Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Hannover Messe 2017 / Kamera für dieMetallindustrie bis 2000 °C

Metallschmelzen im Blick

| Redakteur: Udo Schnell

Dr.-Ing. Ulrich Kienitz, Optris-Geschäftsführer: „Die Kamera ist ideal geeignet für Laserbearbeitungsprozesse.“
Bildergalerie: 3 Bilder
Dr.-Ing. Ulrich Kienitz, Optris-Geschäftsführer: „Die Kamera ist ideal geeignet für Laserbearbeitungsprozesse.“ (Bild: Schnell)

Eine Infrarotkamera für die Metallindustrie stellt Optris auf der Messe vor. Aufgrund des speziellen Wellenlängenbereiches ist der Messfehler reduziert.

Pünktlich zur Hannover Messe stellt Optris wieder eine Neuheit vor, sagte Dr.-Ing. Ulrich Kienitz bei der Vorstellung der Infrarotkamera Optris PI 05M. Die neue Kamera hat einen durchgängigen Messbereich von 900 bis 2000 °C, bei einer Auflösung von 764 x 480 Pixeln. Mit einem Wellenlängenbereich 500 bis 540 nm ergänzt sie die Optris PI 1M (0,85 bis 1,1 µm), so Kienitz.

Reduzierte Messfehler bei unbekannten Emissionsgraden

Aufgrund des speziellen Spektralbereich minimiere sie Messfehler bei unbekannten oder sich verändernden Emissionsgraden. „Mit der PI 05M haben wir eine weitere kompakte Infrarotkamera für die weltweite Metallindustrie entwickelt, die speziell für die Temperaturmessung von Metallschmelzen bestens geeignet ist“, so Kienitz weiter.

Mit der Optris PI 05M könne man Oberflächen bis 2000 °C messen, und das durchgängig ab 900 °C. Wie Optris ausführt, kann mit einer Bildfrequenz von 1 kHz bei einer optischen Auflösung von 72 x 56 Pixel gemessen werden, wobei dieser Bereich über 4000 Pixeln frei positioniert werden kann. Zusätzlich gebe es auch einen direkten Echtzeit-Analog-Ausgang mit einer ebenfalls frei positionierbaren 8 x 8-Pixel-Region. Diese Möglichkeiten bieten eine optimale Anpassung an die jeweilige Anwendung.

Ideal für Laserbearbeitungsprozesse

Die Kamera misst IR-Strahlung im Spektralbereich zwischen 500 und 540 nm. Kienitz: „Die Kamera ist ideal geeignet für Laserbearbeitungsprozesse, weil Strahlung oberhalb 540 nm hervorragend geblockt wird.“ Die im Metallbereich üblichen Dioden-Laser im Bereich 900 bis 1030 nm oder der Nd:YAG-Laser bei 1064 nm haben somit keinen störenden Einfluss auf die Messung. Die Kamera könne dort problemlos ohne zusätzliche Filter arbeiten. Grundsätzlich hat diese kurzwellige Messung von Metalloberflächen den Vorteil, dass Messfehler bei unbekannten oder sich verändernden Emissionsgraden stark minimiert werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44660208 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen