Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Autonome mobile Roboter

Mobile Industrial Robots verdreifacht seinen Umsatz

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Mobile Industrial Robots (MiR) konnte im Geschäftsjahr 2017 seinen Umsatz verdreifachen.
Mobile Industrial Robots (MiR) konnte im Geschäftsjahr 2017 seinen Umsatz verdreifachen. (Bild: Mobile Industrial Robots)

Firma zum Thema

Der Hersteller mobiler und autonomer Roboter für den industriellen Einsatz Mobile Industrial Robots konnte seinen Umsatz im Jahr 2017 verdreifachen. Um ein weiteres Wachstum in 2018 zu erzielen, expandiert das Unternehmen.

Das dänische Unternehmen Mobile Industrial Robots erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 10 Mio. Euro und erfüllte so sein selbstgesetztes Ziel für vergangenes Jahr. Damit ist Mobile Industrial Robots nach eigenen Angaben der am schnellsten wachsende Roboterhersteller Dänemarks. „Bereits 2016 konnten wir einen sehr positiven Trend im Markt für mobile Robotik beobachten. Diese Dynamik haben wir zum Anlass genommen, sowohl unsere Produktion als auch den Sales-Bereich verstärkt auszubauen“, sagt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Das Wachstum im vergangenen Jahr haben wir vor allem Aufträgen internationaler Kunden zu verdanken. Die Vorteile unserer Roboter MiR100 und MiR200 haben sie im täglichen Einsatz direkt überzeugt und sie haben größere Flotten mobiler Roboter bestellt. Im globalen Vergleich sind wir jetzt der Hersteller, von dem die meisten Transportroboter in Produktionsanalagen weltweit unterwegs sind.“

Die wichtigsten Märkte für das Unternehmen aus Odense waren im Jahr 2017 die USA, aus denen 25 % aller Aufträge erteilt wurden, gefolgt von Deutschland mit 20 % und China mit 15 %. Zu den Kunden zählen unter anderem Konzerne wie Honeywell, Kamstrup, Airbus und Flex.

Durch den Erfolg gestärkt, plant das Unternehmen weiter auf Wachstum zu setzen. So soll der Hauptsitz in Odense auf die doppelte Größe ausgebaut werden und die Zahl der Mitarbeiter weiter erhöht werden. Im Jahr 2017 konnte die Zahl der Angestellten auf 60 Personen mehr als verdoppelt werden und auch in 2018 planen die Unternehmensverantwortlichen rund 50 Neueinstellungen. Als erster Schritt sind hier die Neueinstellungen von René Tristan Lydiksen als COO sowie Søren E. Nielsen als CTO zu nennen. Lydiksen war zuletzt als Managing Director für Lego Education International tätig und sammelte weitere Erfahrungen bei Unternehmen wie Pricewaterhouse Coopers oder der Grey Global Group. Nielsen hielt zuletzt die Position des R&D Director bei Danfoss. Der frühere CTO von Mobile Industrial Robots, Niels Jul Jacobsen, wechselt in die Position des CSO.

Die Expansionspläne schließen neben den USA und China auch die DACH-Region mit ein. So ist die Eröffnung eines deutschen Büros geplant, allerdings sei man hier noch auf der Suche nach dem geeigneten Standort, so das Unternehmen. Zusätzliche Mitarbeiter im Vertrieb und im technischen Support sollen den Roboterhersteller dabei unterstützen, die angestrebten Umsatz von 20 Mio. Euro im DACH-Markt sowie in den Benelux-Ländern zu erreichen.

„Wir sehen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr großes Potenzial für unsere mobilen Roboter“, sagt Henrik Vesterlund Sørensen, Area Sales Manager DACH und Benelux. „Insbesondere unsere deutschen Kunden testen gerne neue Produkte zunächst über einen längeren Zeitraum, bevor sie sie in größerem Ausmaß einführen, und legen viel Wert auf umfassende Beratung hinsichtlich der technischen Details. Diesem Bedarf kommen wir mit der verstärkten Präsenz und der dadurch gegebenen größeren Nähe zum Kunden entgegen.“

Mobiler Roboter aus Dänemark kommt auf den deutschen Markt

Transportroboter

Mobiler Roboter aus Dänemark kommt auf den deutschen Markt

21.05.15 - Das dänische Unternehmen Mobile Industrial Robots steigt mit seiner mobilen Platform in den deutschen Markt ein und baut derzeit ein Vertriebsnetz auf. lesen

Mobile Manipulatoren bewähren sich in der Luftfahrtindustrie

Mobile Manipulatoren

Mobile Manipulatoren bewähren sich in der Luftfahrtindustrie

02.12.15 - In der Luftfahrtindustrie nimmt die Fabrik der Zukunft bereits deutliche Formen an. Das EU-Projekt Valeri zeigt, dass mobile Manipulatoren, also fahrbare Industrieroboter, sehr gut Seite an Seite mit dem Menschen zusammenarbeiten können. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45077425 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

MM Maschinenmarkt ehrt die Besten der Besten

Best of Industry Award 2018

MM Maschinenmarkt ehrt die Besten der Besten

11.06.18 - Zum dritten Mal zeichnete der MM Maschinenmarkt herausragende Innovationen aus der Industrie mit dem Best of Industry Award aus. Ein Abend der kurzweilig, unterhaltsam und voller Überraschungen war. Das sind die Gewinner der neun Kategorien! lesen

Oberflächentechnikmesse erlebt erfolgreichen Auftakt unter neuem Namen

Oberflächentechnikmesse erlebt erfolgreichen Auftakt unter neuem Namen

11.06.18 - Die Surface Technology Germany, früher als O&S bekannt, zieht eine positive Bilanz nach ihrem Namenswechsel. Zur jüngsten Ausgabe vom 5. bis 7. Juni in Stuttgart kamen etwas mehr als 6000 Fachbesucher. lesen

Der „fräsende Hai“ mit dem Nullpunkt-Spannsystem

Pfleghar

Der „fräsende Hai“ mit dem Nullpunkt-Spannsystem

13.06.18 - Geld wird nur verdient, wenn Späne fliegen! Speziell mittelständische Modellbaubetriebe können das bestätigen. Anspruchsvolle Fräsarbeiten bei bester Qualität in kürzester Zeit fertigzustellen, sind dabei Garanten des Erfolgs. Dazu gehören aber auch effiziente Nullpunkt-Spannsysteme, die im besten Fall nicht nur Rüst-, sondern auch Bearbeitungszeit sparen. lesen