Suchen

Motek 2019

Oberflächenbearbeitung mit Plasmagerät

| Redakteur: B.A. Sebastian Hofmann

Diener Electronic stellt sein neues atmosphärisches Plasmagerät vor. Es steht in einer Reihe mit Plasmabeam, Plasmabeam PC und Plasmabeam Duo.

Firmen zum Thema

Der Plasmabeam Quattro ist robotertauglich und kann in bestehende Fertigungslinien installiert werden.
Der Plasmabeam Quattro ist robotertauglich und kann in bestehende Fertigungslinien installiert werden.
(Bild: Diener Electronic)

Der neu entwickelte Plasmabeam Quattro von Diener ermöglicht durch seine vier Plasmadrüsen eine schnelle und effektive Oberflächenbehandlung. Zusätzlich sind aufgrund der Düsenzahl auch größere Flächen leicht behandelbar. Die Behandlungsbreite liegt bei ca. 32 bis 35 mm. Die Steuerung erfolgt entweder über einen manuellen Modus mit Bedienelementen auf der Frontplatte oder einen halbautomatischen Modus über D-Sub-Anschluss auf der Rückplatte – zum Beispiel in Verbindung mit einer bestehenden SPS-Steuerung.

Die Prozessüberwachung funktioniert automatisch durch die ins Gerät eingebaute Plasmastrom- und Gasdruckkontrolle. Jede Düse hat einen eigenen Überwachungskreis. Sie können allerdings nur gleichzeitig betätigt werden. Zusätzlich lassen sich die Plasmadrüsen mit externer optischer Plasmastrahlüberwachung nachrüsten. Wir auch die bereits bestehenden Geräte der Plasmabeam-Reihe, kommt der Plasmabeam Quattro hauptsächlich in der kontinuierlichen Vorbehandlung von Kunststoff, Gummi, Metall, Glas und Keramik zum Verkleben und Bedrucken zum Einsatz.

Diener Electronic GmbH & Co. KG, www.plasma.com, Halle 6, Stand 6503

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46156531)