Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Prozessoptimierung in KMU

Mit Smart-Data-Analysen den Anschluss behalten

| Autor / Redakteur: Andreas Meier / Reinhold Schäfer

Fertiggestellter Tunnel beim Projekt Eurasia-Tunnel in Istanbul.
Bildergalerie: 4 Bilder
Fertiggestellter Tunnel beim Projekt Eurasia-Tunnel in Istanbul. (Bild: www.herrenknecht.com)

Industrie 4.0, Big Data, Predictive Maintenance: Für viele große Industrieunternehmen gehört das längst zum Alltag. Doch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) scheuen oft vor einem Einsatz zurück und verschenken wertvolles Wettbewerbspotenzial. Anschauliche Beispiele aus dem Mittelstand zeigen jedoch: Es geht.

Während Industrie 4.0 zunächst nur ein eher schwammiges Schlagwort war, um die Digitalisierung in die Industrie zu bringen, gibt es mittlerweile viele konkrete und erfolgreiche Umsetzungsbeispiele – auch aus dem kleinen und mittleren Unternehmensumfeld. Letztlich geht es dabei immer um die intelligente Nutzung und Vernetzung von Unternehmensdaten, um Prozessverbesserungen zu erreichen und dadurch Wettbewerbsvorteile zu generieren. Das Prinzip dahinter leuchtet ein: Je besser Entwicklung, Produktion, Logistik und Kunden interagieren, umso schneller und reibungsloser entsteht ein für alle Beteiligten optimales Produkt.

Intelligente Verarbeitung von Daten

In puncto (Unternehmens-)Daten suggeriert der Begriff „Big Data“ im Industrie-4.0-Umfeld, dass eine bestimmte Menge von Daten vorhanden sein muss, um sinnvoll genutzt werden zu können. Aber auch viele kleine Datenmengen können in Kombination mit weiteren externen Daten und Informationen zu Big Data werden und dann für Unternehmen gewinnbringend vermarktet werden.

Voraussetzung dafür ist, dass die Daten eine gewisse Qualität und Varianz aufweisen. Kann man bei ihrer Analyse Muster oder Verbindungen erkennen, daraus Erkenntnisse ableiten, die sich für Prozessverbesserungen nutzen lassen? Bei Smart Data geht es nicht nur um die Analyse vergangenheitsbezogener Datenmengen, sondern auch um die Analyse weiterer semantischer Informationen zum Beispiel zur Materialbeschaffenheit oder von Erfahrungswerten auf Seiten der Techniker, die aus den Daten clevere Informationen – Smart Data – machen.

Ein Beispiel ist die vorausschauende Wartung beziehungsweise Predictive Maintenance. Dort geht es darum, Datenmuster in Verbindung mit weiteren semantischen Informationen zu erkennen, die auf den kommenden Ausfall beziehungsweise die Störung einer Anlage oder Maschine hinweisen. Gelingt dies, können Techniker zum Beispiel einzelne gefährdete Anlagenkomponenten rechtzeitig herausfiltern und austauschen. Wartungszeiten lassen sich so vorbeugend planen und teure Ausfallzeiten minimieren. Außerdem können Konstruktion und Entwicklung von den Daten lernen, die aus der Produktion zurückfließen und ihrerseits die Prozesse optimieren; es entsteht ein effektiveres Miteinander.

Der Mittelstand hat Aufholbedarf

Aber im deutschen Mittelstand sieht die Realität oft anders aus: Viele KMU erkennen das Potenzial dieser Techniken für ihr Unternehmen nicht oder wissen nicht, wie sie sich dem Thema nähern sollen. Die Mehrzahl der Betriebe in Baden-Württemberg (2016 waren es 99,4 %) beschäftigt zum Beispiel weniger als 250 Mitarbeiter; vielen Unternehmen dieser Größenordnung mangelt es schlicht an den finanziellen Mitteln oder der fachlichen Expertise, um Smart-Data-Projekte durchzuführen. Sie alle verschenken damit im Zeitalter der Digitalisierung unternehmerische Möglichkeiten und auch Zukunftschancen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44690222 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Insolvenzverwalter von SHW gibt erste Stellungnahme ab

SHW Werkzeugmaschinen

Insolvenzverwalter von SHW gibt erste Stellungnahme ab

05.07.18 - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat im Mai einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, heißt es. Dieser Schritt sei unausweichlich geworden, trotz voller Auftragsbücher. Lesen Sie hier das aktuellste Statement zu Stand der Dinge. lesen

Diese innovativen Mittelständler gehören zu den Top 100

Preisverleihung

Diese innovativen Mittelständler gehören zu den Top 100

10.07.18 - Zum 25. Mal wurden die TOP 100, also die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands, geehrt. Zusammen mit Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien zeichneten der Mentor des Innovationswettbewerbs, Ranga Yogeshwar, und der Initiator Compamedia die erfolgreichen Unternehmen am 29. Juni im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits aus. lesen

Schweißexpertise schafft mächtigen „Holzernte-König“

Fronius Perfect Welding

Schweißexpertise schafft mächtigen „Holzernte-König“

12.07.18 - Schweißen für den König – den Scorpionking C50 von Ponsse, genauer gesagt. Der finnische Hersteller von Heavy-Duty-Forstmaschinen überlasse dabei nichts dem Zufall. Deshalb greife man bei Ponsse bevorzugt zu Fronius-Schweißsystemen. lesen