Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

MRK

Potenziale der Mensch-Roboter-Kollaboration: Der Weg zu ihrem wirtschaftlichen Einsatz

| Autor / Redakteur: Susanne Oberer-Treitz und Björn Matthias / Victoria Sonnenberg

Bild 2: In dieser Anwendung ist der leichtgewichtige Roboter als „dritte Hand“ im Einsatz und bewegt sich mit begrenztem Drehmoment und angepasster Geschwindigkeit.
Bild 2: In dieser Anwendung ist der leichtgewichtige Roboter als „dritte Hand“ im Einsatz und bewegt sich mit begrenztem Drehmoment und angepasster Geschwindigkeit. (Bild: ABB)

Firma zum Thema

Industriereife Robotersysteme bieten für die Mensch-Roboter-Kollaboration viele Potenziale. Entscheidend für Anwender ist das Wissen darüber, wie sich dieses Potenzial optimal ausnutzen lässt. Denn ein gemeinsamer Arbeitsraum und die direkte physische Interaktion sowie die dafür nötigen Schutzmaßnahmen haben Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit einer Anwendung, die bereits bei Planung und Konzeption berücksichtigt werden müssen.

Von kollaborativen Robotersystemen erwartet der Anwender gegenüber klassischen Industrierobotern zusätzliche Funktionalitäten zur einfachen Bedienbarkeit sowie implizite Sicherheit zur direkten Integration in eine CE-konforme Anlage. Allerdings geht die Erwartungshaltung des Anwenders unter Umständen so weit, dass nach dem Wegfall der Schutzeinhausung die Produktivität aller vollautomatisierbaren Fertigungsprozesse unverändert sein soll bei gleichzeitigem gefahrlosen Miteinander von Mensch und Roboter.

Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) mit der ISO TS 15066

Cobots sicher integrieren

Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) mit der ISO TS 15066

Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) bietet seit einigen Jahren selbst kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit zu einer effizienten Automation. Das Whitepaper erklärt, wie es mit der ISO TS 15066 noch sicherer geht. lesen

Dies steht jedoch im Widerspruch zur Kernfunktionalität des kollaborativen Roboters: Die Kollaboration ist das zentrale Kriterium für die Realisierung des Prozesses. Dafür nimmt der Entwickler des Robotersystems in Kauf, dass der Roboter seine klassischen Stärken wie Geschwindigkeit, Kraft und große Bewegungen teilweise drosseln muss.

Wirtschaftliches Potenzial der MRK

Dies hat Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit der Anwendung. Bei kollaborativen Applikationen verschieben sich Investitionen im Vergleich zu einer Vollautomatisierung. Der Aufwand zum Beispiel für die automatisierte Teilelogistik kann wegfallen, jedoch kommen gegebenenfalls zusätzliche Sicherheitssensoren dazu. Gleichzeitig bleibt mit dem Menschen ein Teil der laufenden Produktionskosten erhalten. MRK rechnet sich, wenn der Mehrwert der Anwendung zum Beispiel durch einen geringeren Flächenverbrauch nachweisbar ist, weil unter anderem eine Parallelisierung von Teilprozessen erreichbar ist. Dabei zeigt sich aktuell auch die größte Hürde bei der Realisierung wirtschaftlicher MRK-Systeme, denn Merkmale wie zum Beispiel erhöhte Ergonomie lassen sich für die Produktivitätsanforderungen kaum quantifizieren.

Der Wunsch, mit MRK die Taktzeiten einer Vollautomatisierung zu halten und zusätzlich den hohen Wertschöpfungsgrad des Menschen einzusetzen, kann auch mit immer effizienteren und zuverlässigeren MRK-Systemen bisher nicht erreicht werden. Vielmehr muss sich aus der Applikation eine sinnvolle Aufgabenteilung entsprechend den Fähigkeiten von Mensch und Roboter ergeben. Dazu ist dann eine Kostenrechnung gegenüber einer manuellen Fertigung und einer Vollautomatisierung systematisch abzuwägen. Das Sicherheitskonzept der MRK-Lösung und die eingesetzten Systemkomponenten haben maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung und Produktivität der umgesetzten Roboteranlage. Dieser Einfluss lässt sich in folgende Punkte untergliedern: Angepasste Geschwindigkeiten können Taktzeiten reduzieren, Flächenbedarf verändert sich durch die Vermeidung trennender Schutzeinrichtungen und gegebenenfalls durch die Berücksichtigung von Anhaltewegen, Prozesskräften und Peripheriegestaltung, bei der angrenzende Struktur- oder Fertigungselemente gestaltet und eventuell zusätzlich verkleidet oder notfalls aus dem kollaborativen Betrieb ausgenommen werden müssen.

Zur Realisierung einer Applikation mit bestimmten Produktivitätsanforderungen ist es notwendig, unterschiedliche Kollaborationsarten zu betrachten. Darauf basierend müssen die einzusetzenden Komponenten ausgewählt und auf ihren Beitrag zu den wirtschaftlichen Kenngrößen der Applikation ausgewertet werden. Eine vorherige Festlegung auf eine bestimmte Kollaborationsart und einen bestimmten kollaborativen Roboter versperrt oft den Weg zu einer wirtschaftlichen Umsetzung der Anwendung. In manchen Fällen kann das zu der Einschätzung führen, dass eine konventionelle, umzäunte Roboterapplikation weiterhin die beste Wirtschaftlichkeit erzielt.

Wie Cobots die Qualität „Made in Germany“ sichern können

MRK

Wie Cobots die Qualität „Made in Germany“ sichern können

03.04.17 - Das Gütesiegel „Made in Germany“ sehen Kritiker durch den Einzug von Industrie 4.0 in Gefahr. Optimisten hingegen sind zuversichtlich, dass nur so die Qualität gesichert werden kann. Tatsächlich aber ist der Mittelweg die richtige Lösung. Die Automobilindustrie zeigt, wie Mensch und Roboter eine effiziente Symbiose bilden können. lesen

Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter in der Qualitätssicherung

Kuka

Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter in der Qualitätssicherung

30.03.17 - Für die Qualitätssicherung der Kurbelwellengehäuse bei BMW sollte der Prozess im Werk Landshut automatisiert werden. Allerdings kann die Qualitätssicherung nicht vollständig automatisiert werden, es bedarf weiterhin des geschulten Blicks der Mitarbeiter. Deshalb hat BMW eine Anlage installiert, bei der Mensch und Roboter direkt zusammenarbeiten können. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44541741 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Berthold Leibinger ist tot

Trumpf

Berthold Leibinger ist tot

17.10.18 - Der langjährige Trumpf-Geschäftsführer Berthold Leibinger ist am 16. Oktober 2018 nach längerer Krankheit in seiner Heimatstadt Stuttgart verstorben. Er wäre am 26. November 88 Jahre alt geworden, wie der Werkzeugmaschinenhersteller mitteilt. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen