Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Personalmanagement

Personalentwicklung im Zeichen von Industrie 4.0

| Autor / Redakteur: Peter Littig / Robert Horn

Digitalisierung und Automatisierung fordern von Mitarbeitern vor allem zukunftsweisende Soft Skills wie Lernbereitschaft, Flexibilität und Kreativität. Die meisten Unternehmen haben diese Anforderung noch nicht auf dem Schirm.
Bildergalerie: 2 Bilder
Digitalisierung und Automatisierung fordern von Mitarbeitern vor allem zukunftsweisende Soft Skills wie Lernbereitschaft, Flexibilität und Kreativität. Die meisten Unternehmen haben diese Anforderung noch nicht auf dem Schirm. (Bild: Dekra Akademie)

Firma zum Thema

Smart Factories sind in spätestens zehn Jahren Realität, so eine Studie des VDE. Doch der Weg in die digitale Fertigungswelt birgt noch einige Herausforderungen. So müssen Aspekte wie Personalentwicklung und Organisationsstrukturen auf die Agenda.

Die zunehmende Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und die Anforderungen an Mitarbeiter in hohem Maße. Dennoch sind viele Unternehmen noch entspannt, was das Thema Personalentwicklung und Qualifikationen für Industrie 4.0 anbelangt. Dies zeigte zuletzt auch die Befragung ausgewählter Unternehmensvertreter im Rahmen des Dekra-Arbeitsmarkt-Reports.

Insgesamt beurteilen die Befragten die Entwicklung in Richtung Industrie 4.0 positiv und sehen darin mehr Chancen als Risiken. Für die Unternehmen ist es vor allem eine Möglichkeit, am Standort Deutschland international wettbewerbsfähig zu bleiben. Auf die Frage nach den zukünftig benötigten Mitarbeiterqualifikationen zeigten sie sich überraschend gelassen: Sie erwarten keine großen Veränderungen im Vergleich zu heute, da die Digitalisierung der industriellen Produktion ein kontinuierlicher Prozess sei und sie bereits heute ihre Mitarbeiter regelmäßig qualifizierten. Die Befragung spiegelt zwar nur die Meinung einer kleinen Stichprobe, legt aber einen kritischen Punkt offen: Unternehmen schließen aus der Erfahrung mit technischen Innovationszyklen in der Vergangenheit, dass diese sich in der Zukunft in weitgehend vorhersehbaren Grenzen bewegen. Dabei blenden sie oft Prognosen aus, die disruptive Entwicklungen innerhalb relativ kurzer Zeitabstände in ihrer Branche vorhersagen.

Die Anforderungen steigen

Auch wenn es noch eine Weile dauert, bis Internettechniken, kaufmännische und Fertigungs-IT und im nächsten Schritt auch die Zuliefererprozesse eine lückenlos funktionierende Einheit bilden, so zeichnet sich heute schon ab, dass sich bereits auf dem Weg dahin Arbeitsprozesse grundlegend beziehungsweise disruptiv verändern. Dabei entstehen etwa kooperativere und globalere Arbeitsformen, die Fachkräfte voraussetzen, die schnell und flexibel auf neue Situationen reagieren. Ferner werden von der Digitalisierung betroffene Prozesse zunehmend standardisiert und Roboter übernehmen viele Aufgaben. In der Folge fallen einfache Routineaufgaben weg und Mitarbeiter müssen anspruchsvollere Aufgaben übernehmen. So sind sie zunehmend gefordert – neben den entsprechenden technischen Fertigkeiten wie IT-­Kenntnissen – größere Unternehmensprozesse zu überblicken und mehr Entscheidungen zu treffen.

Neues Fachwissen in Studium und Ausbildungsgänge zu integrieren oder neue Berufsbilder zu entwickeln, ist das eine. Mit Blick auf die beschleunigte Entwicklung werden Arbeitgeber jedoch nicht umhinkommen, stärker als bisher spezifische Qualifizierungsinhalte selbst zu ergänzen. Eine mindestens ebenso große Herausforderung ist es, bestimmte Soft Skills in der Belegschaft zu entwickeln: Wenn Fachwissen immer schneller veraltet, beeinflussen Fähigkeiten wie Lern- und Veränderungsbereitschaft den Unternehmenserfolg in weit höherem Maße als heute. Was dies für die Anforderungsprofile der Mitarbeiter bedeutet, scheint vielen Unternehmen noch nicht in vollem Umfang bewusst zu sein, wie die Auswertung von Stellenangeboten im Bereich Maschinenbau zeigt: So zählt zwar seit Längerem „Teamfähigkeit“ zu den am häufigsten gewünschten Eigenschaften von Bewerbern. Zukunftsweisende Soft Skills wie Lernbereitschaft, Flexibilität oder Kreativität kommen in Stellenanzeigen hingegen nur vereinzelt vor.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43845651 / Personalwesen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen