verbindung dabei automatisch. Der Hybridsteckverbinder mit Push-in-Anschlusstechnik vereint somit die Themen Sicherheit, Miniaturisierung und den Schirmanschluss in einem Produkt. Der M23-Hybridsteckverbinder stellt die robuste und zuverlässige Verbindung am Motor dar, er ist auf die rauen Umgebungsbedingungen im Maschinen- und Anlagenbau ausgelegt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Die Anwender können sich die Verbindung zwischen Leiterplatte und Motor selbst konfektionieren oder anschlussfertig über den Assemblierungsservice von Weidmüller beziehen. Der Vorteil für den Anwender ist dabei die Vereinfachung von Bestellwesen und Lagerhaltung. Er muss nur eine Bestellnummer verwalten, denn die Beschaffung einzelner Komponenten entfällt.

Hybridsteckverbinder ersetzt drei Einzelstecker

Hybridkabel stellen die Verbindung zwischen Frequenzumrichter oder Servoregler und Motor her. Zum Anschließen der Leitung benötigte man bisher drei Steckverbinder: einen Leistungssteckverbinder für den Motoranschluss, einen Signalsteckverbinder zur Erfassung des Motor-Feedbacks und eine Schirmauflage zum Schutz des Datenverkehrs vor elektromagnetischen Störimpulsen. Der Omnimate-Hybridsteckverbinder kombiniert alle drei Steckverbinder anwendergerecht zu einer Gesamtlösung. Diese ermöglicht ein gleichzeitiges, sicheres und „blindes“ Verbinden von Energie, Signalen und Schirmung.

Zu den Features gehört beispielsweise die steckbare Schirmauflage oder die automatisch verrastende Einhand-Sicherheitsverriegelung. Die Integration dieser Funktionen sorgt auch bei schwierigen Einbauverhältnissen für eine intuitive, werkzeuglose Handhabung und eine dauerhaft sichere Kontaktierung. Der Hybridsteckverbinder erfüllt die Anforderungen an den Berührungsschutz gemäß IEC (UL) 61800-5-1 von 3 oder 5,5 mm. Optional ist er auch mit auf- und feststellbaren „Pushern“ und geöffneter Kontaktstelle erhältlich. Diese Version vereinfacht die Verdrahtung im Feld wesentlich.

LTI Motion offeriert mit dem „Systemone CM“ ein kompakt ausgelegtes Automatisierungssystem und setzt damit Maßstäbe hinsichtlich Kompaktheit, Dynamik, funktionaler Sicherheit und Kosten. Das System vereint die Steuerungs- und Sicherheitstechnik, eine zentrale Leistungsversorgung sowie Mehrachsregler. Im Wesentlichen sind es drei Punkte, die das System zum kompaktesten seiner Klasse machen: die Integration der Safety-Steuerung in die SPS, die Integration eines 500-W-Schaltnetzteils in die Versorgungseinheit und schließlich der Einsatz von Doppel- und Drei-Achs-Reglern. Der Servoregler mit einem Nennstrom von 1,5 bis 32 A vereint eine hohe Miniaturisierung mit gleichzeitig mehr Leistung. Im Vergleich zu marktüblichen Mehrachssystemen spart „Systemone CM“ auf diese Weise bis zu 40 % Platz im Schaltschrank ein.

Einen ganz entscheidenden Anteil am hohen Integrationsgrad sowie der Platzersparnis hat der Omnimate-Power-Hybridsteckverbinder. Er erfüllt die Forderungen der Gerätedesigner nach hoher Packungsdichte, hoher Stromtragfähigkeit, zuverlässigem Schutz vor elektromagnetischen Störimpulsen (EMV) und komfortabler sowie sicherer Handhabung. Die Auswahl der richtigen Anschlusstechnik und ihrer Kombination ergibt einen Kostenvorteil, der vom Gerätedesign über die Installation bis zum Service der Anlage reicht.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44567249)