Suchen

Krauss-Maffei Reaktionstechnik

Pultrudierte Glasfaserprofile bewehren Betonelemente

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Mehr zum Thema:

Die Bauindustrie soll von Pultrusion profitieren

Pultrudierte Bewehrungsstäbe auf Basis von Epoxidharz verstärkt mit Glasfasern (denkbar seien auch Carbonfasern), die auch als Rebars bezeichnet werden, bieten laut Krauss-Maffei in der Bauindustrie ein großes Einsatzpotenzial. „Im Vergleich zu klassischen Stahlarmierungen sind sie korrosionsbeständig. Dadurch können darüber liegende Betonschichten deutlich dünner ausfallen", erklärt Schmidhuber. Weitere Vorteile leiten sich aus dem geringeren Gewicht und dem damit günstigeren Transport ab sowie dem dadurch einfacher zu bewerkstelligen Handling auf der Baustelle und der Tatsache, dass die faserverstärkten Rebars endlos hergestellt und am Ende der Pultrusionsanlage auf Trommeln aufgewickelt werden können, wie es weiter heißt. Typische Einsatzgebiete seien zum Beispiel in der Infrastruktur in Brücken oder im Straßenbau zu finden, oder aber in korrosionsgefährdeten Umgebungen in Nutzgebäuden. Denn korrodieren wie ihre Stahlverwandten, werden die unmetallischen Bewehrungsprofile nicht mehr.

Bildergalerie

Die leichte Alternative zum Baustahl im Visier

Bisher jedoch, so merkt Schmidhuber an, scheiterte die serientaugliche Umsetzung von Rebars oft am Mangel einer effizienten Produktionsmöglichkeit. „Die klassischen Produktionsgeschwindigkeiten für Rebars im Wannen- oder Durchziehverfahren liegen derzeit noch bei relativ niedrigen Abzugsgeschwindigkeiten, die zum Teil unter 0,5 m/min liegen“, erklärt der Entwicklungsleiter. Mit der neuen iPul-Anlage aber strebten die Münchener an bis zu sechsmal schnellere Geschwindigkeiten zu erreichen, was Rebars dann zu einer wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Stahlarmierungen mache. Krauss-Maffei arbeitet nach eigenen Worten dabei eng mit Evonik zusammen, wo man ein speziell für diese Anwendung prädestiniertes Epoxidharz entwickelt hat. Weitere Partner sind die Unternehmen Thomas Technik (Radius Pultrusion) sowie Alpex (Werkzeugtechnik).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45090133)