Suchen

Retrofit Maschinenhersteller und -modernisierer

| Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

R&D Maschinenbau baut nicht nur Werkzeugmaschinen, sondern modernisiert sie zudem. Dadurch lassen sich die Prozesssicherheit erhöhen und Fertigungskosten reduzieren.

Firmen zum Thema

Die Heid-Rohrendbearbeitungsmaschine SDXNCC 808 324 vor der Modernisierung.
Die Heid-Rohrendbearbeitungsmaschine SDXNCC 808 324 vor der Modernisierung.
(Bild: R&D Maschinenbau)

Auf den Bereich der Modernisierung blickt R&D auf über 45 Jahre Erfahrung zurück. Das Spektrum einer Modernisierung kann Teile der Mechanik, Elektro- und Steuerungstechnik oder die gesamte Maschine umfassen. Gemeinsam wird mit dem Kunden der Modernisierungsumfang festgelegt, um die gestellten Bearbeitungs- und Genauigkeitsanforderungen zu erfüllen. So auch bei den aktuellen Projekten einer Rohrendbearbeitungsmaschine und zwei CNC-Drehmaschinen, die auf den neusten Stand der Technik gebracht wurden. Die Rohrendbearbeitungsmaschine ist eine Sondermaschine zur Herstellung von Spezialgewinde an Rohrenden, die Ihre Anwendung in der Pipeline-Industrie hat.

Die Maschinenkomponenten wurden nicht nur elektrisch, mechanisch und hydraulisch erneuert – das gesamte Maschinenkonzept wurde neu betrachtet. Unter anderem wurde das Führungs- und Antriebssystem der Achsen dahingehend neu konstruiert, dass das vorhandene Gleitbahnsystem durch ein Linearführungssystem ersetzt werden konnte. Im Ergebnis können höhere Geschwindigkeiten in den Achsen realisiert werden mit gleichzeitig deutlicher Verringerung der Taktzeiten. Auch die Fertigungsqualität habe sich wesentlich verbessert. Gewinde mit hohen Anforderungen an die Oberflächenbeschaffenheit, zum Beispiel zur Herstellung von Dichtflächen, konnten bisher auf diesen Maschinentypen nicht gefertigt werden. Diese Bearbeitungsprozesse sind nun nach der Modernisierung problemlos möglich. Als Steuerung kam eine Siemens Sinumerik 840D sl zum Einsatz. Hier wurden ebenfalls kundenspezifische Anpassungen und Optimierungen vorgenommen. Grafische Benutzeroberflächen wurden entwickelt und installiert, um den Maschinenanwendern die Erstellung der Bearbeitungsprogramme zu erleichtern.

Bildergalerie

Modernisierte Drehmaschinen für einen Automobilhersteller

Als weitere Modernisierungsprojekte stehen zwei Boehringer-Drehmaschinen des Typs VDF 16M aus dem Jahre 1995 kurz vor der Auslieferung an einen Automobilhersteller. Die Maschinen wurden herstellerseitig bereits mit umfangreichen Optionen ausgestattet. Dazu gehören neben der circa 29 kW leistungsstarken Motorspindel, zwei Supporte mit je einem 12-fach Werkzeugrevolver, ein NC-gesteuerten Reitstock sowie eine Siemens Sinumerik 840C. Die Aufgabe ist, diese Maschinen durch eine umfangreiche Modernisierung in den Neuzustand zu versetzen. Zusätzlich werden sie in einen vollautomatisierten Prozess mit Roboterbeladung integriert und das Werkzeugsystem um angetriebene Werkzeuge erweitert. Dazu wurden die Maschinen bis auf den Maschinengrundkörper demontiert. Die Führungsbahnen des Maschinenbettes und der beiden Supporte wurden geschliffen und in den Neuzustand versetzt. Alle Bauteile der Mechanik, Hydraulik, Pneumatik und Elektronik wurden ersetzt.

Die gesamte Elektrotechnik wurde gemäß den strengen Werksvorschriften erneuert beziehungsweise modifiziert. Die aktuelle Siemens Sinumerik 840D sl mit kundenspezifischen Anwendungen wurde dabei verwendet. Weiterhin wurde eine Automatiktür zur Roboterbeladung sowie eine Prozessüberwachung mittels Werkzeugbruchüberwachung mit Schwingungs- und Unwuchterkennung eingesetzt.

Damit hat R&D nicht nur alle drei Maschinen auf den heutigen Stand der Technik gebracht, vielmehr wurden die notwendigen Fertigungsprozesse analysiert und flossen maßgeblich mit in die Projektierung ein. Für den Kunden bedeutet dies, dass sie mit einer hohen Prozesssicherheit die Fertigung mit modernisierten und prozessoptimierten Maschinen wieder aufnehmen und dabei die Fertigungskosten deutlich reduzieren können, heißt es weiter.

(ID:46275441)