Bandsägen-News Nachwuchs in der Familie der Micuts

Redakteur: Peter Königsreuther

Kastomicut heißen die Vertreter einer Schwenkrahmen-Bandsägen-Baureihe von Kasto. Ein Neuling ergänzt nun das Portfolio, der folgende Eigenschaften in die Welt des Metallsägens bringt:

Firmen zum Thema

Der Sägenhersteller Kasto erweitert seine Baureihe Kastomicut um den Maschinentyp AE 4.6. Lesen Sie, was es damit auf sich hat.
Der Sägenhersteller Kasto erweitert seine Baureihe Kastomicut um den Maschinentyp AE 4.6. Lesen Sie, was es damit auf sich hat.
(Bild: Kasto)

Mit den Schwenkrahmen-Bandsägen der Baureihe Kastomicut hat Kasto eine vielseitige Sage im Programm, die speziell für den Einsatz in Werkstätten gedacht ist. Ihr Metier sind Abläng- und Gehrungsschnitte bei Rohren, Profilen und Vollmaterial, heißt es weiter. Der Schnittbereich der Neuen beträgt maximal 460 Millimeter. Gehrungsschnitte sind einseitig (je nach Materialgeometrie und -abmessungen) bis zu 60 Grad möglich. Über einen genauen Kugelgewindetrieb und eine Rundführung kann bei ihr der Vorschubspannstock präzise positioniert werden. Dadurch würden mit ihr gesägte Halbzeugabschnitte in Sachen Längenmaß noch präziser.

Komplexes exakt auf Soll-Länge bringen

Abweichungen in der Oberflächenbeschaffenheit des Sägematerials können mithilfe des pendelnd gelagerten Vorschubspannstocks kompensiert werden, erklärt der Hersteller weiter. Dies vermeide Ungenauigkeiten ebenso und steigere die Prozesssicherheit auch dann, wenn es um aufwendig zu bearbeitenden Materialien gehe. Eine Vollverkleidung aus Blech schafft in Kombination mit einem Lichtvorhang die geforderte Sicherheit für das Personal. Die gute Zugänglichkeit der Säge ist insbesondere beim Einrichten eine große Erleichterung, heißt es weiter. Das drehbare Bedienpult erlaubt ein bequemes Arbeiten an der Sägeanlage.

Bildergalerie

Sägebandspannung und -führung schaffen Qualität

Die angefertigten Sägeabschnitte lassen sich auf unterschiedliche Arten abführen, führt Kasto weiter aus. Denn durch eine Schrägstellung der Rutsche gleiten sie entweder in einen Behälter, wenn es sich um relativ kurze Stücke handelt. Bei längeren Abschnitten kann man die Rutsche in die Waagrechte bringen, um die Teile dann beispielsweise durch eine Rollenbahn aus der Maschine führen zu können. Lege der Anwender ein zusätzliches Element ein, könne der Bearbeitungsbereich bei Lagenschnitten voll ausgenutzt werden.

Die Kastomicut AE 4.6 schöpft ihre Kraft aus einem modifizierten Stirnradgetriebe. Dadurch kann die Lagerstelle des getriebeseitigen Laufrads sehr nah am Kraftangriffspunkt liegen, was zu einer optimalen Bandspannung führt, wie Kasto erklärt. Der Einsatz von Hartmetall-Bandführungen sowie einer auf Kugeln gelagerten Bandrückenführung hält das Sägeband exakt in der „Spur“.

(ID:47478196)