Suchen

Härteverfahren Neuartige Oberflächenhärtung verhindert Festfressen von Pumpen und Ventilen

| Redakteur: Stéphane Itasse

Sein diffusionsbasiertes Oberflächenhärtungsverfahren für die meisten korrosionsbeständigen Werkstoffe hat der dänische Anbieter Expanite für neue Einsatzmöglichkeiten zugänglich gemacht.

Firmen zum Thema

Untersuchung des Festfress-Verhaltens an Expanite-gehärtetem 1.4404. Keinerlei Kaltverschweißen kann beobachtet werden – nicht einmal bei Anpressdrücken oberhalb der Fließgrenze des Werkstoffs.
Untersuchung des Festfress-Verhaltens an Expanite-gehärtetem 1.4404. Keinerlei Kaltverschweißen kann beobachtet werden – nicht einmal bei Anpressdrücken oberhalb der Fließgrenze des Werkstoffs.
(Bild: Expanite)

So wurden Verschleiß und Festfressen (Kaltverschweißen) bei unterschiedlichen Werkstoffen verhindert, wie konventionellen Edelstählen (1.4404/AIS 316, Duplex-1.4462, Nitronic, 1.4980/Alloy A-286), Nickel-Basiswerkstoffen (zum Beispiel Monel K500, Inconel 718 und Hastelloy), sowie kobaltbasierten Werkstoffen wie Stellite. Edelstahl-Werkstoffe werden hierbei vielfach in Ventilen für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt, wohingegen Monel und Inconel zumeist in chemisch aggressiven Umgebungsmedien bei höheren Temperaturen verwendet werden.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Verfahren von Expanite generiert laut Anbieter Oberflächenhärten von 900 bis 1500 HV bei vielfältigen Edelstahl-, Ni- und Co-basierten Werkstoffen, wodurch ein Festfressen von Komponenten verhindert wird. Insbesondere bei relativ großen Ventilen in der chemischen- und Kraftwerksindustrie hat das Festfressen bei Schaltwellen aus Monel und Inconel in der Vergangenheit große Probleme bereitet. Die Anwendung der Expanite-Härtung an diesen Bauteilen führt dazu, dass kein Festfressen mehr auftritt, wodurch die Lebensdauer derartiger Produkte steigt.

Bei allen Anwendungen, bei denen entweder metallische Dichtung gefordert ist, oder Betriebstemperaturen über 300 °C beziehungsweise korrosive Umgebungen vorliegen, können konventionelle Beschichtungen und die meisten nicht-metallischen Buchsen nicht verwendet werden, wie Expanite weiter berichtet. Selbst in Fällen, bei denen spezielle Beschichtungen für den Einsatz in bestimmten Umgebungsmedien geeignet wären, bringen Heiz- und Kühlzyklen ein hohes Risiko für das Abplatzen der Beschichtungen aufgrund unterschiedlicher thermischer Ausdehnungskoeffizienten mit sich.

(ID:45158031)