Stromspeicherung Neuartiger Stromspeicher vereint Vorteile von Batterie und Kondensator

Autor Stéphane Itasse

Forscher am Fraunhofer IPA entwickeln einen elektrischen Speicher, dessen Kapazität mit der von Batterien konkurrieren kann, und der dabei so schnell aufzuladen ist wie ein Superkondensator. Im Projekt Fast Storage BW entsteht ein Hybrid-Speicher, der das Beste aus zwei Welten vereint., wie das Forschungsinstitut am Montag mitteilt

Anbieter zum Thema

Power-Caps vereinen die Vorteile von Batterien und Superkondensatoren.
Power-Caps vereinen die Vorteile von Batterien und Superkondensatoren.
(Bild: Fraunhofer IPA)

Mal eben den leeren Akku wieder aufladen – in wenigen Sekunden, maximal Minuten: Das ist nach wie vor nicht mehr als ein Wunschtraum, selbst wenn es nur um ein Smartphone, eine Kamera oder einen Akkuschrauber geht. Doch im Projekt Fast Storage BW entstehe derzeit ein neuartiger Stromspeicher, mit dem lange Wartezeiten am Ladegerät schon bald der Vergangenheit angehören könnten. „Gemeinsam mit Batteriehersteller Varta Microbattery und weiteren Partnern arbeiten wir an Power-Caps, einem Hybrid-Speicher, der die Vorteile von Batterien und Superkondensatoren in sich vereint“, erläutert Joachim Montnacher, Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA.

Energiedichte von Batterien, Schnellladefähigkeit von Kondensatoren

Bislang sind Superkondensatoren, so genannte Supercaps, das Mittel der Wahl, wenn Energieströme von bis zu 10 kW kurzzeitig aufgenommen und wieder abgegeben werden sollen, wie es heißt. Das Problem dabei sei jedoch, die Supercaps reagierten zwar schnell und ließen sich fast unendlich oft wieder aufladen. Sie erreichten aber nur einen Bruchteil der Speicherkapazität der deutlich langsameren Nickel-Metallhydrid- oder Lithium-Ionen-Batterien und könnten die gespeicherte Energie nur über eine sehr begrenzte Zeit halten.

Bildergalerie

Hier setzten die Fast-Storage-Power-Caps an: Sie sollen laut Mitteilung am Ende eine vergleichbare Leistungsdichte und Schnellladefähigkeit aufweisen wie Supercaps sowie eine Energiedichte, die an die herkömmlicher Batterien heranreicht. Gleichzeitig strebten die Entwickler eine Lebensdauer von zehn bis fünfzehn Jahren an – für Batterien seien drei bis acht Jahre typisch. Zudem sollen die Power-Caps eine deutlich höhere Temperaturbeständigkeit haben als Batterien, hundert mal mehr Ladezyklen überstehen und ihre Ladung über mehrere Wochen ohne nennenswerte Verluste durch Selbstentladung halten können.

Neuartige Stromspeicher haben erhebliches Marktpotenzial

Edward Pytlik, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Varta Microbattery GmbH, Ellwangen, schätzt an dem neuen Speicherzellen-Typ vor allem Vorteile wie Energiedichte, Sicherheit, Lebenserwartung und Kosten, wie das Fraunhofer IPA berichtet. „Das Marktpotenzial für die Hybridzellen ist erheblich. Bereits heute liegt es bei circa 0,5 Mrd. Euro und in vier bis sechs Jahren könnten es 2 bis 3 Mrd. Euro sein“, schätzt er. Die Power-Cap-Technik sei einzigartig. „Sie eröffnet Varta die Chance auf eine weltweite Marktführerschaft in diesem Segment“, meint Pytlik.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42979259)