Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Linearführung

Metallbauteile sicher beschichten

| Autor / Redakteur: Klaus-J. Hermes / Stefanie Michel

Für die Schiebetürsysteme, die Grundlage der Maschinensicherheit und für die Abschirmung des Lasers erforderlich sind, setzt Hornet Linearführungen von Rollon ein.
Für die Schiebetürsysteme, die Grundlage der Maschinensicherheit und für die Abschirmung des Lasers erforderlich sind, setzt Hornet Linearführungen von Rollon ein. (Bild: Hornet)

Um Metallbauteile zu beschichten, wird mehr und mehr Cladding eingesetzt. Die Maschinen arbeiten mit teuren Lasern und ähneln Werkzeugmaschinen. Die Schiebetürsysteme zum Schutz der Bediener nutzen robuste, wartungsfreundliche Linearführungen .

Das Beschichten von Metalloberflächen mit einem anderen Metall – „Cladding“ genannt – setzt sich langsam aber sicher durch. Einer der Gründe sind die neuen Reach-Bestimmungen für den Einsatz von Chrom(VI) seit September 2017. „Laser-Cladding ist mittlerweile eine ausgereifte Technologie, aber wegen der hohen Kosten des Lasers noch recht teuer“, sagte Jelmer Brugman, Gründer und Geschäftsführer von Hornet Laser Cladding, einem jungen Unternehmen im niederländischen Lexmond, das sich mit der Entwicklung und dem Bau von Maschinen zum Laserauftragschweißen (Laser-Cladding) beschäftigt. „Vorteil des Lasers gegenüber dem Lichtbogenschweißen ist eine bessere Beherrschung des Schmelzbades. Auch die Haftung der Lage wird durch den Einsatz des Lasers stark verbessert. Darüber hinaus wird bei einer Laserbeschichtung weniger Zusatzmaterial benötigt und die Nachbehandlung ist weniger aufwendig.“ Laut Brugman verlangt das Cladding Spezialkenntnisse, die noch nicht überall verfügbar sind. „Es ist noch einiges an Arbeit nötig, um die Vorteile des Claddings bekannter zu machen.“

Einsatz von Laser-Cladding wird stetig zunehmen

Brugman hat Werkzeugbau studiert, sich im Lauf der Zeit aber immer weiter auf Metallkunde und Schweißen spezialisiert. Bei seinem letzten Arbeitgeber, Stork Gears & Services, hat er sich seit 2005 gründlich mit dem Laser-Cladding beschäftigt. Nach einer Zeit als externer Berater gründete er 2013 das Unternehmen Hornet Laser Cladding, als er mit dem Bau von drei Maschinen zum Laserauftragschweißen befasst war. Bei dem Unternehmen, das in nächster Zeit in größere Räume umziehen wird, arbeiten zurzeit sechs Mitarbeiter. „Ich erwarte, dass der Einsatz des Laser-Claddings in der Zukunft stetig zunehmen wird. Aktuell ist Cladding eine Technologie, die vor allem bei teuren Teilen eingesetzt wird, deren Lebensdauer man damit erheblich verlängern kann. Aber abhängig von dem Maß, in dem die Preise für die Laser sinken und die Schmelzgeschwindigkeiten steigen, wird die Serienproduktion immer attraktiver.“

Was ist Cladding? Beim Cladding wird eine dünne Lage Metall per Lichtbogenschweißen oder mit einem Laser auf eine Metalloberfläche aufgebracht. Diese Beschichtung kann beispielsweise aus Nickel- oder Kobaltlegierungen, aber auch aus Edelstahl oder carbidhaltigen Metallen bestehen.
Cladding wird insbesondere dazu eingesetzt, Korrosion oder Verschleiß zu verhindern. Es kann auch dazu dienen, Metallteile temperaturbeständiger zu machen oder ihre elektrische Leitfähigkeit zu erhöhen.
Der Prozess funktioniert ähnlich wie beim Schweißen: Die Oberfläche des Metalls wird erhitzt, wodurch sie schmilzt, und die Deckschicht kann aufgeschweißt werden. Es entsteht eine deutlich sichtbare Schweißspur mit einer Breite von 1 bis 24 mm. Nach der Beschichtung wird die Oberfläche nachbehandelt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45693220 / Hannover Messe )

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen