Suchen

Dienstleister Online-Auftragsfertiger für Additive Fertigung im Test

| Redakteur: Joscha Riemann

Wie ist die Usability und die Handhabung bei der Bestellung? Bei welchen 3D-Druck-Dienstleistern kann die Bestellung in Echtzeit abgeschlossen werden? Und wie hoch sind die Preisunterschiede?

Firmen zum Thema

Wer produziert zu welchem Preis und zu welchen Zeitangaben? Mission Additive hat sich Websites von 3D-Druck-Dienstleistern angeschaut und verglichen.
Wer produziert zu welchem Preis und zu welchen Zeitangaben? Mission Additive hat sich Websites von 3D-Druck-Dienstleistern angeschaut und verglichen.
(Bild: gemeinfrei // pixabay)

Ob Privatperson, Maker oder Unternehmen: Wenn eine Idee entsteht und diese umgesetzt werden soll, greifen viele erst einmal auf die Fertigung eines Prototyps zurück, um zu erfahren, wie das Produkt im finalen Zustand aussieht, welches Material sich dafür eignet und wie hoch die finanziellen Aufwände wären. Das Drucken eines solchen Prototyps mittels additiver Fertigung ist hier eine etablierte und einfache Lösung. Ohne einen eigenen 3D-Drucker anschaffen zu müssen, gibt es verschiedenste Fertigungsdienstleistern, welche die Prototyp-Produktion übernehmen können. In Zeiten der Digitalisierung entstehen dabei immer mehr Online-Dienstleister, die eine einfache, günstige und schnelle Fertigung versprechen. Oft genügt der Upload einer Datei, auf deren Basis in Echtzeit ein Kostenvoranschlag, unter Berücksichtigung des Materials, der Stückanzahl und anderen Faktoren, berechnet werden kann.

Wir haben daher einige 3D-Druck-Online-Dienstleister mit Echtzeit-Angebotserstellung unter verschiedenen Gesichtspunkten genauer unter die Lupe genommen:

  • Website: Anschaulichkeit und Aufbau der Website
  • Angebotserstellung: Handhabung und Geschwindigkeit
  • Kostenvoranschlag

Das eigentliche Druckverfahren, Finishing und die Lieferdauer bleiben unberücksichtigt, da der Testfokus auf möglichst niedrige Kosten gelegt wurde.

Indirekt in unseren Test eingeflossen ist die Sicherung der Kundendaten. Da alle getesteten Dienstleister in der DACH-Region tätig sind, setzen wir einen datenschutzkonformen Umgang mit den Kundendaten voraus.

Unser Testobjekt

Der Stiftehalter (8*8*8 cm) mit dem Originalnamen Honey Comb Pencilholder wurde für diesen Test als Druckobjekt ausgewählt.
Der Stiftehalter (8*8*8 cm) mit dem Originalnamen Honey Comb Pencilholder wurde für diesen Test als Druckobjekt ausgewählt.
(Bild: thingiverse.com)

Um die Ergebnisse zwischen den 3D-Dienstleistern vergleichen zu können, wurde als Figur ein einfacher Quader und mit Polyamid 12 (PA 12) ein gängiges Material, welches für Einzel- sowie Serienfertigung funktionaler Kunststoffteile geeignet ist, ausgewählt.

Da PA12 nicht bei allen 3D-Druck-Dienstleistern verfügbar war, wurde in diesen Fällen alternativ mit PLA ein synthetisches Polymer ausgewählt. PLA ist eines der gängigsten Materialien im FDM-Verfahren, das sich durch viele Einsatzmöglichkeiten auszeichnet.

3Faktur

Info zum Dienstleister: 3Faktur GmbH aus Jena ist Dienstleister für die additive Fertigung und produziert Kunststoffteile als Prototypen und in Serie. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Herstellung additiv gefertigter Endbauteile mittels Multi Jet Fusion und Stereolithografie. Laut eigener Aussage, verfügt 3Faktur über eine hochgradige Spezialisierung und optimierte Produktionsprozesse mit umfangreichen Qualitätskontrollen.

Website: Die Website ist auf den ersten Blick übersichtlich. Das Unternehmen wird kurz vorgestellt und es gibt die Möglichkeit, Angebote direkt anzufordern. Je nach geplanter Bestellmenge und Lieferdauer kann man zwischen mehreren Angeboten wählen: eine manuelle Anfrage, gerade bei größerer Stückzahl sinnvoll, oder einer direkten Online-Bestellung, die man direkt aufgeben kann, beispielsweise für die Bestellung eines Prototyps.

Sofortangebot des Dienstleisters 3Faktur.
Sofortangebot des Dienstleisters 3Faktur.
(Bild: 3Faktur.com // nach eigener Eingabe)

Angebotserstellung: Die Erstellung des Kostenvoranschlags geht einfach und schnell. Nach der Auswahl der Druckdatei kann man das Fertigungsverfahren auswählen. Bei einem Direktangebot steht jedoch nur HP Jet Fusion zur Verfügung. Ein Druck im SLA-Verfahren, ist nur mit einer manuellen Anfrage und nicht direkt möglich. Gleich im Anschluss wird ein Angebot erstellt und angezeigt.

Preis:Der Preis liegt hier bei 91,73 € inkl. MwSt.

PROTIQ

Info zum Dienstleister: Als Teil der Phoenix Contact-Gruppe ist die Protiq GmbH seit 2010 am Markt. Über den Protiq-Marketplace können 3D-gefertige Produkte aus Kunststoff, Metall, Keramik ausgewählt werden. Dazu werden verschiedene additive Fertigungsverfahren (z.B. SLM, SLS, Multi Jet Fusion, SLA, …) angeboten. Neben Protiq selbst sind auch andere Dienstleister auf dem Marktplatz aktiv. Protiq unterstützt zusätzlich in Form von Schulungen, Beratung sowie bei der Generierung der 3D-Daten.

Website: Das Angebot auf der Webseite ist sehr breit, bietet eine Vielzahl an Optionen und beinhaltet auch gute Hintergrundinformationen. Als 3D-Neuling verliert man dabei jedoch leicht den Überblick. So wirkt die Website beim erstmaligen Besuch etwas überladen und damit unübersichtlich.

Sofortangebot des Dienstleisters Protiq.
Sofortangebot des Dienstleisters Protiq.
(Bild: protiq.com)

Angebotserstellung: Das Einfügen der jeweiligen Druckdateien ist sehr einfach. Sogar eine automatische Topologieoptimierung steht zur Verfügung. Der Protiq-Marketplace hat eine große Auswahl an Materialien von diversen Fertigungsdienstleistern, die für das gewünschte Objekt ausgewählt werden können. Je nach Farbauswahl ergeben sich unterschiedliche Preise von unterschiedlichen Anbietern.

Preis:Der Preis liegt hier bei 97,38 € inkl. der Mehrwertsteuer, für einen weißen Stifthalter aus PA12. In Grau würde der Stifthalter jedoch mehr kosten.

Craftcloud

Info zum Dienstleister: Der 3D-Druck-Dienstleister ist eine Vergleichsplattform der 3D-Druckplattform All3DP. Dabei handelt es sich um einen 3D-Druck- und Preisvergleichsdienst, bei dem unterschiedliche Anbieter gelistet sind.

Website: Die Website ist übersichtlich. Man wird auf Wunsch gleich zu einer Seite für den Dateiupload weitergeleitet. Eine kurze Übersicht veranschaulicht den Bestellprozess nachvollziehbar.

Sofortangebot von Craftcloud.
Sofortangebot von Craftcloud.
(Bild: craftcloud3d.com)

Angebotserstellung: Der Upload-Prozess ist einfach in der Handhabung. Nach dem Hochladen der gewünschten Druckdatei gibt es die Möglichkeit, ein Material und eine Farbe auszuwählen. Jedoch gibt es bei Craftcloud nicht die Möglichkeit, PA12 auszuwählen, weshalb hier auf PLA umsteigen mussten. Die Konfiguration geht schnell des gewünschten Stifthalters geht allerdings schnell.

Preis: Das günstigste Angebot liegt hier bei 37,57 €.

3D Hubs

Info zum Dienstleister: 3D Hubs ist eine Online-Fertigungsplattform, die neben 3D-Druck auch CNC-Bearbeitung, Spritzguss und Blechbearbeitung anbietet. Zudem verfügt 3D Hubs über ein globales Netzwerk von Fertigungspartnern.

Website: Positiv wirkt beim ersten Eindruck der einfache Aufbau der Website. Man findet gleich, was man sucht. Die Fertigungsverfahren der jeweiligen Hersteller werden erklärt. Dazu werden die auf der Plattform verfügbaren Hersteller auch vorgestellt. Der digitale Fertigungsservice punktet außerdem durch ein Erklärvideo zum Bestellverfahren.

Sofortangebot des Dienstleisters 3D Hubs.
Sofortangebot des Dienstleisters 3D Hubs.
(Bild: 3Dhubs.com)

Angebotserstellung: Die Bestellung ist einfach. Nach dem Hochladen der 3D-Druckdatei per Drag&Drop. können diverse Materialien und Eigenschaften wie zum Beispiel Farben ausgewählt werden. Auch bei 3D Hubs gibt es nicht die Möglichkeit PA12 auszuwählen, weshalb auch hier PLA gewählt wurde. Dafür geht Konfiguration geht schnell von der Hand.

Preis:Der günstigste Angebotspreis liegt hier bei 44,03 €.

Fazit: Diese vier Online-3D-Druck-Dienstleister bieten einen sofortigen Kostenvoranschlag und eine sofortige Bestellung des gewünschten 3D-gedruckten Objekts an. In unserem Test war Craftcloud mit 37,57 € zwar der günstigste Anbieter, hatte aber nicht das von uns gewünschte Polyamid 12 (PA12) im Angebot. Von den Anbietern, die den 3D-Druck mit PA12 angeboten haben, war 3Fatkur mit 91,73 € am preiswertesten.

Zum Schluss wollen wir Ihnen noch fünf Online-3D-Druck-Dienstleister vorstellen, die keinen Echtzeit-Preis auf der Webseite anbieten:

GAF

Info zum Dienstleister: Die GAF-Gesellschaft für Additive Fertigung mbH ist ein junger Fertigungsdienstleister im Bereich des industriellen 3D-Drucks. Das Unternehmen setzt auf Fused Filament Fabrication, unter anderem mit Polyamid-Carbon-Verbindungen und Basismaterialien mit diversen anderen Verstärkungsfasern wie Glasfaser, Carbon und Kevlar usw.

Website: Auf der Website kann für jede Leistung, beispielsweise Gehäuse- und Formbau, zusätzlich eine Beratung angefordert werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Grundmaterialien mit Verstärkungsfasern zu kombinieren. Für einen Kostenvoranschlag wird jedoch eine manuelle Kontaktaufnahme benötigt.

Aconity3d

Info zum Dienstleister: Bei diesem Unternehmen handelt es sich um einen vollständigen Systemanbieter, der neben Maschinen auch die Herstellung von 3D-gedruckten Metallbauteilen anbietet.

Website: Die Website ist übersichtlich aufgebaut. Sie bietet umfassende Informationen über die verschiedenen Drucker und Materialien. Die Website verfügt über ein Kontaktformular.

Jellypipe

Info zum Dienstleister: Jellypipe ist ein Start-up. Ziel des Unternehmens ist es, einen 3D-Marktplatz und eine B2B-Plattform aufzubauen. So werden über die Plattform nicht nur Produkte für Endkunden angeboten, sondern auch Reseller können ihren Service anbieten. Dadurch entsteht laut firmeneigenen Angaben ein einzigartiges 3D-Ecosystem.

Website: Das Unternehmen arbeitet mit einem Patner-Match-System. Deshalb hat man drei Kategorien zur Verfügung, durch die die Suche eines 3D-Druck-Dienstleisters individuell auf den Kunden abgestimmt werden kann. Dadurch wird die Seite übersichtlich: was nicht in die Auswahl fällt, wird gar nicht erst angezeigt. Die drei Kategorien sind:

  • Land (Deutschland, Italien, Schweiz)
  • Beratung (u.a. Produktion, Kunststoff, Entwicklung, Werkzeug uvm.)
  • Industrie (u.a. Werkzeugbau, Anlagebau, Handwerk)

Wenn der Kunde in jeder Kategorie seine Auswahl getroffen hat, soll sich dadurch der Lieferweg und auch die Lieferzeit verkürzen, da man Unternehmen innerhalb eines Landes und auch der richtigen Industrie etc. auswählen kann. Da Jellypipe den Kunden nach der Auswahl an Unternehmen mit 3D-Druckkapazitäten verweist, ist es nicht möglich einen allgemeinen Kostenvoranschlag zu erhalten.

Prexels

Info zum Dienstleister: Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an Dienstleistungen und Technologien. Nachdem Nutzer die Anforderungen an ihr Bauteil angegeben haben, sucht die Plattform nach der qualitativ und wirtschaftlich besten Lösung. Auch der 3D-Metalldruck ist bei diesem Dienstleister umsetzbar.

Website: Die Website ist übersichtlich, das Wichtigste wird kurz erklärt. Neben Beratungs- und Unterstützungsleistungen entlang der gesamten additiven Wertschöpfungskette biete die Seite auch eine gute Übersicht über verfügbare Verfahren. Der Kontakt für die Anfertigung eines 3D-gedruckten Objekts erfolgt über ein Kontaktformular.

Additive Fertigung – Der Newsletter

Damit Sie immer wissen, welche neuen Maschinen und Materialien es gibt, wer mit wem an einem neuen Projekt arbeitet und wie es um das Pre- und Postprocessing bestellt ist, erhalten Sie alle interessanten Beiträge und wichtigen Informationen gebündelt in einem Newsletter. Einfach anmelden und 14-tägig alle wichtigen Infos im Postfach entdecken.

Anmeldung

Dieser Beitrag erschien zuvor auf unserem Partnerportal Mission Additive.

(ID:46744655)